Wie überlebt ein Fondsmanager in Lugano?

Vor rund einem Jahr übernahm der Asset Manager GAM die Tessiner Fonds-Boutique Arkos Capital. Wie man von Lugano aus Erfolg haben kann, erklärt Gianmarco Mondani im Interview mit finews.ch.


Herr Mondani, Sie haben Ihre Fonds-Boutique in Lugano aufgebaut. Kann man dort noch als Asset Manager überleben?

Ich denke, bislang haben wir das ganz gut gemeistert. Bevor wir eine eigenständige Asset-Management-Boutique wurden, waren wir Teil einer Privatbank in Lugano. Den ersten Fonds haben wir ab 2002 betrieben. Die Performance ist bis heute exzellent – unabhängig von der Marktentwicklung.

«Wir schreiben jedes Jahr schwarze Zahlen»

Seit wir Arkos Capital 2007 gegründet haben, und das war sicherlich nicht das einfachste Jahr, arbeiten wir profitabel. Wir schreiben jedes Jahr schwarze Zahlen und beschäftigen rund 20 Leute. Arkos Capital ist gewissermassen eine Erfolgsgeschichte.

Ist Ihr Standort Lugano nicht auch eine Hypothek?

Ein Nachteil an Lugano ist sicher der Zugang zu Kapital. Wenn man versucht, das Interesse von globalen Investoren auf sich zu lenken, kann es schwierig werden, diese nach Lugano zu locken. Die Stadt ist kein internationales Finanzzentren, in das jeder potenzielle Kunde früher oder später reist. Wenn man in London sitzt, ist das Geschäft sicherlich einfacher als in Lugano.

Und wieso bleiben Sie trotzdem in Lugano?

Als Fondsmanager brauche ich vor allem Informationen, und diese kriege ich dank der verfügbaren Technologie heutzutage überall. Unter diesem Gesichtspunkt ist unser Standort nicht zentral.

«Die Schwelle waren 500 Millionen Euro»

Das Problem, welches kleine Boutiquen haben, ist weniger der Standort. Wenn man eine gute Performance aufweisen kann, ist es ohnehin egal, wo man zu Hause ist. Für mich waren für den Zusammenschluss mit GAM vor allem administrative und regulatorische Aspekte viel wichtiger.

Können Sie das genauer erklären?

Zu unseren Spitzenzeiten verwaltete Arkos Capital rund eine Milliarde Euro. Als GAM uns übernahm waren es nur noch 500 Millionen Euro. Bei dieser Schwelle ging es gerade noch, als unabhängige Boutique zu operieren.

Wenn man aber wieder die eine Milliarde-Schwelle erreichen will, muss man sich immer mehr um bürokratische, rechtliche oder generelle Geschäftsangelegenheiten kümmern. Darum besteht die Gefahr, dass man das Investieren vernachlässigt.

Ihre verwalteten Vermögen haben sich auf Grund des administrativen Aufwands halbiert?

Um das zu erklären, muss ich erst die Frage beantworten, wie wir auf eine Milliarde verwaltete Vermögen gekommen sind. Hauptsächlich ist dies durch Fund-of-Funds geschehen.

Davon gab es früher viele, und sie waren einfach zu kontaktieren. Dafür brauchte man keine grosse Verkaufsabteilung. Die Fund-of-Funds waren laufend auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten und kamen so auch auf uns zu. Der Verkaufsprozess war einfach. So sind wir schnell auf eine Milliarde gekommen.

«Ich habe den Fokus auf das Zentrale verloren»

In der Zwischenzeit sind aber viele Fund-of-Funds verschwunden. Obwohl wir noch mit einigen zusammenarbeiten, mussten wir verstärkt auf einzelne Kunden zugehen. Für ein kleines Unternehmen mit einer relativ unbekannten Marke und einem kleinen Verkaufsteam wurde dies auch auf Grund der regulatorischen Auflagen immer schwieriger.

Ich musste mich mehr und mehr um Administratives kümmern und habe als Fondsmanager so den Fokus auf das Zentrale, also auf die Performance, verloren. Deshalb haben wir uns nach einem internationalen, gut strukturierten Fund-Manager-Partner umgeschaut.

Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit GAM?

Seit rund einem Jahr arbeiten wir mit GAM zusammen, und die Kundengelder in unseren Fonds sind in dieser Zeit von 500 Millionen Euro wieder auf etwas mehr als eine Milliarde Euro gestiegen. Das Geschäft ist also schnell gewachsen. Was für mich noch viel wichtiger ist: Ich kann mich wieder voll auf die Vermögensverwaltung konzentrieren.

«Wir werden nun besser wahrgenommen»

Darüber hinaus nimmt man uns unter der Marke GAM stärker wahr als je zuvor. Für unsere Kunden ist ausserdem das Vertrauen äusserst wichtig. Wenn man ein Teil einer grossen Institution wie GAM ist, hilft das enorm.

Wie wichtig war es für Sie, mit einem Schweizer Unternehmen zusammen zu kommen?

Was ich an GAM am meisten mag, hat eigentlich nichts mit der Herkunft des Unternehmens zu tun, aber mit der Kultur von GAM – die man durchaus als schweizerisch bezeichnen kann. Die Unabhängigkeit, die man hier als Fund Manager zum Betreiben des eigenen Fonds geniesst, ist einzigartig.

Man ist auch nicht durch eine so genannte Hausmeinung eingeschränkt, wie das im angelsächsischen Raum oft der Fall ist. Ein solcher Ansatz hemmt meiner Meinung nach die Innovation. Es liegt in der DNA von GAM dies so zu lassen.

«Eine Hausmeinung hemmt die Innovation»

Gibt es denn auch Gründe, die für den Asset-Management-Markt Schweiz sprechen?

Was ich an der Schweiz besonders schätze, ist die Anlagekultur. Wie erwähnt waren die von uns verwalteten Vermögen von rund einer Milliarde Euro auf 500 Millionen Euro gesunken. Die Anleger, welche uns auch durch die schwierigen Zeiten treu geblieben sind, waren mehrheitlich Schweizer.

Dies könnte daran liegen, dass es hauptsächlich Privatkunden waren. Ich habe aber das Gefühl, dass es hierzulande eine höchst fortgeschrittene Anlagekultur gibt, besonders bei «Alternativen Anlagen». Daher haben wir uns nach Schweizer Akteuren umgesehen, als wir uns auf M&A-Markt begaben.

Was hat GAM zum perfekten Partner gemacht?

GAM wollte nie unser Investment-Team kontrollieren. Was ich zudem schätze ist, dass GAM ein reiner Asset Manager ist. Bei anderen Interessenten, beispielsweise bei Banken, bestand die Gefahr, dass sie ihre Sichtweise zum Asset Management anpassen würden, sobald sich das Marktumfeld ändert.

Mit GAM als reinem Asset-Management-Player wird das Umfeld richtig verstanden. Für mich ist es der perfekter Partner.


Mondani gianmarcoGianmarco Mondani verwaltet für GAM den World Invest Absolute Return Fonds. Diesen Fonds hat er bereits unter seiner Fonds-Boutique Arkos Capital geführt.

Vor rund einem Jahr wurde Arkos Capital von GAM übernommen. Mondani führt den Fonds noch immer von Lugano aus.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News