Die einen tun was – die anderen nicht

Die kleinen Schweizer Privatbanken sind von der besten aller Welten innert weniger Jahre in der schlechtesten aller Welten gelandet. Die Reaktion bleibt laut Beratern von KPMG aus. Aber nicht bei allen herrscht die strategische Besinnungslosigkeit.

Wie wohl das Innenleben bei den kleineren und mittleren Privatbanken mit verwalteten Vermögen unter dem Niveau von 25 Milliarden Franken aussieht? Die am Mittwoch veröffentlichte Studie der KPMG zur «Performance der Schweizer Privatbanken» lässt darauf schliessen, dass vor allem in den kleinen Instituten ein Klima der Rat- und Ideenlosigkeit herrscht.

Die so genannten Performance-Indikatoren wie Eigenkapitalrendite, Erträge, verwaltete Vermögen und Cost-Income-Ratio werden seit 2008 von Jahr zu Jahr schlechter. Von den 94 von KPMG und der Universität St. Gallen untersuchten Privatbanken (nicht dabei waren UBS, Credit Suisse sowie die zehn Mitglieder der Vereinigung Schweizerischer Privatbanken) schrieb 2013 jede dritte einen Verlust.

2012 war es noch jede Fünfte gewesen. Gemäss den Autoren ist der Anteil defizitärer Institute bei den kleinen Privatbanken besonders gross.

Ausweg: Liquidation

Warum ein Fazit leicht gesprochen ist: Ein nicht unerheblicher Anteil der Privatbanken kommt mit der neuen Welt des Bankings nicht zurecht. Sie verhielten sich so passiv, dass einigen nur die Liquidation bliebe, sagte Christian Hintermann von der KPMG vor den Medien in Zürich.

Die Überforderung der Privatbanken im neuen regulatorischen Umfeld liegt wohl auch darin begründet, dass in der Banking-Welt vor 2007 alles so herrlich einfach war.

Vorbei mit friedlicher Co-Existenz

Da steuerunehrliche Kunden sowieso in die Schweiz kamen, um ihre Gelder zu verstecken, genügten Privatbanken vielfach eine schmucke Repräsentanz und ein wenig Mund-zu-Mund-Marketing, um in friedlicher Co-Existenz gute Geschäfte zu machen.

Heute sind sie bedrängt von allen Seiten: Den Gesetzeshütern und Regulatoren, zwangsläufig abwandernden Kunden, einer Konkurrenz im Ausland ohne den früheren Wettbewerbsnachteil, einer finanzkräftigeren Konkurrenz im Inland, die mit neuen Onshore-Strategien die Kundengelder abholt.

Verkauf oft keine Option

Sie tun sich schwer, einen Ausweg aus dem Dilemma zu finden, wobei die Uhr unerbittlich tickt, wie Philipp Rickert von der KPMG sagte. Der Ausweg eines Verkaufs stünde einer «substanziellen Anzahl» von Banken auch nicht offen. Auf der Käuferseite bestünden oft erhebliche Zweifel an der Qualität der Kundenassets. Andere Bankiers täten sich emotional schwer, ihr Geschäft aufzugeben.

Kostensenkungen sind heikel, weil die Anforderungen an das Personal im neuen regulatorischen Umfeld steigen. Neue Auslandskunden zu gewinnen ist schwierig, da der Aufbau einer Onshore-Präsenz die Kapazitäten einer kleinen Bank sprengt.

Warum keine grenzüberschreitende Kooperation?

Kommt wohl auch ein Mangel an kreativen Ideen und Druck des Aktionariats dazu, strategische Weichen zu stellen. KPMG-Berater Rickert wunderte sich vor den Medien, warum beispielsweise noch keine Privatbank den Weg von grenzüberschreitenden Kooperationen eingeschlagen hat. Auch Vertriebskooperationen mit international tätigen Asset Managern wären eine Option, so Rickert.

Ein weiteres Fazit ist darum: In der Schweizer Privatbankenszene trennt sich die Spreu vom Weizen. Wobei bei Weizen die grossen Privatbanken gemeint sind, die denTurnaround geschafft haben, wieder Nettoneugelder anziehen und in Wachstum investieren, auch durch Zukäufe.

Aber auch die Kleinen tun was

Studien wie jene der KPMG bringen es aber mit sich, dass in der Statistik die positiven Beispiele unterzugehen drohen. Es gibt durchaus auch kleine, relativ unbekannte Institute, die aktiv sind und die sich bietenden Chancen packen.

Hier einige Beispiele, über die auch finews.ch in den vergangenen 18 Monaten berichtet hat:

  • Im Februar 2013 übernahm die Genfer Banque Baring Brothers Sturdza den unabhängigen Vermögensverwalter Coges Corratiere Gestion.
  • Im Juni 2013 nutzte der Mirelis Invest Trust die Zerschlagung der Hyposwiss und kaufte die Hyposwiss Private Banque Genève SA mit rund 2 Milliarden Franken verwalteten Vermögen.
  • Einen Monat später akquirierte die Banque Landolt das Schweizer Geschäft der belgischen Degroof Banque Privée.
  • Im August 2013 kaufte die Sallfort Privatbank den Basler Vermögensverwalter Trinova Invest.
  • Im selben Monat akquirierte die Banque Cramer &Cie die Banque de Dépôts et de Gestion.
  • Im September 2013 ging die Liechtensteinische Landesbank in Lugano an die PKB Privatbank.
  • Die zur gleichnamigen Holding der Familien Bührle und Anda gehörende IHAG Privatbank schluckte im November 2013 die AKB Privatbank mit 1,3 Milliarden Franken Kundenvermögen.
  • Die Banque Cramer &Cie schlug im Mai 2014 erneut zu und übernahm die Valartis und 2 Milliarden Franken Kundenvermögen.
  • Diesen Juli war die CBH Compagnie Bancaire Helvétique zur Stelle, als die Banque Privée Espirito Santo wegen der Schieflage ihrer Muttergesellschaft neue Besitzer suchte.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News