Kristine Braden: «Wir bitten die Kunden um die Freigabe der Daten»

Kristine Braden

Kristine Braden, Citigroup

Unter Ex-Bundesrat Hans-Rudolf Merz galt das Bankgeheimnis noch als unverhandelbar. Im Steuerstreit kostetet es die Schweizer Banken dann Milliarden von Franken – und ist nun mit Blick auf den Automatischen Informations-Austausch (AIA) mit dem Ausland faktisch zur Makulatur geworden.

Dennoch dürfte das, was Kristine Braden jetzt von ihren schwerreichen Privatkunden verlangt, im Swiss Banking für einiges Aufsehen sorgen. Die Bankerin, die vor 18 Monaten als Länderchefin der amerikanischen Bank Citigroup in der Schweiz antrat, fordert die Klientel nämlich auf, ganz aufs Bankgeheimnis zu verzichten.

«No big deal»

Freiwillig natürlich, wie Braden im Gespräch mit finews.ch festhält. «Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit, der grenzüberschreitenden Freigabe von Daten zuzustimmen.» Dies, weil man weiterhin den Kunden sämtliche Dienste von der Schweiz aus anbieten möchte.

Was vor zwei Jahren wohl noch für Protestschreie gesorgt hätte, ist laut der Bankerin heute «no big deal» mehr. Die Reaktion der Kunden auf den Vorschlag sei im Grossen und Ganzen positiv ausgefallen.

Sowieso bringe die Klientel der Citigroup Privatbank ihr Vermögen wegen der Stabilität des Landes, dem Service und dem Produkteangebot in die Schweiz – und nicht etwa wegen der Geheimhaltung ihrer Daten, glaubt Braden.

Keine Kunden verloren

Entsprechend habe die Bank wegen der Aktion – die erste ihrer Art hierzulande – auch keine Kunden verloren. «Obwohl mich viele Kollegen genau das gefragt haben, als sie davon erfuhren», berichtet Braden.

Dies habe wohl auch damit zu tun, dass die Kunden das globale Netzwerk der Citigroup nutzen können. «Wenn wir eine reine Schweizer Bank wären, sähe das vielleicht anders aus», gibt die Bankerin zu bedenken.

Im Gegensatz zu zahlreichen Schweizer Konkurrenten kam Citigroup hierzulande auch nie ins Fadenkreuz des amerikanischen Justizdepartements (Department of Justice DoJ). Dies, weil die Ländergesellschaft bereits vor Jahren aus dem Geschäft mit US-Kunden ausgestiegen ist, wie Braden weiter berichtete.

Nicht im US-Programm dabei

So war Citigroup auch nicht Teil des Programms zur Beilegung des Steuerstreits mit den USA, an dem zahlreiche hiesige Institute teilnahmen.

Dabei mangelt es dem Institut nicht an Profil in der Schweiz. Citigroup verdiente im hiesigen Private Banking letztes Jahr rund 18 Millionen Franken und gehört damit zu den grösseren Auslands-Instituten im Geschäft. Gegenüber den 17,2 Milliarden Franken, welche der amerikanische Konzern 2015 insgesamt als Gewinn verbuchte, nimmt sich dies allerdings winzig aus.

Ein sehr coole Welt

Umso grösser sind die Kunden, die Brader anvisiert: Wer weniger als 25 Millionen Dollar zur Bank bringt, fällt durchs Raster.

Für jene Superreichen spielen Ländergrenzen keine grosse Rolle mehr, berichtet die Schweiz-Chefin weiter. Die Geschäftsbeziehungen reichen rund um den Globus, die Kinder und Enkel werden in Elite-Instituten in den USA oder Grossbritannien erzogen, und die eigene Nationalität verliere an Bedeutung.

«Eine derart globale Klasse hat es zuvor in der Geschichte wohl nie gegeben», urteilt Braden. «Das ist eine sehr coole Welt, in der wir gegenwärtig Leben».

Hinderliches Geheimnis

Doch damit das Leben der Superreichen cool und reibungslos abläuft, muss eine Bank auch in London oder in Saudiarabien jederzeit für sie da sein – mit den nötigen Informationen. Und da ist das tradierte Bankgeheimnis eher hinderlich. «Wenn ein Kunde der grenzüberschreitenden Datenfreigabe zustimmt, dann können wir ein Produkt ausarbeiten, das jederzeit und überall die gewünschten Informationen zur Verfügung stellt» sagt Braden.

Denn: «Zuvor konnten wir nur zeigen, was ausserhalb der Schweiz gespeichert wurde. Aber nicht, was im Land drin war.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News