Christoph Mörgeli twittert gegen Urs Rohner

Laut dem CS-Präsidenten bleiben nur Banken mit 100 Milliarden an Depots erfolgreich bleiben. Der SVP-Nationalrat findet die Aussage «dumm».

Urs Rohner, Präsident des Verwaltungsrats der Credit Suisse (CS), startete seinen Vortrag an einer Veranstaltung des Schweizerischen Instituts für Auslandforschung (SIAF) mit dem lateinischen Sprichwort «tempora mutantur, nos et mutamur in illis» («Die Zeiten ändern sich und wir ändern uns in ihnen»).

Vor dem Hintergrund der globalen Finanzkrise begab sich Rohner dann auf einen historischen Exkurs durch die «Banquier-Geschichte». Anhand von sieben Fragen erläuterte er schliesslich, wie ein nachhaltiges Banken- und Finanzsystem in der Schweiz künftig aussehen könnte.

Anpassungsprozess verzögert sich

Es müsse primär darum gehen, die Staaten-Solvenz wiederherzustellen, erklärte der Jurist. In einem zweiten Schritt gelte es, die Strukturbereinigung im Bankensektor zu fördern. Wenn Banken aus Angst vor systemischen Risiken mit immer neuer Liquidität versorgt würden, verlängere dies lediglich den Anpassungsprozess und erhöhe zu guter letzt die Kosten für die Allgemeinheit, so Rohner weiter.

Zudem plädierte der CS-Präsident dafür, das regulatorische Umfeld so zu gestalten, dass die Banken zum einen solide kapitalisiert seien, zum anderen aber in der Lage blieben, ihre Funktion für die Wirtschaft aufrecht zu erhalten.

Abkommen schafft mehr Sicherheit und Transparenz

Auf den hiesigen Finanzplatz bezogen, könne es seinem Urteil zufolge kein Geschäftsmodell sein, «unversteuerte Gelder aktiv anzuziehen oder aktiv oder anzunehmen». Deshalb unterstütze die CS die von der Regierung vertretene Strategie eines Finanzplatzes, der im grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft nur noch deklarierte Gelder annehmen wolle.

Unmissverständlich favorisiert Rohner die mit den EU-Ländern angestrebten Abgeltungssteuer-Abkommen. Denn nur diese schafften die Voraussetzung, die Vergangenheitsproblematik zu bereinigen und das Private Banking auf eine neue Basis zu stellen.

SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli kontert

Weil versteuerte Vermögen viel mobiler als unversteuerte Gelder seien, müsse mehr getan werden, um sie nicht an die Konkurrenz zu verlieren, so Rohner weiter. Die damit verbundenen Mehrkosten würden auf die Margen drücken und dazu führen, dass nur Vermögensverwaltungsbanken mit betreuten Vermögen von mindestens 100 Milliarden Franken wirtschaftlich erfolgreich bleiben würden, sagte Rohner ganz am Schluss seiner Tour d'Horizon.

Dabei klammerte er allerdings spezielle Boutique-Modelle aus.

SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli nutzte diese 100-Milliarden-Aussage und lancierte kurzerhand eine Twitter-Kampagne gegen die CS respektive die Schweizer Grossbanken. Er quittierte auf Twitter: «CS-Chef Urs Rohner arrogant: Banken, die unter 100 Milliarden verwalten, werden sterben. Dumm, falsch und geschäftsschädigend».

Und, einmal in Fahrt auch noch: «Der Aktienkurs der Schweizer Grossbanken ist wieder auf dem Stand von 1992. Inzwischen haben sich Kielholz, Rohner usw. schamlos bedient...»


Hier ist der ganze Vortrag von CS-Präsident Urs Rohner als Podcast zu hören.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

weitere News