UBS: «Im Krisenfall Gold, Waffen und Konserven kaufen»

Der Chefökonom der UBS-Investmentbank in London findet erstaunlich klare Worte dafür, was im Fall eines Euro-Kollapses zu tun ist.

Die Botschaft kocht in angelsächsischen Blogs bereits mächtig hoch. Die drei UBS-Mitarbeiter Paul Donovan, Stephane Deo und Larry Hatheway haben dieser Tage einen neuen Report publiziert, in dem sie verschiedene Szenarien über einen Euro-Kollaps entwerfen.

Zwar kommen die drei Autoren einstimmig zum Schluss, dass sowohl ein totaler Kollaps der europäischen Einheitswährung, als auch eine Sezession einzelner Länder der EU kaum Vorteile bringen würde. Deshalb befürworten sie energisch die bestehende Union.

Die richtige Asset-Allocation

Larry_Hatheway_1Dennoch denken die UBS-Ökonomen das Szenario eines Euro-Kollapses weiter aus und kommen dabei zu erstaunlichen Schlüssen. Namentlich Larry Hatheway (Bild), seines Zeichens Chief Economist & Chief Strategist bei der UBS Investmentbank und seit bald zwanzig Jahren im Sold der Schweizer Grossbank, hat einen separaten Kommentar unter dem Titel «Euro fantasies and other nonsense» verfasst.

Darin schreibt er unter anderem, lineares Denken funktioniere heute, in einer nicht-linearen Welt, nicht mehr. Und ein Euro-Zusammenbruch würde zwangsläufig eine ganze Reihe von nicht-linearen Folgen auslösen.

Der Text, datiert vom 5. Dezember 2011, ist für ausgewählte Kunden gedacht und liegt auch finews.ch vor. Konkreter wird Hatheway, wenn es um die «richtige» Asset-Allocation im Falle eines Euro-Kollapes geht. Denn dann würde das Chaos herrschen.

Ein gewisser Fanatismus

Zwecks Kapitalabsicherung meint er da wörtlich: «Ich vermute, in einem solchen Fall wären verschiedene Vermögensverwerte in Betracht zu ziehen – Edelmetalle, beispielsweise. Aber auch andere Metalle wären ein weises Investment. Darunter Konservennahrung und kleinkalibrige Waffen.»

Das sind ungewohnte Töne aus den Reihen der Schweizer Grossbank. Immerhin stimmt Larry Hatheway damit in den Chor der Weltuntergangspropheten ein, die mit einem gewissen Fanatismus notorisch den Zusammenbruch der herrschenden Ordnung und damit auch des Finanzsystems heraufbeschwören.

Grossbank in Verlegenheit

Selber kehren sie dabei vor, indem sie physisches Gold zwecks Vermögensschutz und als ultimatives Zahlungsmittel horten; Waffen besitzen sie, um sich vor Übergriffen zu schützen, wenn das Chaos ausgebrochen ist.

Bei der Schweizer Grossbank sorgt Hatheways Kommentar für Verlegenheit. Ein Sprecher bestätigte auf Anfrage von finews.ch, dass ein solcher Text von Larry Hatheway tatsächlich existiere. Darin kämen aber sehr persönliche Ansichten zum Ausdruck. Der Text sei auch nicht als Anlageempfehlung der UBS zu verstehen, sondern vielmehr als generelle Einschätzung der aktuellen Situation.

Inzwischen hat selbst die renommierte britische Wirtschaftszeitung «Financial Times» die Aussagen des UBS-Ökonomen in ihren Spalten kolportiert. Der auch literarisch durchaus lesenswerte Beitrag mit zahlreichen historischen Reminiszenzen dürfte indessen noch für einige Schlagzeilen sorgen.  

Horror des 20. Jahrhunderts

Hatheway betont in seinem Kommentar, Break-up-Szenarien liefen zumeist Gefahr, ein böses Ende zu nehmen. Allerdings schliesst der Autor einen solchen Ausgang für den Euro nicht ganz aus. Genauso, wie es falsch gewesen wäre, den Horror in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auszuschliessen, bevor er geschehen sei, argumentiert Hatheway.

Doch es sei tatsächlich sehr schwierig, eine Aufsplitterung des Euro als eine Lösung zu sehen. Darum hofft Hatheway, dass sich Europas Politiker und Behördenvertreter auf Massnahmen einigen können, um einen Kollaps abzuwenden.

Lesen Sie dazu auch: «Was Larry Hatheway wirklich gesagt hat»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Frankreich: E-Mails nach Feierabend verboten!
  • Errungenschaften der digitalen Revolution: Die Bibel in Emojis
  • Der Bond-Trader, die Saudis und die US-Schulden
  • Das ist Europas Bankerin des Jahres
  • Tüfteln an der Zauberformel für die künftige Geldanlage
  • Goldman Sachs entdeckt die Freundlichkeit
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Euler Hermes

Der Spezialist für Kreditversicherungen mischt auch am Gotthard mit: Die von Euler Hermes versicherten Tunnelbohrmaschinen Sissi, Heidi, Gabi 1 und Gabi 2 haben den Grundstein gelegt für den neuen Eisenbahntunnel, der am 1. Juni 2016 eröffnet wird.

Axa Winterthur

Ab sofort bietet die AXA Winterthur in Zusammenarbeit mit Twint ihren Kunden eine mobile Zahlungslösung an. Anders als bei bisherigen Partnern des Mobile-Payment-Anbieters sollen jedoch vorerst nicht die Kunden ihre Rechnungen über die Zahlungs-App begleichen, sondern im Gegenteil von schnellen, einfachen und bargeldlosen Auszahlungen ihres Versicherers profitieren.

Swiss Life

Der Schweizer Lebensversicherer hat das Franz-Carl-Weber-Haus an der Bahnhofstrasse 62 in Zürich gekauft. Die Immobilie gehörte zuvor dem ehemaligen Denner-Eigentümer Philippe Gaydoul. Der Preis beläuft sich Schätzungen zufolge auf 230 Millionen Franken.

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

weitere News