Das Erbe von Pierin Vincenz

Pierin Vincenz, bis Oktober 2015 Raiffeisen-CEO

Die Veränderungen, welche die Raiffeisen Gruppe unter der Führung Pierin Vincenz in den letzten 16 Jahren durchlebt hat, sind enorm – und unterm Strich auch enorm erfolgreich.

War sie zuvor eine verschlafene Genossenschaftsbank auf dem Land mit einer vergleichsweise anspruchslosen Kundschaft, ist sie heute als Retailbank und Kreditinstitut eine Macht mit Ambitionen im Private Banking und Asset Management.

Diese bemerkenswerte Entwicklung hat die Raiffeisen ohne Fehltritte und wie sich angesichts der am Freitag präsentierten Geschäftszahlen zeigt, auch ohne zu viel Risikonahme geschafft.

Wo Licht ist, ist auch Schatten

Patrik Gisel hat von Vincenz ein kerngesundes und weiterhin aufstrebendes Institut übernommen. Das lässt sich an einigen Pluspunkten festhalten – die zu Tage getretenen negativen Punkte werden hier aber auch nicht verschwiegen.

Die positiven Hinterlassenschaften von Vincenz:

1. Die Diversifikation funktioniert
Vincenz war unter anderem angetreten, der Raiffeisen Gruppe neben dem Zinsgeschäft weitere Ertragsquellen zu eröffnen, das heisst vor allem im Anlagegeschäft mit Kunden. Das Ziel lautet hier, nur noch zwei Drittel der Erträge aus dem Zinsgeschäft zu generieren, ein Drittel aus den übrigen.

Dort ist Raiffeisen noch nicht ganz: 2015 kamen 72 Prozent der Erträge aus dem Zinsgeschäft. Die Entwicklung der letzten fünf Jahre zeigt aber, dass beispielsweise das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft stark an Bedeutung gewonnen und 2015 fast doppelt so hohe Erträge erzielt hat wie 2011.

2. Das Hypothekargeschäft ist stabil
Die Raiffeisen Gruppe gehört zu den grössten Profiteuren des Immobilienbooms in der Schweiz. Ihr Marktanteil im Hypothekenmarkt beläuft sich inzwischen auf 16,9 Prozent. Ihr Wachtum ging teils zu Lasten der Grossbanken.

Der Durchmarsch der Raiffeisen Gruppe war verschiedentlich beargwöhnt worden. Die Kreditvergabe sei zu aggressiv, das Wachstum gelinge nur, weil die Bank auch höhere Risiken nähme.

Bislang hat sich nur gezeigt, dass Raiffeisen die Risiken im Griff hat. Die Wertberichtungen für Ausfallrisiken sanken auf 0,14 Prozent der Kundenausleihungen. Die effektiven Kreditverluste blieben mit 0,02 Prozent der Ausleihungen stabil.

Raiffeisen hat sich an den «Hot Spots» im Schweizer Immobilienmarkt nicht stark exponiert. 92 Prozent aller Hypotheken sind kleiner als 1 Million Franken.

3. Die Kapitalsituation ist komfortabel
Vincenz hat neben den Investitionen in die Gruppe auch hunderte Millionen für Zukäufe ausgegeben: Beteiligungen an Helvetia, Vontobel, Leonteq sowie die Akquisitionen der Notenstein Privatbank und der heutigen Vescore-Einheiten im Asset Management.

Sein Nachfolger Gisel hat Ende 2015 noch 10 Prozent an der IT-Schmiede Avaloq gekauft, wohl auch für einen dreistelligen Millionenbetrag. Vincenz hat dabei einerseits ein gutes Händchen bewiesen: Die Vontobel-Beteiligung wurde mit über 40 Millionen Franken Gewinn wieder verkauft. Die Veräusserung eines Teils der Leonteq-Aktien brachte 2015 62 Millionen Franken, die restlichen 29 Prozent an Leonteq bilden ein schönes Kapitalpolster in der Raiffeisen-Bilanz.

Die Einkaufstour von Vincenz ging andererseits auch nicht zu Lasten des Eigenkapitals. Dieses ist mit 16,4 Prozent sehr solide, womit Raiffeisen die Anforderungen bezüglich Systemrelevanz erfüllt.

Hier zeigt sich der Vorteil des Genossenschaftsmodells, das eine sogenannte Gewinnthesaurierung erlaubt: An die Teilhaber werden jeweils nur rund 5 Prozent des Gewinns verteilt, der grosse Rest wird wieder verwendet oder kann dem Eigenkapital zugeführt werden.

Die negativen Hinterlassenschaften von Vincenz:

1. Das Private Banking
Es war immer der Ehrgeiz von Vincenz gewesen, auch ein Wealth Management für gut betuchte Kunden anbieten zu können und in der Raiffeisen Gruppe Anlagekompetenz aufzubauen. Die Herauslösung der Notenstein Privatbank aus der Wegelin war ein Schritt dazu.

Mit ihrer Wachstumsstrategie in der Schweiz tut sich Notenstein aber enorm schwer. Mit der Übernahme und Integration der Basler Privatbank La Roche ist ihr zwar ein Sprung gelungen. Aber bezüglich organischem Wachstum lief bei Notenstein La Roche auch 2015 praktisch nichts.

Die Kundengelder, die akquiriert werden konnten, kamen über Raiffeisen-Kanäle rein. Vor den Medien sagte Gisel am Freitag, das müsse sich ändern. Faktisch muss Notenstein La Roche aber weitere Übernahmen tätigen, um die angestrebte Gewinnkraft zu erreichen. Ein Verkauf des Private Bankings steht laut Gisel aber nicht zur Diskussion.

2. Das Asset Management
Noch schwieriger ist die Situation im Asset Management, wo Raiffeisen die verzettelten Aktivitäten unter dem Namen Vescore führt. Die Gewinnschwelle ist noch meilenweit entfernt und es zeigt sich, dass Beat Wittmann mit dem Geld und Segen von Vincenz einzelne Geschäfte eingekauft hat, die nicht auf einer soliden operativen Basis standen.

Die Zusammenführung der einzelnen Boutiquen ist aus Kostengründen notwendig, aber komplex. Eine eigentliche Strategie muss noch ausgearbeitet werden.

Wie Gisel zu finews.ch sagte, habe Vescor die verwalteten Vermögen zwar auf 17 Milliarden Franken erhöhen können. Doch notwendig seien wohl 30 bis 35 Milliarden Franken, um bestehen zu können. Auch hier wird der Weg nur über Akquisitionen führen, was sich – wie im Private Banking – angesichts der Konkurrenz als sehr schwierig erweisen wird.

3. Die verschlafene Digitalisierung
Unter Vincenz hat Raiffeisen die Präsenz in der gesamten Schweiz zwar massiv ausgebaut – über 1'000 Filialen sind im Land verteilt. Aber den Digitalisierungstrend und Innovationen hat er vernachlässigt.

Erst vor knapp einem Jahr hat Raiffeisen eine Art Expertengruppe aufgestellt, welche die Aufgabe hat, zukunftsweisende Bankdienstleistungen zu entwerfen. Raiffeisen gehört definitiv noch nicht zu den digitalen Banken der Schweiz, wie auch eine Bewertung von finews.ch ergeben hat.

Vincenz' Nachfolger Gisel will den technologischen Rückstand zu anderen Schweizer Kreditinstituten nun aufholen. Als erster Schritt wird das Online-Banking ausgebaut. Geplant ist auch eine Hypotheken-Portal sowie eine Spendenplattform. Konsequenterweise müsse auch die Anzahl Filialen in den kommenden Jahren sinken, so Gisel. Er rechnet in einigen Jahren noch mit 700 bis 750 Raiffeisen-Filialen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Lunte zur nächsten Bankenkrise brennt
  • Revolte in der Weltbank
  • Hansruedi Köng: «Postfinance wird gewisse Abgänge nicht ersetzen»
  • Egotrips lohnen sich nicht
  • Gegentrend: Amerikaner lieben Bank-Filialen
  • Goldman Sachs entdeckt den Normalo
  • Die Ära der Globalisierung steht vor dem Ende
  • Freundin auf Spesen nach Paris geflogen – gegroundet
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Responsability

Die niederländische Entwicklungsbank FMO hat Nachrangdarlehen im Wert von 67,4 Millionen Dollar an den Zürcher Mikrofinanz-Spezialisten Responsability verkauft. Das Portfolio umfasst Transaktionen mit neun Finanzinstituten, die in 14 Entwicklungs- und Schwellenländern tätig sind und vorwiegend KMU bedienen.

Acrevis

Die von St. Gallen aus operierende Regionalbank hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn von 9,8 Millionen Franken erzielt, minim mehr als im Vorjahr. Die Kundenausleihungen nahmen leicht um 1,6 Prozent zu, die verwalteten Vermögen um 2,7 Prozent.

Valartis

Die liechtensteinische Finanzaufsicht und die Börse Hongkong haben den Verkauf ihrer Liechtensteiner Tochter der Valartis Gruppe an die Citychamp Watch & Jewellery Group genehmigt hat. Die Transaktion soll im dritten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Swiss Life

Der Zürcher Heimatschutz (ZVH) gibt beim Warenhaus Manor auf. Er akzeptiert den Entscheid des Verwaltungsgerichts, dass das Manor-Gebäude an der Zürcher Bahnhofstrasse kein Warenhaus bleiben muss. Die Eigentümerin der Liegenschaft, die Swiss Life, will das traditionsreiche Gebäude umbauen und umnutzen.

WIR Bank

Die Genossenschaft-Bank hat den Halbjahresgewinn um 115 Prozent auf 17,2 Millionen Franken gesteigert. Zwar wurde das Ergebnis auch durch den Verkauf von nicht benötigten Immobilien begünstigt, doch auch ohne diesen ausserordentlichen Ertrag lag das Gewinnwachstum bei 44 Prozent.

Luzerner Kantonalbank

Die Luzerner Kantonalbank begibt eine 0,1-Prozent-Anleihe über 375 Millionen Franken. Die Laufzeit beträgt fünfzehn Jahre. Zeichnungsschluss ist der 12. September, die Liberierung erfolgt auf den 15. September 2016.

Allianz Suisse

Der Sachversicherer hat im ersten Halbjahr das Prämienvolumen um 1,9 Prozent auf rund 1,37 Milliarden Franken erhöht. Der Halbjahres-Gewinn kletterte um 12,2 Prozent auf 142 Millionen Franken. Damit setzt Allianz Suisse den positiven Trend fort.

Zürcher Kantonalbank

investiere.ch, die Schweizer Investitionsplattform für Startups, hat eine Finanzierungsrunde über 3,5 Millionen Franken abgeschlossen. Die Zürcher Kantonalbank hat sich dabei substanziell an der Kapital-Erhöhung beteiligt und ist neu Minderheitsaktionärin von investiere.ch.

Swiss Life

Corpus Sireo, eine Tochter-Gesellschaft der Swiss Life Asset Managers, kauft die Firmensitze der Zurich Deutschland in Köln und Bonn. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Was Corpus Sireo mit den Objekten vor hat, ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit den Behörden.

weitere News