Bankenkonsolidierung: Die Akteure im Hintergrund

Kaum ein Tag mehr ohne Übernahme in der Schweizer Bankenszene. Bei den jüngsten Deals zeigt sich: Vor allem kleine M&A-Boutiquen mischen an vorderster Front mit. Offenbar haben sie beste Kontakte und kurze Entscheidungswege.

Den Verkauf des grösseren Teils der Banque Privée Espirito Santo an die Lausanner CBH Compagnie Bancaire Helvétique hat die Zürcher M&A-Boutique CFM Partners orchestriert, wie Partner Christian Fischer (Bild links) gegenüber finews.ch bestätigte. Die Firma hatte er 2012 zusammen mit Frenk Mutschlechner (Bild Mitte) und Alexander Notter (Bild rechts) gegründet.

Alle drei waren zuvor während sieben und mehr Jahren bei einer anderen Schweizer M&A-Boutique mit Fokus auf Finanzdienstleister tätig gewesen: Millenium Associates. Übernahmen und Transaktionen auf dem Schweizer Finanzplatz haben Hochkonjunktur: Kaum ein Tag vergeht mehr ohne Deal – so scheint es. Diese Woche machte Julius Bär den Auftakt mit dem Kauf der Kundengelder der Leumi Private Bank in der Schweiz sowie der ganzen Bank Leumi (Luxemburg).

Am Dienstagabend gab die CBH Compagne Bancaire Helvétique den Espirito-Santo-Kauf bekannt. Dabei werden einmal mehr nur Kundendepots transferiert, nicht die Banque Privéee Espirito Santo als Ganzes.

HSBC, LGT, Falcon, EFG – bei allen Transaktionen dabei

CFM Partners waren für den Deal prädestiniert, hatten sie doch bereits die St. Galler Kantonalbank beim Verkauf ihrer Hyposwiss-Aktivitäten beraten. Das Lateinamerika-Geschäft der Hyposwiss war an die Banque Privée Espírito Santo gegangen. Und diese Gelder werden nun an die CBH transferiert.

Auch die um einiges grössere Transaktion von HSBC-Kundengeldern an die LGT von Ende Juni hatten die CFM Partners eingefädelt. Die liechtensteinische Fürstenbank übernahm dabei Vermögen von rund 10 Milliarden Franken sowie 70 Kundenberater. Und Anfang des Jahres berieten sie die Falcon Private Bank in Hongkong beim Kundentransfer von rund 800 Millionen Franken an die EFG International.

Viel Erfahrung, bestens vernetzt

CFM Partners sind ein relativ junges Unternehmen. Jeder der drei Partner kann aber auf gut 15 Jahre M&A-Erfahrung im Private-Banking-Bereich zurückgreifen und ist in der Branche bestens vernetzt. Fischer und Mutschlechner baut ihre Expertise während mehr als zehn Jahren bei der UBS auf, bevor sie beide zu Millenium Associates stiessen, wo sie zuletzt Teilhaber und Partner waren. Mutschlechner sitzt auch im Bankrat der Basellandschaftlichen Kantonalbank.

Notter startete seine Karriere bei Nestlé im Audit, leitete später das Private Banking von Cazenove & Co. in der Schweiz und stiess anschliessend ebenfalls zu Millenium Associates. Notter ist zudem Verwaltungsrat der Reyl Bank.

Konkurrenz für grosse Investmentbanken

Die zunehmende Konsolidierung bietet gerade für M&A-Boutiquen hervorragende Chancen, da es hier oftmals um Transaktionssummen geht, die für die grossen Investmentbanken nicht interessant sind, wie beim CPH-Deal oder der Falcon-EFG-Transaktion. In diesem M&A-Segment sind auch Beraterfirmen wie Deloitte, KPMG oder PWC tätig.

Bei grösseren Abschlüssen wie dem HSBC-Kundengelder-Verkauf an LGT mischen hingegen die Investmentbanken mit: So wurde die LGT von Goldman Sachs beraten. Die BSI holte sich J.P. Morgan als Berater, um sich der brasilianischen BTG Pactual anzudienen.

Umtriebige Millenium Associates

Die CFM Partners stehen auch in Konkurrenz zu ihrem vormaligen Arbeitgeber Millenium Associates. Das Beratungsunternehmen unter der Leitung von Ray Soudah mischt ebenfalls kräftig in der Konsolidierung mit. So zum Beispiel beriet es die Genfer UBP bei der Übernahme von Lloyds Private Banking vor einem Jahr.

Soudah feuert die Konsolidierung noch anderweitig an: So hat er eine Transfer-Plattform namens «CATCH» für Banken aufgesetzt, die einzelne Kundensegmente abgeben oder aufnehmen möchten. Gemäss seinen Angaben belaufen sich die Kundengelder der teilnehmenden Banken in der Schweiz, in Liechtenstein, Monaco und Luxemburg bereits auf 500 Milliarden Franken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News