Feuerwerk da, Funkstille dort

Während sich viele Medien immer noch über die Entlassung zweier fehlbarer ZKB-Mitarbeiter ereifern, übersehen sie, wie bei den Giganten im Schweizer Bankwesen ein wichtiger Rollentausch stattgefunden hat.

Für Sergio Ermotti war es ein wohliges Bad in der Menge, als er Ende vergangener Woche die Finanzmesse «Invest'13» in Genf besuchte. Mit offenen Armen und sichtbarer Begeisterung empfing die Westschweizer «Banker-Community» den aktuellen UBS-Konzernchef. Allein mit dieser Aufwartung in der Romandie dürfte Ermotti schon entscheidend gepunktet haben.

Enorm viel Neugeld

Dann, im Interview vor grossem Publikum mit der Wirtschaftszeitung «L'Agefi», entwickelte Ermotti fast schon staatsmännisches Format, als er über die Herausforderungen für den Schweizer Finanzplatz reflektierte, wie auch finews.ch berichtete.

Doch auch mit Blick auf die UBS selber wurde den Zuhörern bald einmal klar, dass die UBS wieder perfekt positioniert ist. Das faktische Ende des Offshore-Banking habe zwar zu Geldabflüssen von rund 30 Milliarden Franken geführt, räumte Ermotti ein. Doch sei diese Entwicklung durch Neugeld von 45 Milliarden Franken im vergangenen Jahr und rund 36 Milliarden Franken in der laufenden Berichtsperiode vollständig kompensiert worden.

Populistische Debatte

Aber auch im klassischen Investmentbanking hat die UBS zu neuer Form gefunden, wie Ermotti weiter betonte. Er verwies dabei auch auf die Deals mit dem britischen Mobilfunk-Anbieter Vodafone, welche die Schweizer Grossbank wieder zu einer ernstzunehmenden Grösse in dieser Domäne machen. Gerade weil die Investmentbank mittlerweile wieder so stark sei, verstehe er auch nicht, wieso Menschen, die den Finanzplatz Schweiz und seine Banken stärken wollten, sich für ein Trennbankensystem einsetzten, sagte Ermotti. Er bezeichnete diese Forderung als «populistische Debatte».

Die grösste Bank der Schweiz hat sich in den letzten zwölf Monaten aber auch in ihrem Heimmarkt stark verbessert und dabei vor allem ihr Ansehen zurückgewinnen können. Der Geschäftsbereich Schweiz unter der Leitung von Lukas Gähwiler steuert nicht nur einen massgeblichen Anteil zum Gesamtgewinn bei, sondern tritt – in den vielen renovierten Filialen – frisch und dynamisch auf; das Sponsoring des Eidgenössischen Schwingfests hat sich für die UBS als Glücksgriff erwiesen.

Auf Tauchstation

Mit anderen Worten: Die grösste Schweizer Bank hat sich aus dem Schlamassel der Krise endgültig befreit und geht selbstbewusst in die Offensive.

Anders die Situation bei der Credit Suisse (CS). Seit Monaten herrscht mehr oder weniger Funkstille. Analog zur Durststrecke ihrer Sponsoring-Ikone Roger Federer, macht die zweitgrösste Bank der Schweiz momentan ganz schwierige Zeiten durch. Im Gegensatz zu Ermotti ist CS-Konzernchef Brady Dougan kaum in der öffentlichen Wahrnehmung präsent.

Definitive Überforderung

Auf Tauchstation ist auch Hans-Ulrich Meister. Sein Doppelmandat als Co-Chef der Division Private Banking wie auch für die Marktregion Schweiz scheint ihn definitiv zu überfordern. Es dürfte auch wahrlich ein schwieriges Unterfangen sein, die Vermögensverwaltung – zusammen mit dem Amerikaner Robert Shafir – zu führen, diese wie angekündigt mit dem Asset Management zu fusionieren, und darüber hinaus noch den einheimischen Markt zu leiten.

Im Asset Management musste die CS kürzlich erst noch den Abgang des bisherigen Co-Leiters Gerhard Fusenig verzeichnen, wie auch finews.ch berichtete. Bisherige Chefs übernehmen Fusenigs Aufgaben zusätzlich. Die neue Struktur war erst im vergangenen Juli installiert worden. Dass wichtige Personalwechsel immer gewisse Verzögerungseffekte auslösen, zeigt sich auch im Anlagebereich.

Eloquente Auftritte

Der Abgang von Stefan Keitel – zur Berenberg Bank – im vergangenen Frühjahr wurde zwar durch die Ernennung von Michael Strobaek kompensiert. Doch hat sich Letzterer bisher kaum gross nach aussen profiliert. Dies im Gegensatz zum UBS-Chief Investment Officer (CIO) im Wealth Management, Alexander S. Friedman. Er hat die Struktur innerhalb der UBS so umgebaut, dass die Bank nun eine «Hausmeinung» vertritt, gemeint sind damit wichtige Investment-Ideen, die rasch bis zu den Kundenberatern vordringen, wo sie entsprechend umgesetzt werden.

Kommunikativ scheint die UBS derzeit ohnehin geschickter zu agieren. Auf oberstem Niveau beweist der eloquente Verwaltungsratspräsident Axel Weber mit Interviews in allen wichtigen internationalen Leitmedien eindrücklich, wie man eine strategische Neuausrichtung präsentiert. Derlei sucht man bei Credit-Suisse-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner vergeblich – analog zu Konzernchef Dougan, hält er sich bedeckt.

In Gedanken woanders

Vielleicht mag das auch damit zusammenhängen, dass ein Entscheid im US-Steuerstreit mit der Schweiz immer noch wie ein Damoklesschwert über der Credit Suisse (und einigen anderen Banken) lastet, während die UBS dieses Problem längst hinter sich hat. Die zu erwartende Lösung in diesem mühseligen Prozess dürfte kostspielig werden und wohl mit ein Grund dafür sein, dass die Anleger gegenüber der Credit Suisse mehr Rückhaltung an den Tag legen; während die Dividendenpapiere der UBS in diesem Jahr rund 35 Prozent zulegten, gewannen die Aktien der CS nur 27 Prozent.

Kommunikativ dürfte die CS insofern auch ein Problem haben, als dass der aktuelle Medienchef Andrés Luther in gekündigter Stellung ist, aber noch bis Ende Jahr im Sold der Bank steht. Klar, dass er in Gedanken bereits bei seinem künftigen Arbeitgeber ist; grosse Würfe sind daher kaum mehr zu erwarten. Ein Nachfolger ist bislang nicht in Sicht.

Lauter Plattitüden

Den Höhepunkt an kommunikativer Banalität erreichte die Credit Suisse Anfang dieses Monats ausgerechnet mit einem Interview ihrer obersten Kommunikationsleiterin Pamela Graham-Thomas im «Sonntagsblick» (Artikel online nicht verfügbar), das vor Plattitüden nur so strotzt, während es CS-intern längst ein offenes Geheimnis ist, dass der Leistungsausweis dieser hochgejubelten Geschäftsfrau aus den USA – zumindest bei der Bank – alles andere als berauschend ist.

Auf Grund der personellen Fehlbesetzungen und Vakanzen kann die Credit Suisse auch mit ihrem Dienstleistungsangebot kaum auftrumpfen. Ganz im Gegensatz zur UBS, die mittlerweile mit neuen Angeboten etwa für unabhängige Vermögensverwalter, Hypothekar-Kunden, aber auch mit Flat-Fees in der Vermögensberatung ganz von sich reden macht und konkret den epochalen Veränderungen in der Finanzbranche Rechnung trägt, wie Jürg Zeltner, Wealth-Management-Chef der UBS, kürzlich am 12. Private Banking Summit 2013 in Rüschlikon bei Zürich erklärte.

Durch den Wandel

Hiess es bei der UBS früher: «Wir werden nicht ruhen», so hat man diese Devise mittlerweile weiterentwickelt. Heute heisst es: «Wir führen Sie durch den Wandel des Finanzmarktes». Davon ist bei der Credit Suisse momentan herzlich wenig zu spüren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News