BSI-Banker in Singapur spielte zentrale Rolle im Staatsfonds-Skandal

Suntec City, Sitz der BSI Bank in Singapur (Bild: shutterstock)

Suntec City, Sitz der BSI Bank in Singapur (Bild: shutterstock)

In Singapur steht ein Kundenberater der BSI Bank im Mittelpunkt der Ermittlungen rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB. Verschiedene Behörden, unter anderem auch die schweizerische Bundesanwaltschaft, gehen davon aus, dass über dieses Konstrukt Geld gewaschen wurde.

Eine zentrale Rolle spielte dabei der BSI-Banker Yak Yew Chee, über den offenbar verschiedene millionenschwere Transaktionen gelaufen sind. Wie aus Gerichtsdokumenten nun hervorgeht, galt der Kundenberater intern als Vorbild, da er die Kassen der BSI sichtlich zu füllen verstand.

Im Windschatten von Hanspeter Brunner

Yak zählte 2009 zu jenen rund 100 Mitarbeitern, welche im Windschatten des früheren Coutts-Chefs Hanspeter Brunner zur BSI Bank in Asien «desertiert» waren. Dem weiteren Vernehmen nach verdiente Yak bei der BSI zunächst ein Jahressalär von 500'000 Singapur Dollar (heute umgerechnet etwa 360'000 Franken).

Einer seiner Kunden war Brazen Sky, ein Finanzvehikel, das dem malaysischen Staatsfonds 1MDB gehörte und insgesamt 1,1 Milliarden US-Dollar bei der BSI hinterlegt hatte. Damit erzielte Yak respektive die Bank jährliche Gebühren in der Höhe von 15 bis 20 Millionen Singapur Dollar, wie aus den Gerichtsdokumenten hervorgeht und wie auch die Singapurer Zeitung «The Straits Times» am Donnerstag berichtete.

Steile Karriere – bald ein Vorbild

Vor diesem Hintergrund machte Yak bei der BSI eine steile Karriere. «Die Art und Weise, wie er seine Geschäfte machte, wurde intern immer wieder hervorgehoben», sagte eine Person, die mit dem Banker gearbeitet hatte, der Nachrichtenagentur «Reuters». Yaks Bonus erhöhte sich über die Zeit von rund 650'000 Singapur Dollar im Jahr 2011 auf sage und schreibe 10,4 Millionen Singapur Dollar im Jahr 2014.

Unter diesen Prämissen florierte die BSI Singapore, deren Personalbestand sich damals 2014 auf rund 200 Leute belief, nachdem das Institut fünf Jahre zuvor erst etwa 30 Mitarbeiter beschäftigt hatte. Im Geschäftsbericht von 2014 ist denn auch nachzulesen, dass der Standort Singapur seinen Reingewinn gegenüber dem Vorjahr verdoppeln konnte.

Ungünstige Schlagzeilen

Auf Grund seiner Rolle zwischen den diversen Parteien, die sich das Geld aus dem malaysischen Staatsfonds 1MDB gegenseitig zuschanzten, ist Yak für das Gericht in Singapur eine Schlüsselfigur. Im vergangenen Jahr, als die Ermittlungen anliefen, verschwand er zeitweilig von der BSI-Payroll, tauchte dann aber im Oktober 2015 wieder auf – mit einem monatlichen Salär von 83'000 Singapur Dollar.

Der Fall dürfte nicht nur für weitere Schlagzeilen sorgen, sondern auch die Verkaufsbemühungen in Sachen BSI eher erschweren. Wie erinnerlich will die BSI-Eignerin, die brasilianische Finanzgruppe BTG Pactual, auf Grund von Liquiditätsproblemen ihre Tochtergesellschaft verkaufen. Als ernsthafte Kaufinteressenten gelten die Schweizer Privatbank EFG International, die Tessiner Kantonalbank Banca Stato sowie die Singapurer DBS Bank.

DOSSIER 1MDB

Dossier 1MDB

Im Skandal um den malaysischen Staatfonds 1MDB spielen Schweizer Banken eine Schlüsselrolle. Hier lesen Sie die Entwicklung der Ereignisse um Korruption, Geldwäscherei und Hintermänner.

mehr

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News