So schnitten Schweizer Bankaktien im laufenden Börsenjahr ab

TopFlop@shutterstock.com

TopFlop@shutterstock.com

Das Börsenjahr 2015 begann mit einem Knall. Am 15. Januar hob die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Franken-Mindestkurs zum Euro überraschend auf und erwischte damit etliche Börsianer auf dem falschen Fuss. In der Folge rasselte der Swiss Market Index (SMI) in den Keller und mit ihm sämtliche Bankaktien. 

Von diesem Schock erholten sich indes die meisten Bankwerte wieder – insbesondere jene Dividenden-Papiere der Regionalbank Valiant. Seit Januar haussierten sie nahezu 43 Prozent und zählen damit zu den Top-Bankaktien im laufenden Börsenjahr (siehe Liste unten).

Turnaround geschafft

In den vergangenen Jahren ist die Valiant mit mageren Erträgen aufgefallen und einem Skandal um Kursmanipulationen, bei dem sich letztlich gar die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma zum Eingreifen veranlasst sah.

Von diesem Reputations-Schaden hat sich die Bank nun erholt. Ja, sie glänzt gar mit starken Quartalszahlen – der Reingewinn stieg in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um über 20 Prozent auf 77 Millionen Franken.

Die Bankaktie des Jahres

Nur eine Bankaktie stieg im Börsenjahr 2015 noch höher. Es sind dies die Titel der Zürcher VZ Holding. Das auf Vorsorge- und Anlage-Beratung spezialisierte Finanzinstitut bescherte seinen Aktionären eine Rendite von 60 Prozent – ein Kursprung, den auch VZ-Gründer und Mehrheitsaktionär Matthias Reinhart freuen dürfte.

Um die Erfolgswelle weiter zu reiten, forciert Reinhart die Expansion nach Deutschland mit einer eigenen Banklizenz, wie er kürzlich im Interview mit finews.ch erklärte.

Vontobel auf dem Treppchen

Den dritten Platz teilen sich die Papiere von Vontobel und der Graubündner Kantonalbank (GKB) mit einem Kursaufschlag von je 24 Prozent.

Bei der GKB hinterlässt die Negativzinspolitik der SNB zwar Bremsspuren, aber nicht so deutlich wie erwartet. Zudem erhöhte die Staatsbank ihre Gewinnprognosen

Die Vontobel-Papiere überraschten mit einem Kursfeuerwerk nach dem SNB-Schock vom letzten Januar. Zeitweise haussierten die Aktien über 70 Prozent. Seit rund drei Monaten bröckelt der Kurs aber wieder. Investoren erwarten nach Zukäufen im Asset Management nun endlich eine substanzielle Akquisition im Private Banking – die Übernahme der Bank Finter scheint aus dieser Warte ein Schritt in die richtige Richtung gewesen zu sein – aber offenbar ist das aus Sicht der Anleger noch nicht genug. 

UBS top, CS flop

Die Renditen der beiden Grossbanken-Aktien UBS und Credit Suisse (CS) klafften im Jahresverlauf mit plus 14 Prozent und minus 8 Prozent deutlich auseinander – auch deswegen, weil die CS im Oktober eine Kapitalerhöhung von 6 Milliarden Franken beschlossen hatte.

Die UBS erntet für ihre frühzeitige Fokussierung auf das Wealth Management insbesondere in Asien Applaus. Einen ähnlichen Weg beschreitet nun auch die CS mit dem neuen CEO Tidjane Thiam an der Konzernspitze. Der Weg ist allerdings steinig und lang. 

Die Verlierer sind...

Am unteren Ende der Tabelle fallen zwei Dinge auf: Es handelt sich mehrheitlich um Banken, die schwerpunktmässig im Zinsengeschäft oder im Privat Banking tätig sind. Erstere leiden unter der Negativzinspolitik der SNB, letzteren machen die knallharten Marktbedingungen zu schaffen.

So kämpft die Schweizer Privatbank EFG International verbissen um Marktanteile – dies auch auf Kosten der Margen, wie aus dem Halbjahresbericht hervorging. Mehr Kundenberater sollen nun für mehr Kundengelder und Erträge sorgen. Doch ob die Rechnung aufgeht, bezweifelt der Markt – die EFG-Aktie wird 13 Prozent tiefer gehandelt als noch zu Jahresbeginn. Es ist dies die zweitschlechteste Rendite unter den Bankaktien.

Mit einem Kursverlust von 45 Prozent geht die rote Laterne unter den Schweizer Bankaktien an die Valartis. Die Bankengruppe steckt in Zahlungsnöten und reichte deswegen letzten November ein Gesuch um Nachlassstundung ein. In der Folge halbierte sich der Aktienkurs. Das Management des in Baar ansässigen Finanzinstituts sieht sich deshalb zu drastischen Massnahmen gedrängt: Die Valartis Bank (Austria) in Österreich wurde bereits verkauft. 

Julius Bär tritt an Ort

Mühe bekundete mit Julius Bär ein weiteres aufs Private-Banking spezialisiertes Finanzinstitut. Für Verunsicherung unter Investoren sorgt die nach wie vor ungewisse Höhe der Busse im US-Steuerstreit. Je nachdem, wie hoch die Busse ausfällt, könnte dies die Akquisitions-Fähigkeit der Bank schwächen.

Der Kursverlauf der Julius-Bär-Namen glich deshalb einer Berg- und Talfahrt. In den vergangenen Tagen haben die Papiere wieder etwas angezogen und notieren nun mit gut 46 Franken leicht über dem Stand zu Jahresbeginn.

Kursentwicklung seit 1. Januar 2015 (Stand: 28. Dezember 2015)

  • VZ Holding +60%
  • Valiant +43%
  • Graubündner KB PS +24%
  • Vontobel +24%
  • Banque Cantonale de Genève +21%
  • Banque Cantonale Vaudoise +17%
  • Cembra Money Bank +15%
  • Walliser KB +15%
  • UBS +14%
  • Glarner KB +11%
  • Luzerner KB +8%
  • Basler KB PS +5%
  • Berner KB +5%
  • Schweizerische Nationalbank +5%
  • Bank Linth +5%
  • Zuger KB +3%
  • Julius Bär +1%
  • Banque Cantonale du Jura +1%
  • Thurgauer KB PS 0%
  • Basellandschaftliche KB -1%
  • St. Galler KB -1%
  • Hypothekar Bank Lenzburg -1%
  • Bank Coop -4% 
  • VP Bank -4%
  • Credit Suisse -8%
  • Liechtensteinische Landesbank -9%
  • EFG International -13%
  • Valartis -45%

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News