Strafzinsen: Nerven der Banken liegen blank

Die von der Schweizerischen Nationalbank verhängten Negativzinsen setzen dem Bankenplatz schwer zu. Nun stieg der einflussreiche Financier Martin Ebner auf die Barrikaden. Und bringt damit den in der Branche aufgestauten Unmut an den Rand des Überlaufens, wie Recherchen von finews.ch zeigen.

SNB©Shutterstock

Gut möglich, dass der heute schon legendäre Schweizer Financier Martin Ebner noch einmal Geschichte schreibt, weil er möglicherweise in ein Wespennest gestochen hat. Wie am Mittwoch bekannt wurde, will er mit seiner BZ Bank die Strafzinsen auf den bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) gelagerten Barbeständen nur noch «unter Vorbehalt» bezahlen.

Laut Ebners BZ Bank operiert nämlich die SNB mit den im vergangenen Dezember erstmals verhängten Strafzinsen im rechtsfreien Raum. «Es steht in keinem Gesetz, dass die Nationalbank überhaupt Negativzinsen erheben darf», so das Institut gegenüber der Ausserschwyzer Lokalzeitung «March Anzeiger».

Milliardenverluste für die Schweiz?

Noch mehr: Mit den Negativzinsen entgingen der schweizerischen Volkswirtschaft etwa 1,2 Milliarden Franken, die nun allein der SNB zugute kämen, argumentieren die BZ-Bankiers aus Wilen SZ. Deshalb behält sich das von Ebner kontrollierte Institut vor, die Strafzinsen zurückzufordern – nämlich, wenn sich das SNB-Instrument als ungerechtfertigt erweisen sollte.

Ebners Vorstoss könnte just der Tropfen sein, der das Fass für die Bankbranche zum Überlaufen bringt. Denn schon nach der (nochmaligen) Erhöhung der Strafzinsen und der Abkehr der Nationalbank von der Euro-Mindestgrenze im vergangenen Januar gingen die Wogen hoch.

Spuren durch den ganzen Sektor

So warnte damals Julius-Bär-Chef Boris Collardi, der gleichzeitig als Präsident der Vereinigung Schweizerischer Assetmanagement- und Vermögensverwaltungsbanken (VAV) amtet, vor massiven Verlusten im Swiss Banking. Rund 20'000 Arbeitsplätze bei 40 Schweizer Vermögensverwaltern und Privatbanken seien betroffen, sagte Collardi damals.

Tatsächlich zieht sich seither die «blutige» Spur der Negativzinsen durch die Gewinnausweise praktisch aller Schweizer Banken. Gross- wie Retailbanken spüren die drakonische Massnahme. Am härtesten trifft es jedoch die Vermögensverwalter. Dies, weil deren Kunden massig Cash halten und sie damit die von der SNB festgelegte «Freigrenze» (das 20-fache der Mindestreserven einer Bank) schnell überschreiten.

«Gravierende Folgen»

Die Auswirkungen zeigten sich nicht zuletzt bei Collardis Julius Bär: Die Zürcher Privatbank hat im Zuge von Frankenschock und Negativzinsen den Abbau von 200 Stellen beschlossen und sehr rasch umgesetzt. Und auch anlässlich des Halbjahresberichts der «Bären» machte Collardi nochmals die «gravierenden Folgen» der SNB-Massnahmen geltend.

Zu Ebners Vorstoss will das Traditionshaus auf Anfrage von finews.ch offiziell keine Stellung nehmen. Christof Reichmuth, Teilhaber der gleichnamigen Luzerner Privatbank, hingegen schon. «Wir sehen das Instrument der Negativzinsen sehr kritisch», unterstrich er gegenüber finews.ch. «Die Auswirkungen werden wohl noch unterschätzt, und sie dürften uns noch lange beschäftigen.»

Schädliche Nebenwirkungen

Auch den einschlägigen Branchenvertretern brennt das Thema Negativzinsen zunehmend unter den Nägeln. «Die Negativzinsen belasten alle Bankengruppen in der Schweiz», bestätigt Thomas Sutter, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsleitung der Bankiervereinigung (SBVg). «Wir planen zwar keine Klage, haben aber von der SNB gefordert, dass sie die Wirksamkeit dieser Massnahme periodisch kritisch überprüft und die Ergebnisse transparent macht.»

Der Dachverband der Schweizer Banken geht mit Reichmuth einig: «Wir denken, dass längerfristig die schädlichen Nebenwirkungen grösser sein werden als die Wirkung», sagt Sutter.

Halbierte Gewinne

Die Vereinigung Schweizerischer Privatbanken (ABPS) kritisiert derweil, dass die SNB-Strafzinsen ihre Mitglieder weit stärker treffen würden als andere Branchenteilnehmer. «Fast die gesamten Zinskosten werden von einer kleinen Minderheit an Instituten entrichtet», klagt eine Sprecherin. Schon letzten Juni hatte der Verband moniert, dass durch die Massnahme die Gewinne ihrer Mitglieder halbiert würde.

Der ABPS ziehe zwar den SNB-Entscheid nicht in Zweifel, heisst es heute. Hingegen treffe es zu, dass die Massnahme nicht explizit im Gesetz vorgesehen sei – so, wie man das auch bei Martin Ebners BZ Bank deutet.

Druck soll noch steigen

Die SNB selber sieht sich derweil im Recht – auch wenn sie dabei höchst gewunden argumentieren muss. Sowohl bei den zur Verteidigung des Mindestkurses notwendig gewordenen Fremdwährungsgeschäften wie auch den klassischen geldpolitischen Instrumenten und dem Führen von Girokonten für Banken handle es sich um «rechtsgeschäftliche» Instrumente. Diese Instrumente stützten sich auf das Nationalbankgesetz, heisst es bei der SNB. Und: «Der Gesetzgeber hat der SNB bei der konkreten Ausgestaltung dieser Instrumente bewusst einen breiten Spielraum gegeben», betonte ein SNB-Sprecher gegenüber finews.ch.

Ebners BZ Bank sieht vorerst von einer Klage gegen die mächtige SNB ab. Sie hoffe noch auf Druck aus Politik, Wirtschaft und Medien, liess das Institut verlauten. Dieser Druck wird zweifellos noch steigen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News