US-Justiz: «Es meldeten sich Schweizer Banken, von denen wir gar nichts wussten»

Caroline Ciraolo

Caroline Ciraolo, DoJ

Eine Top-Beamtin des amerikanischen Justizdepartements erklärt, wie willfährig Schweizer Banken im Steuerstreit mit den USA reagierten. Das nutzt die Behörde nun, um anderen Offshore-Plätzen einzuheizen.

Ganz anders als Caroline Ciraolo dürften die Zuhörer wohl nicht unbedingt «pleased to be here» gewesen sein. In einer Rede, welche die Chefbeamtin des amerikanischen Justizdepartements (Department of Justice, DoJ) dieser Tage vor dem panamesischen Bankenverband hielt, machte sie dem Publikum nämlich tüchtig die Hölle heiss.

Weiterhin ganz oben auf ihrer Prioritätenliste, mahnte Principal Deputy Assistant Attorney Ciraolo gleich zu Anfang, stünde die Durchsetzung des amerikanischen Steuerrechts an Offshore-Finanzplätzen.

Dazu, so die Top-Beamtin weiter, stünde ihr ein Heer von 300 Anwälten zur Verfügung.

«Sie bezichtigten sich selber»

Und man scheue sich auch nicht, Druck auf ausländische Banken auszüben, warnte Ciraolo weiter. Wie gut das für die Staaten funktionierte, das erklärte sie dann Anhand des Steuerstreits mit der Schweiz – und lässt damit auch hiesige Leser ihrer Rede aufmerken.

Die Wirkung der US-Drohkulisse zeigt insbesondere der Exkurs Ciraolos zu den so genannten Kategorie-2-Banken. Jenen Instituten also, die sich im US-Programm zur Beilegung des Steuerstreit auf Vorrat schuldig bekannten und umfangreiche Daten ans DoJ lieferten.

«Im Rahmen des Programms», berichtete die Staatsanwältin, «meldeten sich auch Schweizer Banken, über die wir wenig oder gar keine Informationen hatten». Und weiter: «Sie bezichtigten sich selber, US-Steuerpflichtigen beim Verstecken ihrer Vermögen geholfen zu haben.»

Willfährige Helfer?

Die Schweizer Institute als willfährige Helfer: Es ist nicht das erste Mal, dass sich amerikanische Behördenvertreter wundern, wie rasch hiesige Institute klein beigegeben haben. So staunte schon der für den Fall Wegelin zuständige US-Richter Jeff Rakov über das Verhalten des Instituts. «Bis heute ist mir nicht klar, warum sich die Bank Wegelin zum Aufhören entschied», sagte er einst gegenüber der «NZZ».

Willfährig oder nicht – klar ist, dass die Schweiz als grösster Offshore-Finanzplatz der Welt die Blaupause für das weitere Vorgehen der US-Behörden lieferte. Und dass die amerikanischen Ermittler seither über umfangreiches Datenmaterial von Schweizer Instituten verfügen.

Wer ins Visier gerät

Laut der Fachpublikation «Global Compliance News» führte Chefbeamtin Ciraolo schon früher im Jahr aus, welche Offshore-Destinationen sich künftig vorsehen müssen:

  • Die britischen Jungfern-Inseln
  • Die Cayman-Inseln
  • Die britischen Kanal-Inseln
  • Hongkong
  • Israel
  • Liechtenstein
  • Luxembourg
  • Panama
  • Singapur

«Die Ermittlungen gehen inzwischen weit über die Schweiz hinaus. Keine Jurisdiktion auf der Welt ist nun vor unserem Zugriff sicher», so die Staatsanwältin damals.

In ihrer Rede in Panama strich Ciraolo die jüngsten Erfolge gegen nämliche Offshore-Plätze besonders hervor. So etwa den Druck, den die USA auf die Schweizer UBS in Singapur ausübte, um an die Daten eines chinesisch-stämmigen US-Bürgers zu gelangen.

Letzten Frühling bekannten sich zudem zwei Finanzunternehmen auf den Cayman-Inseln schuldig, Beifhilfe zur Steuerflucht geleistet zu haben. Der erste solche Erfolg gegen Nicht-Schweizer-Banken, wie sich das DoJ damals rühmte.

Ermittlungen weltweit

Ebenfalls gehört das DoJ zu den treibenden Kräften in den weltumspannenden Ermittlungen zu den Korruptions-Skandalen rund um den Weltfussballverband Fifa, den brasilianischen Ölförderer Petrobras und den malaysischen Staatsfonds 1MDB. Auch hier sind jedesmal Schweizer Banken involviert.

Ciraolos Schlussbotschaft an die Banker in Panama – die mit den «Panama Papers» ebenfalls gegenüber den USA exponiert sind – war denn auch deutlich genug. «Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um gemeinsam mit Ihnen die Steuerflucht weltweit zu bekämpfen.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News