Fintech: Die UBS steht vor dem digitalen Angriff

Roboter, Bild Shutterstock

Roboter, Bild Shutterstock

Am Rande eines Wealth-Managements-Gipfels in Genf vom letzten Juni machte Jürg Zeltner eine Ankündigung, mit der er ohne Weiteres in einer Rätsel-Show hätte auftreten können.

Die UBS, sagte der Leiter der Division Wealth Management damals, arbeite an einem neuartigen, digitalen Beratungsmodell. Dieses werde ganz ohne Banker aus Fleisch und Blut auskommen. Ein Robo-Advisor sei es jedoch nicht, orakelte Zeltner. Ebenso hielt er sich zum Wie und Wo des erstmaligen Einsatzes bedeckt.

Recherchen von finews.ch im Umfeld der Bank lassen nun erstmals erahnen, was sich hinter dem nebulösen Digitalisierungs-Projekt verbirgt. Wie Kenner der Arbeiten berichten, könnte es in der künftigen Wachstumsstrategie der Grossbank gar eine bedeutende Rolle spielen.

Zuschlagen – rasch und günstig

Darauf lässt der Name schliessen, unter dem das Vorhaben UBS-intern läuft: dort ist vom «Attacker»-Modell die Rede. Einsatzbereit ist es spätestens Anfang 2017, allenfalls sogar schon früher, wie die Insider berichteten. Die Vorbereitungen dazu unterstehen Zeltner höchstpersönlich.

Der martialische Namensgebung und die Nähe zum Chef kommen wohl nicht von ungefähr. Zweck des Angebots ist es, in Märkte vorzudringen, in denen die UBS über wenig Strukturen verfügt. Online kann so der dortigen Kundschaft unkompliziert Zugang zu vielen Dienstleistungen der UBS geboten werden.

Noch ist offenbar noch nicht entschieden, in welchen Testmarkt und bei welchem Kundensegment das Instrument im Endeffekt zum Einsatz gelangt. Die UBS kommentierte das neue Angebot gegenüber finews.ch nicht weiter.

Doch die Logik hinter dem Attacker-Modell liegt auf der Hand: Das UBS-Wealth-Management muss Hunderte Millionen Franken an Kosten einsparen, während sich bereits erschlossene Märkte zuletzt unergiebig zeigten.

Fintech-Startups machen es vor

Da erweist sich der digitale «light»-Vorstoss als Mittel der Wahl – diverse Fintech-Startups haben schon vorgemacht, wie rasch die geographische Expansion so zu schaffen ist. Beispiele sind etwa der niederländische Robo-Advisor Pritle, der dieser Tage in der Schweiz eingetroffen ist. Oder der finnische Mobile-Lender Ferratum, der seine Dienste mittlerweile in ganz Europa anbietet.

Auch die UBS hat schon gezeigt, wie so eine «Attacke» ablaufen könnte. Letzten April rollte sie in Taiwan ein Angebot für Affluent-Kunden aus, das ebenfalls von digitalen Instrumenten flankiert wurde.

Grund genug also für die Konkurrenten, den neuesten Digitalisierungs-Streich aus dem Hause UBS zu fürchten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News