Legg Mason ClearBridge: 30 Jahre «Kaufen und Halten»

Die Legg-Mason-Boutique ClearBridge Investment verwaltet vorwiegend US-Aktienfonds. Sie betreut mehr als 80 Milliarden Dollar und setzt auf Erfahrung.

Obwohl der Name ClearBridge Investments noch relativ jung ist, blickt das Unternehmen bereits auf eine knapp 50-jährige Geschichte zurück. ClearBridge wurde 2005 von Legg Mason gegründet und ging aus der Citigroup hervor.

Diese formte wiederum 1998 unter ihrem Dach aus fünf Traditionshäusern einen einzigen Asset Manager. Darunter befanden sich Namen wie Smith Barney oder Loeb Rhoades. Heute gehört ClearBridge zu Legg Mason, investiert aber nach einem ganz eigenen Ansatz – sei es am Hauptsitz in New York oder in den Niederlassungen weltweit.

Langfristig orientierte Manager

Die Fondsmanager von ClearBridges sind langfristig orientiert. Sie und ihr Research-Team haben sich auf die Fahne geschrieben, Aktienportfolios für einkommensorientierte Kunden aufzubauen, die auf der Suche nach aktiv verwalteter Volatilität sind und den Benchmark schlagen wollen.

Richard Freeman 160Bestens bekannte Vertreter sind Richard Freeman (Bild links oben) und Evan Bauman (Bild weiter unten) sowie ihre 30 Jahre alte US-Aggressive-Growth-Strategie. Freeman verfolgt die Strategie, seit sie aufgesetzt wurde. Er stiess 1983 zu einer Vorgängerfirma von ClearBridge, die im selben Jahr die Strategie ins Leben rief. Drei Jahrzehnte später ist Freeman noch immer an Bord und kann auf mehr als 37 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche verweisen.

Freeman ist Mitglied der New Yorker Gesellschaft der Wertpapieranalysten (New York Society of Security Analysts) und absolvierte einen BS am Brooklyn College sowie einen MBA an der Universität von New York.

Seit 17 Jahren an Bord

Evan Bauman 160Wie der Fonds hat auch ClearBridge zum Ziel, nachhaltig zu wachsen. Viele Manager wie Evan Bauman sind seit Jahrzehnten mit dabei. Bauman stiess 1996 als Praktikant zu einer der Vorgängerfirmen von ClearBridge noch bevor er seinen BS in Mathematik an der Duke Universität absolviert hatte. Mittlerweile hat er 17 Jahre Branchenerfahrung und ist Co-Manager des «US Aggressive Growth Fund» sowie der Multi-Cap-Growth- und All-Cap-Growth-Strategie von ClearBridge.

Der «Legg Mason ClearBridge US Aggressive Growth Fund» hat viele Aktien zwischen fünf bis zehn Jahren im Portfolio. Die Umschichtungsquote ist daher besonders tief. Freeman und Bauman setzen auf Firmen, die ihre Gewinne und Cash-flows stetig steigern und dadurch nachhaltig wachsen – nicht nur für zwei oder drei Quartale, sondern für Jahre.

Der kürzlich erfolgte 30. Geburtstag der US-Aggressive-Growth-Strategie beweist: Die «Buy-and-Hold-Strategie» stirbt noch lange nicht, in dem man sie totredet. Denn Totgesagte leben bekanntlich länger.

Durchschlagende Technologien

Bestes Beispiel ist Biogen Idec. Die Firma stellt die grösste Einzelposition dar und ist im Portfolio seit 1991. Aus gutem Grund: Biogen Idec. steigert ihren Umsatz jährlich aufgrund bereits lancierter Produkte sowie einer neuen medikamentösen Therapie gegen Multiple Sklerose. Diese orale Pille übertrifft sämtliche Erwartungen und ist auf bestem Weg, ein Milliarden-Medikament zu werden.

Die richtige Mischung

Nebst Bauman und Freeman arbeiten bei ClearBridge weitere 26 Portfoliomanager, 25 Analysten, 9 Händler und 115 sonstige Angestellte, um Investoren konstant ausgezeichnete Erträge zu ermöglichen.

ClearBridge verfolgt dieses Ziel durch die richtige Kombination analysenbasierter Fundamentaldaten und vertieftem Marktwissen altgedienter Portfoliomanager, die teilweise wie Richard Freeman seit Jahrzenten die gleichen Portfolios verwalten.

In einer Welt, die sich zu oft nach kurzfristigen Ergebnissen orientiert, bleibt ClearBridge seinem langfristigen Ansatz treu, damit sie Investoren auch zukünftig solide Gewinne und nachhaltiges Wachstum bieten kann.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

FOTOGALERIE

Investment Forum der bank zweiplus

Impressionen vom 7. Investment Forum der bank zweiplus am 27. Oktober 2016

Bilder zeigen

Fachschule für Bankwirtschaft

Die Fachschule für Bankwirtschaft zu Besuch im Fifa-Museum

Bilder zeigen

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection