Nichts mehr zu jammern für die Vermögensverwalter?

Der heftige Aufschwung an der Börse versetzt viele externe Vermögensverwalter in Euphorie. Zwei weitere Jahre seien damit gerettet, heisst es in der Branche. Warum?

Trading_Places_2

(Bild aus dem Film «Trading Places», 1983)

Die externen Vermögensverwalter, Neudeutsch auch External Asset Managers (EAM) genannt, hatten in den letzten Jahren wenig zu lachen. Seit die Finanzbranche sich in einen geradezu epochalen Umbruch begab, galten sie als die ganz grossen Verlierer.

Denn strengere Gesetze, höhere Eigenmittelanforderungen, rückläufige Erträge, tiefere Margen und das faktische Ende des Schweizer Bankgeheimnisses trafen diese Akteure schonungslos. Kein Wunder, dass unter diesen Prämissen die Medien und nicht wenige Branchenfachleute das grosse Waterloo der EAMs einläuteten.

Sie wittern Morgenluft

Oder anders formuliert: In der Branche machte sich die Überzeugung breit, dass sich die Zahl der externen Vermögensverwalter in den nächsten Jahren massiv verringern würde.

Doch nun, gar plötzlich, scheint diese These nicht länger gültig. Denn seit die Börsen rund um den Globus wieder haussieren, wittern nicht wenige Vermögensverwalter Morgenluft. Sie richten sich auf mindestens einige weitere, erfolgreiche Jahre ein – und gewinnen so Zeit. Argumente dafür gibt es einige.

Den Zentralbanken sei dank

Sehr viel deutet darauf hin, dass alle wichtigen Zentralbanken ihre grosszügige, sprich liquide Geldpolitik noch auf mehrere Jahre hinaus fortsetzen werden – sei das nun in den USA, in Europa oder in Japan. Dies ist die wichtigste Voraussetzung, damit die Börsenkurse weiter steigen – und das wollen ja alle Akteure im Finanzsektor.

Zu welchen drastischen Massnahmen die Währungshüter im Stande sind, hat vor allem die Bank of Japan offenbart, die mit allen nur erdenklichen (Geldmengen-)Mitteln Inflation herbeiwürgen will. Zugegeben, ein riskantes Unterfangen, das aber die Börsenkurse im Land der aufgehenden Sonne geradezu beflügelt hat, wie sich seit Anfang Jahr beobachten lässt.

Den Zinsen sei dank

Unter den erwähnten Zentralbank-Prämissen wird es in absehbarer Zeit auch nicht zu einer Zinswende kommen. Im Gegenteil, vor wenigen Tagen senkte die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Richtwerte. Sie hat auch allen Grund: Eine Zinserhöhung könnte im schlimmsten Fall die Weltwirtschaft in eine tiefe Rezession zurückwerfen.

Darum geht auch niemand von höheren Zinsen aus. Das kam unlängst auch am Aquila Investment Forum in Zürich zum Ausdruck: Die grosse Mehrheit der gut vier Dutzend anwesenden, unabhängigen Vermögensverwalter äusserte sich dahingehend, dass höhere Zinsen frühestens Ende 2014 eintreten werden. Also herrschen noch mindestens 18 Monate lang beste Voraussetzungen an den Finanzmärkten.

Der Stabilität sei dank

Die haussierenden Börsen verbunden mit den Massnahmen der Politiker haben nicht nur die Befürchtungen eines Systemkollapses in Europa massiv verringert, sondern auch die Volatilität praktisch ausgeschaltet.

Das sind optimale Aussichten für Anleger, die sich so von den unabhängigen Vermögensverwaltern auch eher wieder zu neuen Engagements bewegen lassen. Oder anders ausgedrückt: Je mehr sich die aktuelle Börseneuphorie verstetigt, desto besser für die EAMs.

Der Untergrenze sei dank

Die lange Zeit verteufelte Euro-Untergrenze, welche die Schweizerische Nationalbank im Frühherbst 2011 eingeführt hatte, erweist sich nun, da die systemische Absturzgefahr in Europa vorläufig gebannt ist, als probates Sicherheitsnetz für Investments in Euro-denominiete Wertschriften.

Der Investment-Horizont wird somit wieder grösser und sicherer als noch vor kurzem. Auch das vergrössert den Aktionsradius der EAMS.

Dem aktiven Investieren sei dank

Apropos Börseneuphorie – bei haussieren Kursen wird auch das aktive Investieren wieder zum grossen Thema, was für die unabhängigen Vermögensverwalter besonders wichtig ist.

Denn damit lassen sich wesentlich höhere Gebühren und Kommissionen in Rechnung stellen, als bloss mit «langweiligen» und tiefmargigen Index-Produkten, die in den letzten Jahren sozusagen der Rettungsanker vieler Investoren waren. Doch das scheint jetzt vorbei zu sein.

Dem Gold sei dank

Seit dem jähen Preissturz vor ein paar Wochen hat das gelbe Edelmetall – beispielsweise in Franken – bereits wieder rund 10 Prozent an Wert zugelegt. Die meisten Medien haben dies überhaupt nicht bemerkt. Die neuerlichen Gold-Avancen sind tatsächlich eine ermutigende Nachricht für externe Vermögensverwalter, die in der Vergangenheit ihren Kunden das gelbe Edelmetall ins Portefeuille empfohlen hatten.

Mit dem erneuten Kursanstieg sind Gold-Investments somit nicht nur absolut legitim und schützen vor neuerlichen Krisen, sondern sie sind jetzt zu attraktiven Einstiegspreisen zu tätigen. Denn eins steht nach wie vor fest: Das gelbe Edelmetall gehört in jedes intelligent diversifizierte Portefeuille. Dass Gold weiterhin gefragt ist, zeigt sich auch daran, dass die physische Nachfrage in den letzten Wochen sogar noch gestiegen ist.

Verändertes Umfeld

Angesichts der tief greifenden Veränderungen seit Beginn dieses Jahres dürfte manch ein EAM sein Geschäftsmodell nochmals überdenken und möglicherweise zum Schluss kommen, dass die Ausgangslage gar nicht so schlecht ist, wie sie bislang von so vielen Experten und Medien propagiert wurde.

Kommt hinzu, dass sich angebotsseitig das Umfeld für die unabhängigen Vermögensverwalter in den letzten zwei Jahren markant verbessert hat. Konkret: Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, sich den gestiegenen Anforderungen zu stellen.

Haftungsdach und Infrastruktur

Etwa mit dem Anschluss an eine Reuss Private Group, die ein rechtliches Haftungsdach für unabhängige Vermögensverwalter anbietet, oder indem sich ein Vermögensverwalter Institutionen wie einer Aquila Group annähert, die über eine Vielzahl von Service- und Infrastrukturleistungen verfügt.

Auch die kürzlich ins Leben gerufene TCMG-Gruppe von Beat Wittmann offenbart ein neues Geschäftsmodell für Asset Managers. Über die nächsten zwei Jahre sollen an die zehn Asset Manager in das Unternehmen aufgenommen werden, ohne dass dabei die einzelnen Akteure ihre Unabhängigkeit gänzlich verlieren.

Zahlreiche Online-Tools

Last but not least haben verschiedene grössere Banken in den letzen Jahren und Monaten Online-Plattformen für uanbhängige Vermögensverwalter lanciert. Dazu gehören etwa die «eamXchange» der Credit Suisse, das «EAMNet» von Vontobel sowie «E-Merging» von Lombard Odier

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News