Manuel Ebner lanciert neue Bank

Während am Finanzplatz alles vom Niedergang der Privatbanken oder vom Aufschwung von Fintech spricht, geht ein zentraler Pfeiler des Swiss Bankings gerne vergessen: Das Firmenkundengeschäft. Zu unrecht, wie sich zeigt. Denn dort ist inzwischen einiges in Bewegung geraten.

Wie finews.ch nämlich erfahren hat, zählt dieses Geschäft seit dem Frühsommer einen neuen Mitspieler. So erteilte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) der Einheit Corporate Banking von Bank of America Merrill Lynch in der Schweiz die Banklizenz. Architekt des neuen Players ist dabei ein Mann, dessen Name im hiesigen Banking einen besonderen Klang hat: Manuel Ebner (Bild).

Bei McKinsey gehärtet

Das rührt nicht nur daher, dass der Länderchef der mächtigen amerikanischen Merrill Lynch in der Schweiz einiges Gewicht in der Branche hat. Bekanntheit garantiert ihm allein schon der Umstand, dass er der Neffe des berühmten Financiers und BZ-Bank-Gründers Martin Ebner ist – in dessen Nimbus zeitweise auch seine wechselvolle Karriere im Swiss Banking verlief.

So trat der in Peru geborene, in Mexiko aufgewachsene und in den Beraterschmieden Boston Consulting Group und McKinsey gehärtete Finanzspezialist 2006 als Chef bei der BZ Bank seines Onkels an. Im Jahr 2009 verliess Manuel Ebner das Institut indes und wechselte zur Finanzgesellschaft Rose & Sky Investments in Pfäffikon SZ.

2010 wurde Ebner dann zum Länderchef von Merrill Lynch Capital Markets in der Schweiz ernannt. Seither treibt der einstige Profi-Handballer und Vater dreier Töchter den Ausbau des hiesigen Firmenkundengeschäfts für den amerikanischen Finanzriesen voran. Die Gründung einer spezialisierten Bank erscheint als einstweilige Krönung dieser Bemühungen.

Die Mutter im Rücken

Wie Ebner auf Anfrage von finews.ch bestätigte, wird die neue Einheit von Mario Alini geführt. Sie spezialisiert sich dabei auf das so genannte Transaction-Banking inklusive Zahlungsverkehr-Lösungen. Im Angebot sind aber auch Produkte wie Firmenkreditkarten, über die Spesen genauer kontrolliert werden können.

Wo Bank of America Merrill Lynch wohl am meisten punktet, ist jedoch das prestigeträchtige Investmentbanking-Geschäft mit Fusionen und Übernahmen (M&A). Dort darf die Einheit etwa bei Überbrückungskrediten die Bilanz des amerikanischen Mutterhauses in Anspruch nehmen – und die ist gewaltig genug, dass die kleine Einheit diesbezüglich wohl auch die grössten Schweizer Konkurrenten auszustechen vermag.

Fokus auf «big tickets»

Entsprechend richtet sich die neue Bank nach den «big tickets». Laut Ebner fokussiert die Einheit auf die grössten 50 Schweizer Unternehmen und unterstützt die internationalen Kunden der Bank, die in der Schweiz aktiv sind.

Nach den Fusionen von Holcim und Lafarge, Novartis und Glaxo Smith Kline sowie den gescheiterten Gesprächen bei Syngenta und Monsanto ist klar geworden, dass dort einiges zu holen ist. Entsprechend bemühen sich auch vermehrt ausländische Player, ihren «Fussabdruck» bei den Schweizer Firmenkunden zu vertiefen – nachdem viele von ihnen in der Finanzkrise das Feld geräumt hatten.

Boom mit Anziehungskraft

Neben Merrill-Lynch-Schweiz-Chef Ebner plant das auch Nick Bossart, CEO von J.P. Morgan Schweiz. Und die deutsche Commerzbank nimmt neben den Grosskonzernen den Schweizer Mittelstand ins Visier.

«Angesichts des M&A-Booms sehen sowohl das Investment Banking als auch das Corporate Banking von Bank of America Merrill Lynch Wachstumschancen», erklärt Ebner. Er fühlt sich dabei auf dem richtigen Weg – konnte er doch seine Ziele nach eigenen Angaben jeweils übertreffen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News