Der Fusions-König der Wall Street

Ein einzelner Berater brilliert bei den grössten M&A-Deals: Paul Taubman überholt im Alleingang sogar Finanzriesen wie die UBS.

PJTDie Mega-Fusionen bringen den beteiligten Investmentbanken und Fusionsberatern hohe Einnahmen. Auch beim aktuellen Time-Warner-Comcast-Deal streichen Banken wie J.P. Morgan oder Barclays Beratungsgebühren von rund 140 Millionen Dollar ein, wie aus einem «Bloomberg-Bericht» hervorgeht.

Doch beim grossen Geschäft der beiden US-Kabelbetreiber sticht vor allem ein Kopf hervor: Paul J. Taubman. Der Berater, offiziell pensioniert, kassiert für seine Arbeit – so wird gemunkelt – ein Honorar von knapp 10 Millionen Dollar. Dies meldete unter anderem das US-Wirtschaftsportal «International Business Times».

Top-Job bei Morgan Stanley

Wer ist dieser Paul J. Taubman? Der 53-Jährige war früher Ko-Chef des M&A-Bereichs bei der US-Bank Morgan Stanley. 2012 kehrte er der Bank nach knapp 30 Jahren den Rücken. Mittlerweile ist er als Fusionsberater mit seiner Firma PJT LLC selbstständig.

Taubman spielte letztes Jahr eine Schlüsselrolle beim Top-Deal, als Vodafone seine Beteiligung am Mobilfunkanbieter Verizon Wireless verkaufte. Auch bei diesem Geschäft soll er die Fäden im Hintergrund gezogen haben. Sein Honorar: rund 10 Millionen Dollar.

Einziger einzelner Berater

Mit solchen Grossdeals schaffte Taubman den Sprung in die oberste Liga der Fusionen- und Übernahmen – als einzige Einzelperson. Der Merger-King Taubman ist sogar erfolgreicher als globale Finanzriesen wie UBS, ABN Amro oder BNP Paribas: Dies zeigt das «Reuters-Ranking» der Top-M&A-Finanzberater (Tabelle).

Der Amerikaner erreicht als Einzelperson den zehnten Rang. Normalerweise wird diese Rangliste von den grössten Banken der Welt beherrscht. Taubman hat derzeit einen Marktanteil von 18 Prozent. Zum Vergleich: Der Leader Morgan Stanley kommt auf 31,7 Prozent.

MAk(Durch Klicken vergrössern)

Kein Einzelfall 

«Ich kann mich nicht erinnern, jemals eine individuelle Person auf der Rangliste gesehen zu haben», sagt Jeffrey Nassof, Partner der New Yorker Beratungs-Boutique Freeman & Company.

Auch wenn es unüblich ist, eine einzelne Person als Berater von grossen Transaktion herauszustellen, so ist die Rolle von Paul J. Taubman doch kein Einzelfall. Der ehemalige Citigroup-Banker Michael Klein arbeitete beispielsweise als «strategischer Berater» bei der Transaktion Glencore-Xstrata, aus der am Ende das Bergbau- und Rohstoffhandels-Unternehmen Glencore hervorging.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News