Bankenkonsolidierung: Die Akteure im Hintergrund

Kaum ein Tag mehr ohne Übernahme in der Schweizer Bankenszene. Bei den jüngsten Deals zeigt sich: Vor allem kleine M&A-Boutiquen mischen an vorderster Front mit. Offenbar haben sie beste Kontakte und kurze Entscheidungswege.

Den Verkauf des grösseren Teils der Banque Privée Espirito Santo an die Lausanner CBH Compagnie Bancaire Helvétique hat die Zürcher M&A-Boutique CFM Partners orchestriert, wie Partner Christian Fischer (Bild links) gegenüber finews.ch bestätigte. Die Firma hatte er 2012 zusammen mit Frenk Mutschlechner (Bild Mitte) und Alexander Notter (Bild rechts) gegründet.

Alle drei waren zuvor während sieben und mehr Jahren bei einer anderen Schweizer M&A-Boutique mit Fokus auf Finanzdienstleister tätig gewesen: Millenium Associates. Übernahmen und Transaktionen auf dem Schweizer Finanzplatz haben Hochkonjunktur: Kaum ein Tag vergeht mehr ohne Deal – so scheint es. Diese Woche machte Julius Bär den Auftakt mit dem Kauf der Kundengelder der Leumi Private Bank in der Schweiz sowie der ganzen Bank Leumi (Luxemburg).

Am Dienstagabend gab die CBH Compagne Bancaire Helvétique den Espirito-Santo-Kauf bekannt. Dabei werden einmal mehr nur Kundendepots transferiert, nicht die Banque Privéee Espirito Santo als Ganzes.

HSBC, LGT, Falcon, EFG – bei allen Transaktionen dabei

CFM Partners waren für den Deal prädestiniert, hatten sie doch bereits die St. Galler Kantonalbank beim Verkauf ihrer Hyposwiss-Aktivitäten beraten. Das Lateinamerika-Geschäft der Hyposwiss war an die Banque Privée Espírito Santo gegangen. Und diese Gelder werden nun an die CBH transferiert.

Auch die um einiges grössere Transaktion von HSBC-Kundengeldern an die LGT von Ende Juni hatten die CFM Partners eingefädelt. Die liechtensteinische Fürstenbank übernahm dabei Vermögen von rund 10 Milliarden Franken sowie 70 Kundenberater. Und Anfang des Jahres berieten sie die Falcon Private Bank in Hongkong beim Kundentransfer von rund 800 Millionen Franken an die EFG International.

Viel Erfahrung, bestens vernetzt

CFM Partners sind ein relativ junges Unternehmen. Jeder der drei Partner kann aber auf gut 15 Jahre M&A-Erfahrung im Private-Banking-Bereich zurückgreifen und ist in der Branche bestens vernetzt. Fischer und Mutschlechner baut ihre Expertise während mehr als zehn Jahren bei der UBS auf, bevor sie beide zu Millenium Associates stiessen, wo sie zuletzt Teilhaber und Partner waren. Mutschlechner sitzt auch im Bankrat der Basellandschaftlichen Kantonalbank.

Notter startete seine Karriere bei Nestlé im Audit, leitete später das Private Banking von Cazenove & Co. in der Schweiz und stiess anschliessend ebenfalls zu Millenium Associates. Notter ist zudem Verwaltungsrat der Reyl Bank.

Konkurrenz für grosse Investmentbanken

Die zunehmende Konsolidierung bietet gerade für M&A-Boutiquen hervorragende Chancen, da es hier oftmals um Transaktionssummen geht, die für die grossen Investmentbanken nicht interessant sind, wie beim CPH-Deal oder der Falcon-EFG-Transaktion. In diesem M&A-Segment sind auch Beraterfirmen wie Deloitte, KPMG oder PWC tätig.

Bei grösseren Abschlüssen wie dem HSBC-Kundengelder-Verkauf an LGT mischen hingegen die Investmentbanken mit: So wurde die LGT von Goldman Sachs beraten. Die BSI holte sich J.P. Morgan als Berater, um sich der brasilianischen BTG Pactual anzudienen.

Umtriebige Millenium Associates

Die CFM Partners stehen auch in Konkurrenz zu ihrem vormaligen Arbeitgeber Millenium Associates. Das Beratungsunternehmen unter der Leitung von Ray Soudah mischt ebenfalls kräftig in der Konsolidierung mit. So zum Beispiel beriet es die Genfer UBP bei der Übernahme von Lloyds Private Banking vor einem Jahr.

Soudah feuert die Konsolidierung noch anderweitig an: So hat er eine Transfer-Plattform namens «CATCH» für Banken aufgesetzt, die einzelne Kundensegmente abgeben oder aufnehmen möchten. Gemäss seinen Angaben belaufen sich die Kundengelder der teilnehmenden Banken in der Schweiz, in Liechtenstein, Monaco und Luxemburg bereits auf 500 Milliarden Franken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News