Facebook? Welches Facebook?

Die Schweizer Banken sind kaum auf der grössten Social-Media-Plattform vertreten, während andere Branchen Facebook schon intensiv zu Werbezwecken gebrauchen.

Die blanken Zahlen machen den Anschein, als ob die Schweizer Banken den Facebook-Trend schlicht verschlafen. Am prominentesten vertreten ist noch die Credit Suisse. Die Bank verfügt auf Facebook über eine Unternehmens-Gruppe mit 2330 Mitgliedern. An Inhalt ist jedoch nicht viel vorhanden. Zwar gibt es ein Diskussionsforum, wo insgesamt sieben offene Threads existieren, über drei Einträge pro Thema kommt es jedoch nie hinaus.

Facebook.CSAuch die Wall-Einträge sind nicht atemberaubend. Der einzige Eintrag aus diesem Jahr stammt von einem Mitarbeiter aus Dubai, der den CS-Angestellten ein frohes neues Jahr wünscht...

Die ganze Seite wurde von einem Mitarbeiter ins Leben gerufen und fristet noch ein Mauerblümchen-Dasein. Etwas attraktiver fällt dabei die Unternehmens-Page der CS aus. Diese zählt auf 6205 «Likes» (Leute, welche die Seite unterstützen). Neben Informationen zur Bank sind Links und Fotos zu Events und Tätigkeiten der Bank vorhanden. Diese Seite wird auch aktiver mit Inhalt versorgt.

Ganz anders sieht es bei der UBS aus. Für die zweite Schweizer Grossbank existiert zwar auch eine Gruppe, diese verfügt jedoch nur über 117 Mitglieder und über so gut wie keinen brauchbaren Inhalt. Eine Unternehmens-Page zur UBS gibt es, sie hat 2727 Unterstützer; in diesem Bereich finden sich aber lediglich grundlegende Infos zur Bank sowie ein Link zum Wikipedia-Eintrag der UBS.

Auch die Konkurrenz macht keine gute Figur

Ähnlich der Facebook-Auftritt von Julius Bär: Infos zur Bank, Wikipedia-Eintrag und stolze zwölf Unterstützer sind darauf zu finden (ein gleichklingender Gastrobetrieb, die «Julius Bar» in New York, kommt auf 317 «Likes»).

Und auch die Kantonalbanken sind nicht besser auf Facebook vertreten. Die ZKB bringt es mit ihrer Unternehmens-Page noch auf 44 «Likes», der Zulauf der übrigen Kantonalbanken befindet sich im unteren zweistelligen Bereich.

Im Vergleich mit der Konkurrenz wird das scheinbar dürftige Abschneiden der Schweizer Banken hingegen relativiert. Zwar zählen Bank of America (6291 «Likes»), Goldman Sachs (8196 «Likes»), Citigroup (6729 «Likes») und Deutsche Bank («3117») auf mehr Unterstützer als die Schweizer Banken, doch inhaltlich sind auch bei diesen nicht mehr als bloss Standard-Unternehmensinformationen ersichtlich.

Auch die Konkurrenz schläft

Kurz: Facebook scheint branchenweit noch fremd zu sein. Bleibt also die Frage, wieso die grösste Social-Media-Plattform der Welt noch nicht aktiver von den Finanzhäusern genutzt wird. Auf Anfrage von finews.ch heisst es von der UBS: «Die UBS ist sich der wachsenden Bedeutung der Social Media bewusst und prüft gegenwärtig Optionen, wie sie diese Kanäle zielführend nutzen kann.» Das Problem ist demnach nicht, dass die Banken Facebook unterschätzen, sondern dass sie noch Wege suchen, wie sie die Plattform richtig nutzen können.

Aus Branchenkreisen heisst es, dass diverse Banken noch abwägen, wie sie möglicherweise Facebook nutzen wollen. Ein grosser Stolperstein sind dabei die globale Präsenz von Facebook und der Fakt, dass die Facebook-Server in den USA stehen. Sollten sich Banken entscheiden, auf eine offizielle Facebook-Präsenz zu setzten, stehen sie vor rechtlichen Hürden.

Während in anderen Branchen, beispielsweise der Uhrenindustrie, problemlos über Facebook Produkte vermarktet werden können (Swatch: 236'882 «Likes», Produktefotos, Werbekampagnen), würden den Banken bei einem ähnlichen Vorgehen Dutzende von Klagen wegen Verstössen gegen Regulationsvorschriften ins Haus flattern.

USA als Hindernis

Denn einerseits stehen, wie erwähnt, die Facebook-Server in den USA. Wer also via Facebook wirbt, muss sich an die US-Vorschriften halten. Diese sind für Banken besonders strikte. Hinzu kommt, dass Facebook global erreichbar ist. Würden Banken ein stärkeres Auftreten via Facebook verfolgen, könnten sie von anderen Jurisdiktionen an den Pranger gestellt werden.

Das passive Auftreten der Schweizer Banken auf Facebook ist daher nicht – oder nicht allein – auf einen Konservatismus des Bankensektors zurückzuführen, sondern auf die rechtlichen Probleme, mit welchen die Banken im Umgang mit Facebook konfrontiert werden.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News