Was Warren Buffett & Co. jetzt kaufen und verkaufen

Welche Aktien haben Investoren wie George Soros, Warren Buffett oder Carl Icahn in letzter Zeit entdeckt? Von welchen haben sie sich getrennt? Ein neuer Blick in die Portfolios.

Nun liegen sie für das erste Quartal 2014 vor, die sogenannten «13F-Filings». In diesen Dokumenten müssen die grossen Fondsmanager der amerikanischen Börsenaufsicht SEC offenlegen, wie sich ihre wichtigsten Positionen im Portefeuille zusammensetzen und welche Veränderungen sie zuletzt vorgenommen haben.

Wo die bekanntesten Investoren im ersten Quartal 2014 Chancen und Risiken witterten, zeigt diese unvollständige Liste:

Carl Icahn, Icahn Associates: Der Investor begann bekanntlich vor einem Jahr, das Apple-Management unter Druck zu setzen und verlangte ein Aktienrückkaufprogramm. Inzwischen erhöhte Icahn seinen Anteil am Computer-Unternehmen, so dass diese Position nun zu den Top-Holdings in seinem Portefeuille gehört. Daneben baute er seine Positionen in Herbalife aus. Ansonsten war Icahn wenig aktiv:  Einziger Neuzugang war eBay, verkauft wurde Netflix.

Mehr: «Enterprising Investor»

Warren Buffett, Berkshire Hathaway: Der Mann aus Omaha vermeldet als einzigen Neuzugang eine Position bei Verizon. Daneben baute er aber seine Engagements aus bei Liberty Global, DaVita HealthCare Partners, US-Bancorp, Verisign sowie in Wal Mart und IBM. Die beiden letzteren gehören neben Coca-Cola, American Express und Wells Fargo zu den Top-Positionen im Portefeuille von Berkshire Hathaway. Reduziert wurden dagegen die Positionen in Phillips 66, General Motors, Starz und DirecTV.

Mehr: «Enterprising Investor»

Ray Dalio, Bridgewater Associates: Der grösste Hedge Fund ging im ersten Quartal 2014 grössere Neupositionen bei Berkshire Hathaway, Consolidated Edison, Perrigo, Western Union und Emerson Electric ein. Verkauft wurden dagegen American Express, Hewlett Packard, Forest Laboratories, Coca-Cola und Procter & Gamble.

Mehr: «Whale Wisdom»

George Soros, Soros Fund Management: Der Fund kaufte 157 und verkaufte 88 Positionen. Ausgebaut wurde das Engagement in 61 und reduziert in 88 Aktien. Grössere Put-Optionen erwarb Soros im iShares Russell 2000 Index und bei Marvell Techology. Erworben wurden auch Anteil an Baker Hughs, RF Micro Devices und Devon Energy. Getrennt hat sich Soros dagegen von  J.P. Morgan, J.C. Penny, Citigroup und LyondellBasell Industries.

Mehr: «Whale Wisdom»

Jeremy Grantham, GMO: Der Crash-Guru sieht in jüngster Zeit die Gefahr einer Blasenbildung am US-Aktienmarkt heraufziehen. Das mag erklären, weshalb er im ersten Quartal 2014 viele Positionen verkaufte wie Brookfield Office Properties, Comcast, Martin Marietta, Domtar und Xerox. Allerdings ging Grantham auch rege Neupositionen ein. Auf der Kaufliste standen Xilin, NetApp, Time Warner Cable, Honeywell und Rockwell Automation.

Mehr: «Enterprising Investor»

Die beliebtesten Aktien unter den grossen Hedge Funds waren:

  • Google (149 Hedge Funds hielten den Suchmaschinen-Konzern unter den wichtigsten Positionen, Ende 2013 waren es 170 gewesen)
  • General Motors (147, Vorquartal 183)
  • Microsoft (131, Vorquartal 120)
  • Citigroup (131, Vorquartal 143)
  • American International Group (130, Vorquartal 146)
  • Apple (129, Vorquartal 160)
  • American Airlines (119, Vorquartal 105)
  • J.P. Morgan Chase (115, Vorquartal 118)

Quelle: «10 Most Popular Stocks Among Hedge Funds» — «Insider Monkey».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection