US-Justiz: «Es meldeten sich Schweizer Banken, von denen wir gar nichts wussten»

Caroline Ciraolo

Caroline Ciraolo, DoJ

Ganz anders als Caroline Ciraolo dürften die Zuhörer wohl nicht unbedingt «pleased to be here» gewesen sein. In einer Rede, welche die Chefbeamtin des amerikanischen Justizdepartements (Department of Justice, DoJ) dieser Tage vor dem panamesischen Bankenverband hielt, machte sie dem Publikum nämlich tüchtig die Hölle heiss.

Weiterhin ganz oben auf ihrer Prioritätenliste, mahnte Principal Deputy Assistant Attorney Ciraolo gleich zu Anfang, stünde die Durchsetzung des amerikanischen Steuerrechts an Offshore-Finanzplätzen.

Dazu, so die Top-Beamtin weiter, stünde ihr ein Heer von 300 Anwälten zur Verfügung.

«Sie bezichtigten sich selber»

Und man scheue sich auch nicht, Druck auf ausländische Banken auszüben, warnte Ciraolo weiter. Wie gut das für die Staaten funktionierte, das erklärte sie dann Anhand des Steuerstreits mit der Schweiz – und lässt damit auch hiesige Leser ihrer Rede aufmerken.

Die Wirkung der US-Drohkulisse zeigt insbesondere der Exkurs Ciraolos zu den so genannten Kategorie-2-Banken. Jenen Instituten also, die sich im US-Programm zur Beilegung des Steuerstreit auf Vorrat schuldig bekannten und umfangreiche Daten ans DoJ lieferten.

«Im Rahmen des Programms», berichtete die Staatsanwältin, «meldeten sich auch Schweizer Banken, über die wir wenig oder gar keine Informationen hatten». Und weiter: «Sie bezichtigten sich selber, US-Steuerpflichtigen beim Verstecken ihrer Vermögen geholfen zu haben.»

Willfährige Helfer?

Die Schweizer Institute als willfährige Helfer: Es ist nicht das erste Mal, dass sich amerikanische Behördenvertreter wundern, wie rasch hiesige Institute klein beigegeben haben. So staunte schon der für den Fall Wegelin zuständige US-Richter Jeff Rakov über das Verhalten des Instituts. «Bis heute ist mir nicht klar, warum sich die Bank Wegelin zum Aufhören entschied», sagte er einst gegenüber der «NZZ».

Willfährig oder nicht – klar ist, dass die Schweiz als grösster Offshore-Finanzplatz der Welt die Blaupause für das weitere Vorgehen der US-Behörden lieferte. Und dass die amerikanischen Ermittler seither über umfangreiches Datenmaterial von Schweizer Instituten verfügen.

Wer ins Visier gerät

Laut der Fachpublikation «Global Compliance News» führte Chefbeamtin Ciraolo schon früher im Jahr aus, welche Offshore-Destinationen sich künftig vorsehen müssen:

  • Die britischen Jungfern-Inseln
  • Die Cayman-Inseln
  • Die britischen Kanal-Inseln
  • Hongkong
  • Israel
  • Liechtenstein
  • Luxembourg
  • Panama
  • Singapur

«Die Ermittlungen gehen inzwischen weit über die Schweiz hinaus. Keine Jurisdiktion auf der Welt ist nun vor unserem Zugriff sicher», so die Staatsanwältin damals.

In ihrer Rede in Panama strich Ciraolo die jüngsten Erfolge gegen nämliche Offshore-Plätze besonders hervor. So etwa den Druck, den die USA auf die Schweizer UBS in Singapur ausübte, um an die Daten eines chinesisch-stämmigen US-Bürgers zu gelangen.

Letzten Frühling bekannten sich zudem zwei Finanzunternehmen auf den Cayman-Inseln schuldig, Beifhilfe zur Steuerflucht geleistet zu haben. Der erste solche Erfolg gegen Nicht-Schweizer-Banken, wie sich das DoJ damals rühmte.

Ermittlungen weltweit

Ebenfalls gehört das DoJ zu den treibenden Kräften in den weltumspannenden Ermittlungen zu den Korruptions-Skandalen rund um den Weltfussballverband Fifa, den brasilianischen Ölförderer Petrobras und den malaysischen Staatsfonds 1MDB. Auch hier sind jedesmal Schweizer Banken involviert.

Ciraolos Schlussbotschaft an die Banker in Panama – die mit den «Panama Papers» ebenfalls gegenüber den USA exponiert sind – war denn auch deutlich genug. «Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um gemeinsam mit Ihnen die Steuerflucht weltweit zu bekämpfen.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News