«Kursziele von bis zu 5'000 Dollar bleiben intakt»

Ignorant oder Visionär? Der bekannte «Goldbug» Egon von Greyerz meldet sich zu Wort, da sein Lieblingsinvestment ganz schlimme Zeiten durchmacht.

Egon_von_Greyerz_1

Mittlerweile ist das Gold zeitweilig unter die Marke von 1'400 Dollar je Unze gefallen. Entsprechend gross ist die Verunsicherung. Und weil das gelbe Edelmetall in einem vergleichsweise engen Markt gehandelt wird, kommt es entsprechend auch zu stärkeren Kursschwankungen als bei anderen Wertschriften.

Für Egon von Greyerz (Bild) vom Vermögensverwalter Matterhorn Asset Management steht fest, dass der Goldpreis von den Zentralbanken manipuliert wird. Diese These wird auch von anderen «Experten» geteilt. Ihrer Ansicht nach wollen die Währungshüter nicht zulassen, dass der Goldpreis, der immer auch ein Spiegelbild der Marktverfassung ist, in ungewohnte Höhen schiesst, denn dies würde die Wahrscheinlichkeit einer Systemkrise erhöhen.

Happige Korrekturen gab es schon früher

Vor diesem Hintergrund fühlt sich von Greyerz auch nicht besonders verunsichert, sondern verweist auf die nach wie vor eklatanten ökonomischen Probleme in den grössten Volkswirtschaften dieser Welt.

Er sagt: Heute (Montag-)Morgen haben wir beim Goldpreis eine Korrektur von 27 Prozent seit dem Höchst von 1'920 Dollar im September 2011 gesehen. Ich möchte allerdings in Erinnerung rufen, dass der Goldpreis im Jahr 2008 sogar um 34 Prozent korrigierte, nämlich von 1'032 Dollar auf 681 Dollar.» In der Folge habe sich die Notierung des gelben Edelmetalls in 34 Monaten regelrecht verdreifacht, betont von Greyerz.

Längere Korrektur – stärkere Erholung

Von Greyerz, gebürtiger Schwede mit Firmensitz in der Schweiz, räumt zwar ein, dass die aktuelle Korrektur möglicherweise etwas länger dauern könnte. Doch in der Folge geht er von einer umso stärkeren Erholung aus, die sich gegenläufig zur immer schlechteren Weltwirtschaft verlaufen werde.

«Gerade weil die Marktakteure ihre Short-Positionen irgendwann werden eindecken müssen, werden wir im 2. Halbjahr 2013 eine umso schnellere und stärkere Erholung beobachten können», sagt von Greyerz.

Kursprognosen bleiben intakt

Unbeirrt hält von Greyerz an seinen Langfrist-Prognosen fest, wonach der Preis für eine Feinunze Gold im Verlauf der nächsten paar Jahre auf einen Wert zwischen 3'500 Dollar und 5'000 Dollar steigen sollen. «Gold (und Silber) sind in physischer Form zur Kapitalerhaltung gedacht», sagt der Goldbug, und sieht in den aktuellen Kursen durchaus Chancen für Zukäufe.

Matterhorn Asset Management ist auch eine Partnergesellschaft der Schweizer Aquila Gruppe.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

GETWITTER

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection