IG Bank: Jahrelang haben die Banken von einem «unfairen Vorteil» profitiert

(Bild: Zürich, Shutterstock)

(Bild: Zürich, Shutterstock)

In den vergangenen Wochen büsste der Aktienkurs der Credit Suisse massiv an Wert ein. Doch die zweitgrösste Schweizer Grossbank war beileibe keine Ausnahme. Der gesamte Sektor musste erhebliche Einbussen beklagen. Was hat das für Konsequenzen?

Von Andreas Ruhlmann, Marktanalyst bei der IG Bank

Die Schweizer Banken profitierten jahrzehntelang von einem «unfairen Vorteil», dem Bankgeheimnis, wodurch unser Land zu einem der weltweit führenden Finanzzentren avanciert. Mit dem abrupten Ende dieser «Norm» ist die Branche heute mit einer ganzen Reihe von Herausforderungen konfrontiert.

Die Umsetzung des Automatischen Informationsaustauschs (AIA) erhöht die operativen und regulatorischen Kosten. Die verwalteten Vermögen sind davon ebenfalls betroffen, da viele Kunden ihre unversteuerte Gelder oder zumindest einen Teil davon abgezogen haben.

Mehr als 50 Banken verschwunden

Darüber hinaus leiden die Schweizer Banken auf Grund des aktuell schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfelds. Der starke Franken macht die Gewinne zunichte, da viele Kunden aus dem Ausland stammen. Der negative Zinssatz drückt auf die Margen. Angesichts dieser Herausforderungen ist es kein Wunder, dass seit 2008 mehr als 50 Banken verschwunden sind.

Kurzum: Die Spielregeln haben sich geändert – die gesamte Branche verdient heute weniger wie früher.

Kommt das «Goldene Zeitalter» wieder zurück?

Auch wenn die Schweizer für ihre Anpassungsgabe bekannt sind, können mancheDinge nicht mehr wie früher sein. Sie müssen angepasst werden, zumal das Bankgeheimnis mit dem Ausland der Vergangenheit angehört.

Die Schweiz verfügt jedoch über die nötigen Qualitäten, um ihren Finanzsektor wieder auf die Beine zu bringen. Denn durch die politische und wirtschaftliche Stabilität, die gute Infrastruktur und den hohen Lebensstandard wird das Land auch weiterhin Vermögenswerte und Talente anziehen.

Höhere Renditen nötig

Die Schweiz hat eine lange Banktradition, ein hohes Mass an Privatsphäre, und es verwahrt auch heute noch einen bedeutenden Teil des Gesamtvermögens wohlhabender Kunden aus der ganzen Welt.

Zweifellos können die Banken nicht mehr so weiterarbeiten wie bisher. Sie müssen investieren, Innovationen schaffen und ihre Dienstleistungen verbessern. Nur so können sie mit den wichtigsten Investmentzentren wie London, New York oder Hongkong mithalten. Schweizer Vermögensverwalter müssen zudem höhere Renditen erzielen.

Banklizenz «light» geplant

Die Behörden sollten ebenfalls ihren Teil dazu beitragen: Sie sollten sich dafür einsetzen, dass Schweizer Finanzinstitute von der Schweiz aus die europäischen Märkte bearbeiten können (Stichwort: Marktzugang), da dies wichtig ist, um Arbeitsplätze und Talente hierzulande zu halten.

Zudem sollten sich Innovationen lohnen. Vor diesem Hintergrund hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) unlängst die Online-Eröffnung von Bankkonten erlaubt, und sie beabsichtigt überdies, eine Banklizenz «light» für Fintech-Unternehmen zu schaffen. Obschon noch wesentlich mehr getan werden muss, sind das Schritte in die richtige Richtung.

«Komfortable» Gehälter

Tatsache bleibt indessen, dass sich viele Schweizer Finanzinstitute zu lange auf dem Bankgeheimnis ausgeruht haben. Der Schweizer Fintech-Sektor gewinnt zwar an Bedeutung, aber er liegt immer noch weit hinter seinen europäischen Pendants in Deutschland und in Grossbritannien zurück. Zudem haben die nach wie vor «komfortablen» Gehälter und Boni viele Bankangestellte bisher davon abgehalten, bei Fintech-Startups einzusteigen.

Da sowohl das Bankgeheimnis als auch die Arbeitsplatz-Sicherheit nun Geschichte sind, ist die Frage berechtigt: Schafft es die Schweizer Finanzbranche, sich neu zu erfinden, um ihre internationale Bedeutung zu wahren?

 

MARKTANALYSEN - AUTOREN

Andreas Ruhlmann

Andreas Ruhlmann sammelte nach seinem Finanzstudium in Kanada zunächst berufliche Erfahrung bei der Saxo Bank und der National Bank of Canada, bevor er 2014 zur IG Bank wechselte. In der Schweiz verstärkt er nun mit seiner Expertise, speziell in den Forex- und Aktienmärkten, das Team für die Kundenbetreuung. Zusätzlich verfasst er Marktkommentare sowie makroökonomische Einschätzungen und bietet Ausbildungsseminare rund um die Themen Handel, technische Analyse und Handelspsychologie an. Twitter @ARuhlmann_IG


Laurent Bakhtiari

Laurent Bakhtiari verfügt über einen Masterabschluss in Finanzen von Audencia Nantes und einen Masterabschluss in quantitativer Mathematik des Imperial College London. In den vergangenen acht Jahren arbeitete er in den Handelsräumen von Merrill Lynch und der Credit Suisse. Von April 2014 bis Juli 2016 war er bei der IG Bank als Marktexperte und Premium Client Manager tätig.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

FOTOGALERIE

Branchentalk «Regionalbanken» in Zürich

Eindrücke vom 3. Branchentalk «Regionalbanken», 31. Mai 2016

Bilder zeigen

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection