Asset Management: Darum verliert die Schweiz weiter an Bedeutung

Die Schweiz will sich als internationales Asset-Management-Zentrum profilieren. Doch schon jetzt habe London die besseren Karten, behauptet Urs Ramseier von der Schweizer Investmentgesellschaft Twelve Capital.

Von Urs Ramseier, Mitgründer und Chairman von Twelve Capital

London hat den grossen Vorteil, ein Zentrum für unterschiedlichste Finanzdienstleistungen zu sein und gleichzeitig den vollen Zugang zum EU-Markt zu geniessen. Vor diesem Hintergrund stehen andere Finanzplätze unter einem enormen Wettbewerbsdruck. Das gilt insbesondere für die Schweiz.

Das Beispiel «Twelve Capital» verdeutlicht die Entwicklung des Finanzplatzes Schweiz – und zwar nicht nur im hochkompetitiven institutionellen Geschäft, sondern nach dem Wegfall des Bankgeheimnisses auch im Private Banking. Die Folge: Schweizer Institute siedeln Funktionen mit hoher Wertschöpfung zunehmend in den Finanzzentren London oder New York an.

Was bleibt noch in der Schweiz?

Supportfunktionen wiederum werden in Länder mit tiefen Lohn- und Lebenskosten ausgelagert. In der Schweiz bleibt am Ende bloss noch die Betreuung der Kunden vor Ort.

Der Schweizer Asset Manager Twelve Capital ist seit letztem Oktober mit einer eigenständigen, von der englischen Aufsichtsbehörde Financial Conduct Authority (FCA) regulierten Gesellschaft in London präsent. Die Schwesterfirma in der Schweiz wird weiterhin von der Finma reguliert.

Euro-Pass für den EU-Vertrieb

Bei jeder Neubesetzung einer Stelle muss sich das Management von Twelve Capital nun genau überlegen, ob die Stelle in London oder in Zürich besetzt werden soll. Dabei stehen zuerst regulatorische Aspekte im Vordergrund. Die britische Gesellschaft erhielt mit der FCA-Lizenz auch den Euro-Pass für den Vertrieb ihrer Produkte und Dienstleistungen in der EU.

Somit kann Twelve Capital von London aus alle Produkte problemlos aktiv in allen EU-Ländern vertreiben. Eine solche Distribution aus der Schweiz heraus in die EU-Länder wäre, wenn überhaupt, nur mit grossem Compliance-Aufwand möglich. Für jedes einzelne EU-Land müssten teure Abklärungen getroffen und entsprechende Bewilligungen eingeholt werden.

Daher hat sich Twelve Capital entschieden, den Vertrieb für alle EU-Länder in London aufzubauen. In Zürich verbleibt einzig der Vertrieb für die Schweiz.

Bessere Kandidaten in London

Im institutionellen Asset Management spielen die Beratungsfirmen für Pensionskassen zunehmend eine Schlüsselrolle. Hier dominieren einige wenige globale Player den Markt. Die meisten Analysten, welche die europäischen Asset Manager bewerten, arbeiten in London. Der regelmässige Kontakt zu diesen Entscheidungsträgern respektive zu diesen Beeinflussern von Schlüsselfiguren in der Finanzindustrie ist von höchster Bedeutung.

Funktionen im Bereich des Investment Managements sind grundsätzlich sowohl in Zürich als auch in London möglich. Bei der Suche nach geeigneten Spezialisten zeigt sich aber, dass die grosse Mehrheit der Kandidaten in London lebt und arbeitet, weil das Reservoir dort um ein Vielfaches grösser ist.

Regulatorische Arbitrage vermeiden

Da Twelve Capital Arbeitsstellen mit den besten Kandidaten besetzen muss, um wettbewerbsfähig zu bleiben, führt dies unweigerlich dazu, dass in den meisten Fällen jemand in London engagiert wird – weil einfach mehr Kandidaten zur Auswahl stehen. Bei neuen Mitarbeitern, von ausserhalb der EU, ist es zudem signifikant einfacher, eine Arbeitsbewilligung zu bekommen, als in der Schweiz.

Im Bereich Compliance verfolgt Twelve Capital die Politik, dass die jeweils höchsten regulatorischen Anforderungen in der gesamten Firma zur Anwendung kommen. Damit soll «regulatorische Arbitrage» innerhalb der Firma vermieden werden.

Britische Aufsicht hat die Nase vorn

Dabei zeigt sich, dass die englische Aufsicht umfassendere interne Richtlinien und insbesondere Kontrollen verlangt als die Finma. Dies bedeutet, dass die Anforderungen der FCA und nicht der Finma in den allermeisten Fällen die Tätigkeit im Investment Management prägen. Dies hat zur Folge, dass die Compliance-Funktionen mit Leuten besetzt sein müssen, die mit den angelsächsischen Regulatorien und deren Aufsicht vertraut sind.

Die Kosten in London sind vergleichbar mit denjenigen in der Schweiz. Die Löhne sind für Spezialisten eher höher in London als in der Schweiz, hingegen tiefer für weniger qualifizierte Arbeitskräfte. Bürokosten sind in London sehr hoch. Die Unternehmenssteuern bewegen sich etwa auf demselben Niveau.

Ein weiterer Standort in Osteuropa?

Seit der Freigabe des Euro-Wechselkurses durch die Schweizerische Nationalbank im vergangenen Januar hat sich der Kostendruck auch für Twelve Capital massiv verstärkt. Die Erträge sind zu einem grossen Teil in Euro oder Dollar, während die Kosten in Franken oder Pfund anfallen.

Twelve Capital prüft daher nun, anderen Firmen der Branche zu folgen, und ebenfalls einen Standort in einem osteuropäischen EU-Land aufzubauen. Damit könnten nicht nur die Produktionskosten signifikant gesenkt werden, gleichzeitig würde auch das Währungsrisiko diversifiziert.

Lesen Sie zum Thema auch:


Urs Ramseier ist Mitgründer, Chairman und Chief Investment Officer (CIO) der im Juli 2010 lancierten Firma Twelve Capital in Zürich. Seine Karriere in der Finanzbranche begann er 1995 bei der Credit Suisse. Ein Abstecher führt ihn zu Lombard Odier, bevor er zur CS zurückkehrte. Im Jahr 2007 wechselte er zu Horizon21, wo er bis 2010 für Versicherungsverbriefungen (Insurance-Linked-Securities, ILS) verantwortlich war. Ramseier hat in Paris und Bern studiert und in der Bundeshauptstadt promoviert. Twelve Capital ist ein unabhängiger und partnerschaftlich geführter Asset Manager, der auf ILS-Produkte sowie auf andere, komplexe Versicherungs-Anlagen spezialisiert ist. Er beschäftigt aktuell 40 Personen und verwaltet rund 3 Milliarden Dollar an Kundengeldern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News