«Arizon» soll Raiffeisen befreien

Die Genossenschaftsbank hat mit ihrer neuen IT-Plattform Grosses vor. Doch es drohen auch Unwägbarkeiten.

Das IT-Projekt von Raiffeisen Schweiz und dem Bankensoftware-Entwickler Avaloq hat nun einen Namen. Wie die das Wirtschaftsblatt «Handelszeitung» berichtet, soll die Plattform «Arizon» heissen. Arizon setzt sich zusammen aus den englischen Begriffen «horizon» und «arise». Wobei die Anfangsbuchstaben A und R auf die beiden Eigentümer Avaloq und Raiffeisen weisen würden, so das Blatt weiter.

Laut den beiden Unternehmen soll Arizon die modernste Retailbanking-Plattform der Schweiz werden.

Raiffeisen hatte letzten Juni unter ihrem Chef Pierin Vincenz (Bild) bekanntgegeben, dass sie bis 2017 auf eine neue, eigene IT-Plattform wechseln wolle. Im selben Zuge löste sie den seit Jahren bestehenden Kooperationsvertrag mit der Bank Vontobel auf, bei der Raiffeisen Schweiz auch Grossaktionärin ist.

Schiedsspruch steht noch aus

Wie auch finews.ch berichtete, steckt dahinter ein schon lange schwelender Streit. Entzündet hatte sich der Konflikt an der Raiffeisen-Privatbanken-Tochter Notenstein, die nicht an die Vontobel-Plattform angeschlossen ist. Ein Schiedsgericht klärt derzeit ab, ob Notenstein nicht doch vom Kooperationsvertrag erfasst wird. Der Entscheid des Schiedsgerichts werde in diesen Wochen erwartet, so die «Handelszeitung».

Damit ist Arizon noch mit einigen Unwägbarkeiten verbunden, nicht zuletzt bei den Kosten – die werden auf mehr als 100 Millionen Franken geschätzt. Zudem wurde Raiffeisen von der Schweizerischen Nationalbank dieses Jahr als Too-Big-To-Fail eingestuft.

Damit sieht sich die Genossenschaftsbank gezwungen, ihre Strukturen anzupassen und teures Eigenkapital zur Stärkung ihrer Bilanz zu beschaffen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News