Julius Bär: Klage mit Millionenhebel

In Sachen Rechtshändel war 2015 kein gutes Jahr für Julius Bär. Das zeigt der Geschäftsbericht, den die Zürcher Privatbank am Montag publiziert hat. Demnach stiegen gegenüber Vorjahr die Rückstellungen für rechtliche Risiken auf 571,9 Millionen Franken. Ende 2014 hatten die Rücklagen beim Traditionshaus insgesamt noch 89,5 Millionen Franken betragen.

Wohl wahr: Der massive Anstieg ist zum grössten Teil der deutlich höher als erwarteten Busse im US-Steuerstreit geschuldet, wie auch finews.ch berichtete. Allerdings kamen auch 2015 diverse Klagen von Kunden gegen die Bank hinzu – zumal eine Forderung, die überraschende Details enthält.

Wie Julius Bär im Geschäftsbericht ausführt, wurde im Oktober 2015 in Zürich eine Teilklage gegen das Institut über 1 Million Franken plus seit dem Jahr 2008 aufgelaufene Zinsen eingereicht. Der Kläger, ein ehemaliger Kunde der Bank, machte damit Schadenersatz für entstandene Verluste in Zusammenhang mit Devisengeschäften geltend.

Massive Erhöhung vorbehalten

Insbesondere bezichtigt der Kläger Julius Bär, Sorgfalts-, Aufklärungs- und Informationspflichten verletzt zu haben, was bei ihm schliesslich zu einem Verlust von insgesamt rund 441 Millionen Franken geführt haben soll.

Und: aufgrund des mutmasslichen Schadens behält er sich zudem eine massive Erhöhung der Klagesumme vor. Diese könnte auf rund 121 Millionen Franken steigen, wie es heisst.

Julius Bär bestreite die Forderung und habe Massnahmen zum Schutz der eigenen Interessen getroffen, fügt das Institut an. Gegenüber finews.ch kommentierte Julius Bär die Forderungen nicht.

Aus dem Umfeld der Bank ist zu vernehmen, dass diese dem Fall gelassen entgegensehe.

Schlagzeilenträchtiger Umsatztreiber

Dennoch darf angenommen werden, dass jener «Klage-Hebel» Julius Bär durchaus schmerzen könnte – gleichzeitig rückt er das Handelsgeschäft der Privatbank ins Rampenlicht.

Die Sparte erweist sich als zuverlässiger Ertrags-Treiber für die Bank, so auch im abgelaufenen Jahr 2015. Demnach stieg der Erfolg dort unter Eindruck des Frankenschocks vom vorletzten Januar und den hohen Volumina im Devisenbereich um 33 Prozent; einschliesslich höherer Dividendenerträge warf das Handelsgeschäft gar 44 Prozent mehr oder 575 Millionen Franken ab, wie Julius Bär letzten Februar berichtete.

Die guten Ergebnisse im Handel kommen jedoch mitunter zu einem Preis: Zuletzt geriet die Sparte in Zusammenhang mit den (undeklarierten) Devisen-Spekulationen des ehemaligen FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeness in die Schlagzeilen, wie auch finews.ch berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • George Soros und das Pfund: Diesmal «Long»
  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Fonds-Daten

Nach zweijähriger Zusammenarbeit haben sich zwei Dutzend Finanzinstitute angeführt von UBS, Credit Suisse und Julius Bär in Kooperation mit der Firma Fundinfo auf die Veröffentlichung des «openfunds-Standards». Die Initiative definiert häufig verwendete Fonds-Datenfelder. Jedes der 200 einzelnen Felder wird für die Datenübertragung spezifiziert und mit einem Identifier versehen.

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News