Manuel Ebner lanciert neue Bank

Nahezu unbemerkt hat Manuel Ebner als Schweiz-Chef von Merrill Lynch eine neue Bankeinheit gestartet. Das gibt dem Neffen des berühmten Financiers Martin Ebner gewaltige Feuerkraft, wie Recherchen von finews.ch zeigen.

Während am Finanzplatz alles vom Niedergang der Privatbanken oder vom Aufschwung von Fintech spricht, geht ein zentraler Pfeiler des Swiss Bankings gerne vergessen: Das Firmenkundengeschäft. Zu unrecht, wie sich zeigt. Denn dort ist inzwischen einiges in Bewegung geraten.

Wie finews.ch nämlich erfahren hat, zählt dieses Geschäft seit dem Frühsommer einen neuen Mitspieler. So erteilte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) der Einheit Corporate Banking von Bank of America Merrill Lynch in der Schweiz die Banklizenz. Architekt des neuen Players ist dabei ein Mann, dessen Name im hiesigen Banking einen besonderen Klang hat: Manuel Ebner (Bild).

Bei McKinsey gehärtet

Das rührt nicht nur daher, dass der Länderchef der mächtigen amerikanischen Merrill Lynch in der Schweiz einiges Gewicht in der Branche hat. Bekanntheit garantiert ihm allein schon der Umstand, dass er der Neffe des berühmten Financiers und BZ-Bank-Gründers Martin Ebner ist – in dessen Nimbus zeitweise auch seine wechselvolle Karriere im Swiss Banking verlief.

So trat der in Peru geborene, in Mexiko aufgewachsene und in den Beraterschmieden Boston Consulting Group und McKinsey gehärtete Finanzspezialist 2006 als Chef bei der BZ Bank seines Onkels an. Im Jahr 2009 verliess Manuel Ebner das Institut indes und wechselte zur Finanzgesellschaft Rose & Sky Investments in Pfäffikon SZ.

2010 wurde Ebner dann zum Länderchef von Merrill Lynch Capital Markets in der Schweiz ernannt. Seither treibt der einstige Profi-Handballer und Vater dreier Töchter den Ausbau des hiesigen Firmenkundengeschäfts für den amerikanischen Finanzriesen voran. Die Gründung einer spezialisierten Bank erscheint als einstweilige Krönung dieser Bemühungen.

Die Mutter im Rücken

Wie Ebner auf Anfrage von finews.ch bestätigte, wird die neue Einheit von Mario Alini geführt. Sie spezialisiert sich dabei auf das so genannte Transaction-Banking inklusive Zahlungsverkehr-Lösungen. Im Angebot sind aber auch Produkte wie Firmenkreditkarten, über die Spesen genauer kontrolliert werden können.

Wo Bank of America Merrill Lynch wohl am meisten punktet, ist jedoch das prestigeträchtige Investmentbanking-Geschäft mit Fusionen und Übernahmen (M&A). Dort darf die Einheit etwa bei Überbrückungskrediten die Bilanz des amerikanischen Mutterhauses in Anspruch nehmen – und die ist gewaltig genug, dass die kleine Einheit diesbezüglich wohl auch die grössten Schweizer Konkurrenten auszustechen vermag.

Fokus auf «big tickets»

Entsprechend richtet sich die neue Bank nach den «big tickets». Laut Ebner fokussiert die Einheit auf die grössten 50 Schweizer Unternehmen und unterstützt die internationalen Kunden der Bank, die in der Schweiz aktiv sind.

Nach den Fusionen von Holcim und Lafarge, Novartis und Glaxo Smith Kline sowie den gescheiterten Gesprächen bei Syngenta und Monsanto ist klar geworden, dass dort einiges zu holen ist. Entsprechend bemühen sich auch vermehrt ausländische Player, ihren «Fussabdruck» bei den Schweizer Firmenkunden zu vertiefen – nachdem viele von ihnen in der Finanzkrise das Feld geräumt hatten.

Boom mit Anziehungskraft

Neben Merrill-Lynch-Schweiz-Chef Ebner plant das auch Nick Bossart, CEO von J.P. Morgan Schweiz. Und die deutsche Commerzbank nimmt neben den Grosskonzernen den Schweizer Mittelstand ins Visier.

«Angesichts des M&A-Booms sehen sowohl das Investment Banking als auch das Corporate Banking von Bank of America Merrill Lynch Wachstumschancen», erklärt Ebner. Er fühlt sich dabei auf dem richtigen Weg – konnte er doch seine Ziele nach eigenen Angaben jeweils übertreffen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News