Nach der Raiffeisen-Kündigung

Geschäftsstelle Courroux der Banque Raiffeisen du Val-Terbi

Man sah es kommen. Schliesslich ging es aber doch unvermutet schnell: Eine Einschätzung zur Kündigung des Kooperationsvertrags zwischen Raiffeisen und Vontobel.

Am vergangenen Freitag wurde das Realität, was man lange Zeit vermutet hatte: Der im Juni 2004 abgeschlossene Kooperationsvertrag zwischen der Raiffeisen-Gruppe und der Zürcher Bank Vontobel läuft Ende Juni 2017 aus.

Gekündigt hat Raiffeisen, weil sich nach der Übernahme der Notenstein Privatbank im Januar 2012 eine neue Konstellation ergab respektive die Raffeisen-Gruppe in der Vermögensverwaltung damit in Konkurrenz zu Vontobel stand.

Künftig will Raiffeisen über ein Joint-Venture mit der Bankensoftware-Gruppe Avaloq eine eigene Abwicklungsplattform betreiben. Zudem verlässt Raiffeisen personell den Verwaltungsrat von Vontobel, während die Zürcher Bank die 12,5-prozentige Beteiligung, die Raffeisen an Vontobel hielt, zurückkauft. Was bedeutet das alles?

1. Die Kriegskasse leert sich
Für den Rückkauf der Aktien, die Raiffeisen bisher hielt, wird Vontobel rund 250 Millionen Franken zahlen. Der Preis errechnet sich gemäss Vereinbarung aus dem Durchschnitt der vergangenen sechzig Tage. Damit leert sich die Kriegskasse von Vontobel um mehr als ein Drittel. Bislang hiess es, dem Unternehmen stünden rund 600 Millionen Franken für Übernahmen zur Verfügung. In der weiteren Konsolidierung auf dem Schweizer Finanzplatz hat Vontobel folglich nicht mehr den selben Handlungsspielraum wie bisher.

2. Keine Grosskunden in Sicht
Durch das Ende des Kooperationsvertrags mit Raiffeisen verliert Vontobel den wichtigsten Kunden im Abwicklungsgeschäft. Denn seit 2004 lief dieses über die Infrastruktur von Vontobel, was der Auslastung dieser Plattform sehr zugute kam. Damit ist Schluss, und die Aussicht, dass ein anderer, so grosser Kunde gewonnen werden kann, ist für Vontobel wohl eher gering.

3. Ambitiöser Zeitplan
Statt mit Vontobel will die Raiffeisen-Gruppe künftig mit der Schweizer Banken-Software-Firma Avaloq zusammenarbeiten. Zu diesem Zweck wird ein Joint-Venture gegründet. Allerdings ist der Zeitplan ambitiös, bis Anfang Juli 2017 eine Plattform auf die Beine zu stellen, die gleiches leistet wie bislang Vontobel. Das räumen selbst die IT-Leute von Avaloq ein.

4. Vorbild in Luxemburg
Immerhin kann Raiffeisen bei der Entwicklung der Kooperation mit Avaloq nach Luxemburg blicken, wo das Schweizer IT-Unternehmen mit der Banque International à Luxembourg (BIL) ein ähnliches Projekt aufbaut. Ziel dieser strategischen Partnerschaft sei es, lokalen und ausländischen Privat- und Universalbanken eine Lösung zur Standardisierung und Automatisierung ihrer Back-Office-Prozesse anzubieten, heisst es in einer kürzlichen Pressemitteilung der BIL.

5. Zu viele Baustellen?
Raiffeisen muss sich schon lange den Vorwurf gefallen lassen, zu viele verschiedene Baustellen im Hause zu haben. Ausserdem kritisiert die Schweizerische Nationalbank ebenfalls seit geraumer Zeit die grosse Abhängigkeit der Gruppe vom Hypothekargeschäft. Mit der jüngsten Ankündigung will die Raiffeisen-Gruppe ihr Geschäftsmodell nun aber diversifizieren, wie Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz gegenüber der Börsenzeitung «Finanz und Wirtschaft» am vergangenen Samstag erklärte. Ob das klappt, bleibt abzuwarten – an Baustellen mangelt es der Raiffeisen bis auf weiteres aber sicherlich nicht.

6. Neue Akzente im Schweizer Markt
Mit dem angedachten Kooperationsmodell setzt die Raiffeisen-Gruppe zweifelsohne neue Massstäbe in der Schweizer Bankenlandschaft. Sie sind interessant, weil sie auf Eigenverantwortung setzen, wie das bei den 316 Raiffeisen-Banken hierzulande bereits der Fall ist, die mit einer vergleichsweise hohen Autonomie operieren, gleichwohl aber in die Verantwortung genommen werden. Je mehr die Wertschöpfungskette im Bankgeschäft aufbricht, desto eher dürften sich derlei Kooperationsmodelle durchsetzen.

7. Mehrgleisige Strategie
Im Verlauf der vergangenen Jahre hat die Raiffeisen-Gruppe ein vielgestaltiges Geschäftsmodell aufgebaut, das Beteiligungen (Helvetia, Leonteq) sowie eine Privatbank (Notenstein) mitsamt Asset Manager (TCMG Asset Management) und nun auch noch ein Gemeinschaftsunternehmen mit Avaloq umfasst. Interessant ist die Kooperation mit den Derivate-Spezialisten von Leonteq, die neuerdings ebenfalls mit Avaloq eng zusammenarbeiten. Ob insgesamt aber die kritische Ertragsgrösse erreicht wird, bleibt abzuwarten.

8. Glückliche Fügung für den Aktienrückkauf
Das Ende der Kooperation mit Raiffeisen zwingt Vontobel in die Offensive. Es wird spannend sein zu sehen, wie sich die Zürcher Bank dabei verhält. Für den Rückkauf der Vontobel-Titel, die Raiffeisen bisher hielt, kommt ihr zugute, dass der Aktienkurs vergangene Woche etwas fiel, nachdem Gerüchte zirkulierten, der hochgelobte Investmentexperte Rajiv Jain wolle das Unternehmen verlassen. Vontobel beeilte sich dann, diese Vermutung zu zerstreuen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News