Perfect Weekend: Gstaad Palace

Hotel Gstaad Palace

Das Hotel Gstaad Palace ist seit Generationen fest in Familienhand. Das sei ein enormer Vorteil für die Qualität des Gebotenen und für ein unvergessliches Wochenende, sagt General Manager Andrea Scherz.

Herr Scherz, warum sind Sie Hotelier geworden?

Andrea ScherzIch bin Hotelier in dritter Generation und bin dies aus eigenem Antrieb geworden, ganz ohne Zwang. Eigentlich langweilt mich der monotone Alltag. Ich brauche immer wieder neue Herausforderungen und Abwechslung, und in der Hotellerie ist dies gewährleistet. Ausserdem ist es schön, eine Familientradition weiterzuführen.

Welche Innovationen zeichnen Ihr Hotel aus?

Vor drei Jahren haben wir eine kleine Alphütte errichtet und bieten seither Übernachtungen oder auf Wunsch auch ein Mittag- und Abendessen darin an. In der Hütte gilt «Back to the Roots». Es gibt beispielsweise kein normales WC, sondern ein Plumpsklo, und es hat keinen Stromanschluss, lediglich Batteriestrom aus Solarpannels.

Impressionen aus der Hütte

Aber kommt das bei den Gästen auch an?

Sehr gut sogar. Wir verzeichnen Jahr für Jahr mehr Anfragen. Wir haben beispielsweise vergangenes Jahr einen Amerikaner mit seiner Frau als Gast gehabt. Anscheinend eine ganz wichtige Person – reiste im Privatjet an. Er war überaus gestresst, schaute mir kaum in die Augen und hat sich gleich in seine Suite verzogen.

Bevor er mit seiner Gattin wieder abreiste, logierte er einmal in der Alphütte. Nach dieser Nacht war er ein anderer Mensch. Er sagte, so etwas habe er noch nie erlebt: mitten in der Natur zu sein, selber den Kamin einzuheizen, einmal ganz allein zu sein. Das war für ihn, wie er mir versicherte, eine «live changing experience».

Ganz ohne Luxus wird diese Hütte auch nicht sein?

Den Hüttengästen steht ein Kellner zur Seite, und wenn es mehrere Gäste sind auch ein Koch. Das Essen liefern wir in gewohnter Qualität. Dennoch halten wir alles sehr einfach. Das Geschirr beispielsweise stammt vom lokalen Handwerk, es hat keine Zentralheizung, sondern einen Ofen, den man einheizen muss, auch fürs Wasser, wenn man beispielsweise ein Bad nehmen will. Der Komfort ist «basic», aber umso grösser ist der Erlebniswert für unsere Gäste.

Das Gstaad Palace ist auch für seine prominenten Gäste. Verraten Sie uns einige?

Madonna war schon bei uns und hat Silvester gefeiert. Margret Thatcher war auch mehrere Male bei uns, ebenso Michael Jackson. Robbie Williams hat mit einem «Spice Girl» bei uns gefeiert. Die Liste ist lang, ich kann hier nicht alle nennen – Roger Moore, Elizabeth Taylor, Richard Burton oder das Königspaar von Thailand.

Was bedeutet für Sie ausserordentlicher Gästekomfort?

Er ist dann erfüllt, wenn sich der Gast von A bis Z bei uns wohl fühlt. Das bedeutet nicht, dass es unbedingt 20 Badetücher braucht oder einen eigenen Butler im Zimmer, mit dem man nicht weiss, was anfangen. Vielmehr geht es um die menschliche Beziehungen und kleine Aufmerksamkeiten. Wenn man beispielsweise dem Zimmermädchen nicht jedes Mal sagen muss, dass man den Rasierapparat gerne in der Dusche hätte. Oder anders gesagt: Wenn die eigenen Gewohnheiten und Macken im Hotel respektiert werden, dann fühlt sich der Gast wohl.

Fällt Ihnen das einfacher, weil Sie ein Familienunternehmen sind?

Absolut. Die Leute merken, dass in unserem Hotel sehr viel Herzblut steckt. Ich muss keine von aussen diktierte Corporate Governance erfüllen. Ich kann das Hotel so führen, wie ich es will, kann also neue Services und Änderungen immer sofort realisieren. Zudem sind unsere Angestellten mit den Jahren ein Teil unserer Familie geworden. Einige sind schon zwanzig oder gar vierzig Jahre dabei. Wir kümmern uns speziell um deren Anliegen und Bedürfnisse. Das Familienunternehmen ist sozusagen auch eine Hotelfamilie.

Impressionen aus dem Hotel


Für ein perfektes Wochenende: «Honeymoon»-Package:

  • Zwei Übernachtungen in einem romantisch dekorierten Zimmer
  • Eine Flasche Champagner
  • Zweistündiges privates Hammam-Erlebnis für zwei Personen
  • Packagepreis pro Person und Nacht, inklusive Halbpension sowie Nutzung des Palace Spa ab 485 Franken
  • Gültig vom 18. bis 21. Dezember 2013 sowie vom 5. Januar bis 9. März 2014, nach Verfügbarkeit

Weitere Angebote...


Kontakt und Reservationen: Gstaad Palace, CH-3780 Gstaad, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +41 (0)33 748 50 00

  • Die Wintersaison beginnt am 18. Dezember 2013.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

FOTOGALERIE

Investment Forum der bank zweiplus

Impressionen vom 7. Investment Forum der bank zweiplus am 27. Oktober 2016

Bilder zeigen

Fachschule für Bankwirtschaft

Die Fachschule für Bankwirtschaft zu Besuch im Fifa-Museum

Bilder zeigen

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection