Kristine Braden: «Wir bitten die Kunden um die Freigabe der Daten»

Kristine Braden

Kristine Braden, Citigroup

Die US-Grossbank Citigroup fordert ihre Kundschaft auf, freiwillig aufs Schweizer Bankgeheimnis zu verzichten. Schweiz-Chefin Kristine Braden sagt gegenüber finews.ch, welche Erfahrungen sie damit macht.

Unter Ex-Bundesrat Hans-Rudolf Merz galt das Bankgeheimnis noch als unverhandelbar. Im Steuerstreit kostetet es die Schweizer Banken dann Milliarden von Franken – und ist nun mit Blick auf den Automatischen Informations-Austausch (AIA) mit dem Ausland faktisch zur Makulatur geworden.

Dennoch dürfte das, was Kristine Braden jetzt von ihren schwerreichen Privatkunden verlangt, im Swiss Banking für einiges Aufsehen sorgen. Die Bankerin, die vor 18 Monaten als Länderchefin der amerikanischen Bank Citigroup in der Schweiz antrat, fordert die Klientel nämlich auf, ganz aufs Bankgeheimnis zu verzichten.

«No big deal»

Freiwillig natürlich, wie Braden im Gespräch mit finews.ch festhält. «Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit, der grenzüberschreitenden Freigabe von Daten zuzustimmen.» Dies, weil man weiterhin den Kunden sämtliche Dienste von der Schweiz aus anbieten möchte.

Was vor zwei Jahren wohl noch für Protestschreie gesorgt hätte, ist laut der Bankerin heute «no big deal» mehr. Die Reaktion der Kunden auf den Vorschlag sei im Grossen und Ganzen positiv ausgefallen.

Sowieso bringe die Klientel der Citigroup Privatbank ihr Vermögen wegen der Stabilität des Landes, dem Service und dem Produkteangebot in die Schweiz – und nicht etwa wegen der Geheimhaltung ihrer Daten, glaubt Braden.

Keine Kunden verloren

Entsprechend habe die Bank wegen der Aktion – die erste ihrer Art hierzulande – auch keine Kunden verloren. «Obwohl mich viele Kollegen genau das gefragt haben, als sie davon erfuhren», berichtet Braden.

Dies habe wohl auch damit zu tun, dass die Kunden das globale Netzwerk der Citigroup nutzen können. «Wenn wir eine reine Schweizer Bank wären, sähe das vielleicht anders aus», gibt die Bankerin zu bedenken.

Im Gegensatz zu zahlreichen Schweizer Konkurrenten kam Citigroup hierzulande auch nie ins Fadenkreuz des amerikanischen Justizdepartements (Department of Justice DoJ). Dies, weil die Ländergesellschaft bereits vor Jahren aus dem Geschäft mit US-Kunden ausgestiegen ist, wie Braden weiter berichtete.

Nicht im US-Programm dabei

So war Citigroup auch nicht Teil des Programms zur Beilegung des Steuerstreits mit den USA, an dem zahlreiche hiesige Institute teilnahmen.

Dabei mangelt es dem Institut nicht an Profil in der Schweiz. Citigroup verdiente im hiesigen Private Banking letztes Jahr rund 18 Millionen Franken und gehört damit zu den grösseren Auslands-Instituten im Geschäft. Gegenüber den 17,2 Milliarden Franken, welche der amerikanische Konzern 2015 insgesamt als Gewinn verbuchte, nimmt sich dies allerdings winzig aus.

Ein sehr coole Welt

Umso grösser sind die Kunden, die Brader anvisiert: Wer weniger als 25 Millionen Dollar zur Bank bringt, fällt durchs Raster.

Für jene Superreichen spielen Ländergrenzen keine grosse Rolle mehr, berichtet die Schweiz-Chefin weiter. Die Geschäftsbeziehungen reichen rund um den Globus, die Kinder und Enkel werden in Elite-Instituten in den USA oder Grossbritannien erzogen, und die eigene Nationalität verliere an Bedeutung.

«Eine derart globale Klasse hat es zuvor in der Geschichte wohl nie gegeben», urteilt Braden. «Das ist eine sehr coole Welt, in der wir gegenwärtig Leben».

Hinderliches Geheimnis

Doch damit das Leben der Superreichen cool und reibungslos abläuft, muss eine Bank auch in London oder in Saudiarabien jederzeit für sie da sein – mit den nötigen Informationen. Und da ist das tradierte Bankgeheimnis eher hinderlich. «Wenn ein Kunde der grenzüberschreitenden Datenfreigabe zustimmt, dann können wir ein Produkt ausarbeiten, das jederzeit und überall die gewünschten Informationen zur Verfügung stellt» sagt Braden.

Denn: «Zuvor konnten wir nur zeigen, was ausserhalb der Schweiz gespeichert wurde. Aber nicht, was im Land drin war.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

weitere News