Schafft die UBS den Franken ab?

Bild Shutterstock

Bild Shutterstock

1. Warum gelang der UBS mit der Utility Coin ein Coup?

Dass sich mit der Deutschen Bank, der spanischen Santander und der amerikaner BNY Mellon gleich drei namhafte Konkurrenten hinter die digitale Währung der UBS scharen, ist zweifellos ein Prestigegewinn für die Schweizer Grossbank. Dies umso mehr, als die drei Institute ebenfalls in der Fintech-Avantgarde mittun.

Ebenfalls ist das Konsortium ein Beweis für die Weitsicht der Väter der «Utility Coin», UBS-Laborchef Alex Batlin und CIO Oliver Bussmann. Sie verzichteten von Anfang an darauf, die digitale Währung mit einem «Branding» zu versehen – und hielten damit die Tür für Kooperationen offen. Inzwischen haben aber sowohl Batlin wie Bussmann der UBS den Rücken gekehrt.

2. Was bringt die neue «Einheitswährung» den Instituten überhaupt?

Die digitale Einheitswährung aus der Küche der UBS soll helfen, den Wertschriften- und Devisenhandel auf die als bahnbrechend geltende Blockchain-Technologie umzustellen. Davon verspricht sich die Finanzbranche höhere Sicherheit und vor allem signifikante Kosten-Einsparungen.

Schätzungen zufolge kostet die Abwicklung von Börsentransaktionen die Finanzbranche aktuell 80 Milliarden Dollar im Jahr. Mit der Blockchain-Technologie, welche zentralisierte Börsenplattformen überflüssig macht, könnten diese Kosten um Milliarden reduziert werden, hofft die Branche.

3. Wie ist das neue Gemeinschaftsdenken der Banken zu werten?

Dass sich die Konkurrenten hinter die Utility Coin der UBS scharen, ist nicht verwunderlich: Besonders im Blockchain-Bereich ist «collaboration», also die Zusammenarbeit, das neue Reizwort. Bekanntestes Beispiel ist das Blockchain-Konsortium R3 in New York, an dem neben der UBS auch deren Erzrivalin Credit Suisse beteiligt sind.

Und eigentlich ist das Gemeinschaftsdenken unter den Banken so neu nicht: Gerade im Investmentbanking, das von der neuen Technologie stark betroffen ist, sind Konsortien eher die Regel als die Ausnahme.

4. Planen die Banken einen eigenen Bitcoin?

Ex-UBS-Blockchain-Leiter Batlin stellte das vehement in Abrede. Von Anfang an plante er stattdessen eine digitalen Währung, um Brücken zwischen den verschiedene Handels- und Kryptowährungsplattformen zu schlagen.

5. Geraten letztlich etablierte Devisen wie der Franken in Gefahr?

Die Utility Coin soll nicht nur in der digitalen Welt einen Wert aufweisen, sondern direkt mit Bankeinlagen bei den Notenbanken verbunden werden. Damit würde aus einem digitalen Franken ein realer Franken.

Die UBS und ihre Bankenpartner werden etablierte Währungen aber kaum konkurrenzieren wollen – im Gegenteil suchen sie die Unterstützung der Zentralbanken, wie berichtet wurde. Bei den Währungshütern dürften sie sogar offene Türen einrennen. So diskutierten etwa die US-Notenbank Fed und die Bank of England die Möglichkeit von Zentralbank-basierten digitalen Währungen.

6. Ist damit die Disruption durch die Blockchain abgesagt?

Die Banken haben mit Konsortien wie R3 und der Utility Coin die Hand auf die als bahnbrechend geltende Blockchain-Technologie gelegt. Klar sichtbar sind dabei auch die Anstrengungen, die Blockchain zu privatisieren – etwas, was dem libertären Gedankengut der Kryptowährungs-Gemeinde diametral entgegenläuft.

Dass die Banken die Disruption des angestammten Geschäfts damit ganz bannen konnten, ist aber längst nicht sicher. Die Digitalisierung verläuft als Trend sprunghaft und unberechenbar, was die Banken, die sich oft wie schwere Tanker bewegen, wiederholt in Gefahr bringen dürfte.

Zudem hat sich zuletzt ein Braindrain von den Banken zu Blockchain-Startups eingestellt. Denn den Vordenkern der Technologie sind die Aussichten bei den Instituten oftmals nicht mehr «sexy» genug.

7. Ist das UBS-Projekt unangefochten?

Im Rennen um den Branchenstandard für eine digitale Währung hat ein mächtiger Player die Nase vorn: Goldman Sachs. Die amerikanische Investmentbank hat bereits Ende 2015 ihre eigene Kryptowährung namens SETLcoin patentieren lassen, wie auch finews.ch berichtete.

SETLcoin dient wie bei der UBS als Basis für den digitalen Handel mit Wertpapieren. Auch die Citigroup hat eine eigene Digitalwährung namens Citicoin entwickelt, um Transaktionen zu vereinfachen.

Unlängst haben auch die Bankriesen Bank of America und HSBC verkündet, die Blockchain für den Finanzhandel zu nutzen – zusammen mit der IT und Telekom-Behörde der Regierung von Singapur.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News