Die digitalste Bank der Schweiz

Digitale Banken der Schweiz. Bild: Chris Skinner

Die Antwort auf diese Frage gleich vorweg: Nein. Die Glarner Kantonalbank (GLKB) ist nach dem Verdikt von finews.ch nach wie vor die digitalste Bank der Schweiz.

Im Vergleich zu anderen Instituten mit physischer Präsenz in der Schweiz ist sie es noch immer  – und zwar mit grossem Vorsprung. Auf den Fersen sind ihr die Bank Vontobel sowie die Kantonalbanken beider Basel. Dahinter klafft bereits eine Lücke.

Zumindest strategisch aufgeholt

Als auf dieser Website die GLKB 2014 zur digitalsten Bank der Schweiz erkoren wurde, brauchte es keine Methodik, um dies zu ermitteln. Die GLKB war die erste Staatsbank, die eine digitale Strategie definiert hatte und diese auch mit einem Online-Angebot umsetzte.

Inzwischen haben bezüglich Strategie zahlreiche Institute aufgeholt und sind teilweise mit digitalen Angeboten am Markt, die über Online- und mobiles Banking für den Zahlungsverkehr hinaus gehen.

Drei Fragestellungen

finews.ch erstellte sein Urteil auf Basis öffentlich zugänglicher Informationen und nach drei Fragestellungen:

1. Hat die Bank eine digitale Strategie und wirkt sich diese bereits im Geschäftsmodell aus?
2. Wie ist die Bank bezüglich Digitalisierung organisiert, und repräsentiert sich dies in ihrem Organigramm?
3. Hat die Bank ein digitales Angebot, worin besteht es – und welche Möglichkeiten sind für einen digitalen Kundenkontakt vorhanden?

Die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse sind hier nicht berücksichtigt wie auch reine Online-Banken wie die Swissquote. Untersucht wurden Banken, welche physischen Kundenkontakt pflegen und sich über Ankündigungen oder bereits vorhandene Angebote im digitalen Banking bereits hervorgetan haben.

Grosser Vorsprung

Die Siegerbank GLKB sticht in allen drei Fragestellungen ihre Mitkonkurrentinnen aus. Ihre Strategie ist klar darauf ausgelegt und auch so kommuniziert, vermehrt Kunden auf die digitalen Vertriebskanäle zu lotsen. Der Onlinevertrieb ist mit Marcel Stauch in der Geschäftsleitung vertreten. Mit Ivan Büchi hat die Bank einen Leiter Digital Office. Ralf Luchsinger ist ein ausgezeichneter Chief Information Officer. CEO Hanspeter Rhyner (im Bild) verkörpert den digitalen Spirit der Bank selber.

Rhyner

Seit 2014 hat die GLKB ihr Online-Angebot weiter ausgebaut. Der «Investomat», ein Robo-Advisor, ist das herausragende Beispiel einer innovativen Umsetzung.

Für die Kundenkommunikation führte sie zwei Messaging-Systeme ein. Die GLKB hat in einigen Bereichen bereits umgesetzt, woran andere Banken noch arbeiten. Sie verdient im Online-Kanal Geld und will weiter investieren.

Auf dem Weg zur digitalen Beraterbank

Keine andere Bank ist so konsequent. Die Basler Kantonalbank hat eine digitale Strategie zwar verankert: Sie will eine Beraterbank mit digitaler Dimension werden, also ein flächendeckendes digitales Leistungsangebot aufbauen. Zudem plant sie virtuelle Filialen.

Das effektive digitale Angebot beschränkt sich – abgesehen vom standardmässigen E-Banking und Online-Trading – aber noch auf den Online-Vertrieb von Hypothekarkrediten sowie die mobile Bezahllösung Twint.

Crowdfunding und -lending

Die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) hat mit Kaspar Schweizer ein Geschäftsleitungsmitglied fürs Directbanking. Doch Statements für eine digitale Strategie sind nicht festgehalten. Immerhin: Die BLKB hat mit einer Crowdfunding- und einer Crowdlending-Plattform ein digitales Angebot. Und sie bietet ihren Kunden digitale Kommunikationskanäle.

Die Bank Vontobel ist strategisch völlig anders aufgestellt als Kantonalbanken. Doch mit ihrer Plattform für Strukturierte Produkte deritrade hat sie einen digitalen Grundpfeiler in ihrem Geschäftsmodell eingeschlagen, der rund ein Drittel zum Gesamtertrag beisteuert.

Digitale Führerschaft

Kürzlich hat Vontobel die Multi-Issuer-Plattform mit einer Art Robo-Advisor ergänzt. Gerhard Meier, der die Plattform managt, hat ein kleines Team von digitalen Innovatoren um sich geschart.

Der selbst formulierte Anspruch ist, die Führerschaft der Plattform auszubauen und diese digital weiterzuentwickeln. Auch im Wealth Management verfügt Vontobel mit einer App für Kunden ein digitales Angebot.

Damit hat sich die Spreu vom Weizen getrennt. Sprich: Bei den übrigen Banken sind erst Ansätze eines digitalen Angebotes erkennbar. Eine digitale Strategie ist bislang vor allem durch Ankündigungen gekennzeichnet.

Valiant macht vorwärts

Postfinance und Valiant scheinen dabei ihre digitalen Pläne am forschesten voranzutreiben. Letztere hat seit vergangenem Jahr mit Christoph Wille dafür eigens einen Mann eingestellt und gleich in die Geschäftsleitung berufen.

Valiant arbeitet eng mit der Swisscom zusammen und will digitale Beziehungen zu Kunden ermöglichen sowie für KMU ein Finanzportal lancieren. Die Investitionen für 2016 belaufen sich auf 3 bis 5 Millionen Franken.

In der Fintech-Szene

Postfinance hat sich geschickt in der Fintech-Szene etabliert. Sie entwickelte die Bezahl-App Twint, organisiert Hackathons und vergibt den «Digital Business Award». 
Postfinance kopie

Mit Thomas Jakob hat sie einen Digitalisierungs-Chefdenker. Postfinance ist schon fast eine Pionierin im Schweizer Online- und mobile Banking.

Allerdings ist es bislang bei diesem Angebot geblieben. Für 2017 hat die Postbank eine Online-Vermögensverwaltung in Aussicht gestellt.

ZKB baut am Omni-Kanal

Während die St. Galler und die Luzerner Kantonalbank ihre Digital-Strategien erst kürzlich definiert und kommuniziert haben, ist die Zürcher Kantonalbank (ZKB) etwas weiter.

Sie baut an einem Multichannel-Vertriebskonzept für ihre Kunden. Mit Daniel Previdoli ist das Directbanking in der Geschäftsleitung vertreten. Remo Schmidli ist für das Multichannel-Management verantwortlich und leitet ein kleines Innovations-Team.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutscher Telefonkonzern wird zur Bank
  • Fünf Tipps zur (Früh-)Pensionierung
  • David Bowies Kunstsammlung unter dem Hammer
  • Digitalisierung: Diese Fragen müssen die Banken heute beantworten
  • Ist Italien auf dem Weg zum «failed state»?
  • Was von der Trump-Show übrig bleibt
  • Blackrock: Wem gehört der stille Riese?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Clientis Bank im Thal

Die Regionalbank hat den Halbjahresgewinn im Vergleich zum Vorjahr deutlich um über 30 Prozent auf 385'000 Franken gesteigert. Dazu beigetragen hat das gute Zinsengeschäft mit einem Plus von 11,4 Prozent auf 2,1 Millionen Franken.

Crealogix

Das Bankenberatungszentrum St. Gallen und Crealogix haben eine Partnerschaft für die betriebliche Aus- und Weiterbildung im Finanzbereich beschlossen: Mit der Lösung «I know! Banking» bieten die beiden Unternehmen eine Cloud-Lösung mit digitalen Lerninhalten zu den wichtigsten Themen im Banking an.

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester 2016 einen stabilen Ertrag von 425 Millionen Franken erzielt. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies allerdings einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

Schwyzer Kantonalbank

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn des Innerschweizer Finanzinstituts um 3,4 Prozent auf knapp 33 Millionen Franken. Unter anderem belasteten höhere Wert-Berichtigungen auf Beteiligungen das erste Halbjahr. Dank einer substanziellen Volumenzunahme kam das Zinsengeschäft mit einem Brutto-Erfolg von gut 91 Millionen Franken in etwas auf Vorjahres-Niveau zu liegen. Für das 2016 rechnet die Bank mit einem Jahresergebnis leicht unter Vorjahr.

Bank Coop

Die Bank Coop hat im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Gewinnrückgang auf 22,7 Millionen Franken erlitten. Die Bank erklärt dies mit höheren Investitionen für verschiedene digitale Projekte, Umbauten sowie einer höheren Zuweisung an die Reserven für Bankrisiken. Im Zinsengeschäft konnte Bank Coop leicht zulegen, warnt jedoch vor dem anhaltenden Margendruck.

Fonds

Die «Brexit»-Turbulenzen haben auch bei den in der Schweiz gehandelten Fonds Spuren hinterlassen. Laut dem Schweizerischen Fondsverband Sfama verminderten sich die verwalteten Vermögen um 17 Milliarden Franken. Die Netto-Mittelabflüsse betrugen knapp 2,3 Milliarden Franken.

Freiburger KB

Das Staatsinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn-Rückgang um 5,3 Prozent auf 68,5 Millionen Franken verzeichnet. Die Bank leidet unter dem Negativzins-Umfeld. Im Hauptgeschäft der Bank, dem Zinsengeschäft, resultierte denn auch ein um 2,6 Prozent gesunkener Nettoerfolg auf gut 107 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr bleibt die Kantonalbank dennoch zuversichtlich.

weitere News