«Longterm-ism»: Das neue Schlagwort von Tidjane Thiam & Co

Bild: Shutterstock

Angesichts des am letzten Donnerstag bekannt gewordenen Jahresverlusts von fast 3 Milliarden Franken kannten viele Credit-Suisse-Aktionäre nur noch eine Richtung: zum Ausgang. In solchen Massen warfen sie die Papiere der taumelnden Grossbank auf den Markt, dass der Kurs zeitweise auf den tiefsten Stand seit 20 Jahren fiel.

Was jedem Bank-CEO eigentlich den Schweiss auf die Stirn treiben müsste, liess CS-Chef Tidjane Thiam erstaunlich kalt. Der grösste Fehler wäre es jetzt, sich vom Kurssturz von der langfristigen Strategie ablenken zu lassen, sagte er am Donnerstag vor den Medien. Mehr noch: Chefs, die ihre Firmen mit Blick auf den Aktienkurs von Quartal zu Quartal managten, seien «delusional», also geradezu wahnwitzig.

Er selber, Thiam, werde die CS jedenfalls mit Blick auf den ganzen Zyklus führen.

Die Märkte haben den Verstand verloren

Das kommt einem bekannt vor. Am vergangenen Dienstag gab sich Sergio Ermotti, das Pendant von Thiam bei der Erzrivalin UBS, ebenfalls betont locker angesichts eines massiven Kurssturzes der UBS-Aktie. Der Bluechip-Wert mochte innert Tagesfrist mehr als 10 Prozent nachgegeben haben.

«Wir halten an unserer Strategie fest und setzen sie weiter konsequent um, damit wir unseren Aktionären nachhaltige Renditen bieten können», verspricht hingegen seine Bank. Die Botschaft auch hier: die lange Sicht zählt.

Das ultimative «Buzzword»

Selbst junge Fintech-Firmen wie die Zürcher Derivate-Spezialistin Leonteq geben sich mittlerweile altersweise-abgeklärt. Angesichts eines Rückschlags in Asien sagte Leonteq-Chef Jan Schoch kürzlich zu finews.ch: «Der Markt ist momentan sehr kurzfristig orientiert. Das sind wir nicht.»

Thiam, Ermotti und Schoch liegen mit der Schelte der schnellebigen Börsen schwer im Trend. «Longterm-ism», also der Fokus auf langfristige Renditen ist derzeit das ultimative «Buzzword» im weltweiten Finanzwesen.

Neue Nachhaltigkeit

Bankenchefs versprechen Longterm-ism, intsitutionelle Anleger verlangen danach. Ja, es gibt sogar Geheimtreffen in den höchsten Sphären des Wall-Street-Banking, die dann medienwirksam durchsickern. Kurz: Die neue Nachhaltigkeit scheint die für ihre Schnelllebigkeit gescholtene Branche voll erfasst zu haben.

Endlich, ist man da versucht zu sagen. Spätestens seit der Finanzkrise fordern Anleger, Öffentlichkeit und Aufsicht doch gerade das: Schluss mit dem schnellen Reibach, dem Turbo-Kapitalismus auf Drei-Monats-Basis, und zurück zum soliden Bankfach alter Schule.

Verstörendes Bild

Doch ist das zum jetzigen Zeitpunkt auch wirklich nachhaltig? Die Resultate der UBS – notabene einer der bestkapitalisierten und führenden Vermögensverwalter der Welt – schreckten auf. Wenn ein solches «Powerhouse» schon mit Abflüssen in Milliardenhöhe kämpft: wie ergeht es denn schwächeren Konkurrenten?

Verstörend ist das Bild auch bei der CS. Erst im Oktober hat die zweitgrösste Schweizer Bank bei den Anlegern 6 Milliarden Franken an frischem Kapital eingesammelt, um ihre neue Strategie zum Fliegen zu bringen. Per Ende 2015 nahm die Bank dann überraschend einen Goodwill-Abschreiber von 3,8 Milliarden Franken vor; dieser wirkt sich zwar nicht auf die Kapitalbasis aus, wie die CS betont. Dennoch resultierte ein Jahresverlust.

Das zeigt: Angesicht von Börsenturbulenzen, Gesetzeswelle und Zinswende erweist es sich zunehmend als unmöglich, die Entwicklungen auch nur auf ein Jahresviertel hinaus abzuschätzen. Kein Banken-CEO kann in die Zukunft blicken – jetzt erst recht nicht mehr.

Ein leiser Verdacht

Zudem schleicht sich ein leiser Verdacht ein: Als sich im Banking noch jedes Quartal die Gewinne (und in der Folge auch die Boni) steigern liessen, war von Longterm-ism nie die Rede.

Ebenfalls müssen sich die Top-Banker vorwerfen lassen, dass sie zwar Wasser predigen, aber selber den Wein trinken. So profitieren ihre Institute zunehmend von Mandaten, welche die Risiken in Kunden-Portefeuilles stets neu bewerten und Anpassungen vornehmen – gegen Gebühr natürlich. Die Strategie des «buy and hold», die aus Anlagesicht wohl am ehesten dem «Longterm-ism» entspricht, gilt als altmodisch und verpönt.

Thiam, Ermotti & Co mögen den Longterm-ism beschwören. Aber am Ende gilt wohl doch das Diktum des Öknomen John Maynard Keynes: Auf lange Frist besehen sind wir alle tot.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News