Francesco de Ferrari: «Ich bin auch ein Schweizer»

Francesco de Ferrari, Head of Private Banking Asia Pacific, CEO Southeast Asia

Francesco de Ferrari, Head of Private Banking Asia Pacific, CEO Southeast Asia

Francesco de Ferrari wird der ganzen Diskussion um die Probleme bei der Credit Suisse manchmal etwas überdrüssig. Denn wenn er seine Zahlen auf den Tisch legt, sieht die Welt anders aus. Unter seiner Ägide generierte die Schweizer Grossbank in Asien über die vergangenen vier Jahre allein im Private Banking insgesamt 70 Milliarden Franken an neuen Kundengeldern – knapp 18 Milliarden Franken im letzten Jahr, davon 3 Milliarden Franken im «schwierigen» vierten Quartal 2015.

Das muss uns erst einmal jemand nachmachen, sagt der 46-jährige de Ferrari sehr entspannt im Gespräch mit finews.ch in Singapur. Natürlich räumt auch er ein, dass die im vergangenen Oktober angekündigte Reorganisation der CS unter dem neuen Chef Tidjane Thiam noch nicht die Erwartungen erfüllt habe, und dass der Verlust im vierten Quartal sozusagen eine Anpassung an die neue Strategie war.

Eigenständige Region

Doch aus Sicht de Ferraris, der 2002 zur CS stiess, hätte die jüngste Restrukturierung der Bank nicht besser ausfallen können. Denn seither bildet der asiatische Markt innerhalb der Organisation eine eigenständige Region (APAC), in der die beiden Abteilungen Private Banking und Investmentbanking eng miteinander zusammenarbeiten.

Was in der Schweiz nun mit Nachdruck durchgespielt werden soll, wie finews.ch unlängst berichtete, ist in Asien seit einigen Jahren courant normal, nämlich eine Bank, die sich an vermögende Unternehmer richtet und dabei deren finanzielle Bedürfnisse sowohl geschäftlich wie auch privat abholt.

Die Unternehmer-Bank

«Das bieten nur wenige globale Banken», erklärt de Ferrari und nimmt zur Illustration eine Grafik zur Hand, die zeigen soll, wie entlang des Kundenzyklus’ bei einem Unternehmer zuerst die Investmentbank zum Zug kommt und danach mehr die private Vermögensverwaltung (vgl. nachstehende Grafik).

CS Grafik 502

«Unsere Stärke liegt klar in der gesamten Beratung solcher (vermögender) Unternehmer-Kunden», erklärt de Ferrari und betont dabei auch, dass – im Gegensatz zu anderen Banken – die Credit Suisse (in Asien) nicht die Absicht habe, sich im so genannten Mass-Affluent-Geschäft (Kunden mit einigen hunderttausend Franken) auszubreiten. «Das erfordert eine andere Infrastruktur, die wir nicht haben», sagt der Banker. Stattdessen bekräftigt er die Pläne der Bank, den Bestand an Kundenberatern in der Vermögensverwaltung über die nächsten drei Jahre um rund 200 Personen auszubauen.

Unterwegs auf einem Marathon

Gerade diese Ansage sorgte im vergangenen Oktober für einige Verwunderung, gilt doch der asiatische Markt an Private Bankern als ausgetrocknet. Doch de Ferrari winkt ab und zieht auch da ein paar Zahlen heran. Allein im vergangenen Jahr habe die CS in Asien unter dem Strich rund 70 neue Kundenberater engagiert, was die Gesamtzahl auf 590 erhöht habe. Inzwischen liege man bereits über 600, und wenn man mit einem anhaltenden Plus von jährlich 70 Kundenbetreuern ausgehe, werde man bis 2018 tatsächlich bei den anvisierten 800 sein.

Finden will de Ferrari all diese Leute einerseits im firmeninternen Nachwuchs und andererseits bei der Konkurrenz. Denn der CS-Banker rechnet noch mit allerhand Umwälzungen in der Branche. «Wir, und damit meint der die Private-Banking-Branche in Asien, sind auf einem Marathon. Doch manche Konkurrenten meinten, sie könnten die ersten zehn Kilometer sprinten. Dabei befinden wir uns bestenfalls in der Hälfte dieses Marathons», erklärt de Ferrari – was sich dahingehend interpretieren lässt, dass nicht alle Banken dieses Rennen bis zum Schluss bestreiten werden.

Unterschiedliche Wege

Angesichts dieser Perspektiven wird klar, dass die CS mit ihrer neuen Ausrichtung definitiv einen anderen Weg eingeschlagen hat, als beispielsweise die UBS, die in Asien zwar nach wie vor unangefochten die Nummer eins in der Vermögensverwaltung für wohlhabende Privatpersonen (Wealth Management) ist, nun aber aus Wachstumsüberlegungen auch mit dem Mass-Affluent-Geschäft liebäugelt – namentlich in China, wie in der Singapurer Finanzszene derzeit eifrig kolportiert wird.

Vor diesem Hintergrund deutet einiges darauf hin, dass die beiden Schweizer Grossbanken fortan auf unterschiedlichen Wegen zum Erfolg kommen wollen. In den vergangenen Monaten ist auch viel darüber philosophiert worden, wie schweizerisch eigentlich noch unsere Grossbanken sind – namentlich die Credit Suisse mit ihrer Herkunftsbezeichnung im Firmennamen.

Francesco de Ferrari, der auf Grund seines klingenden Namens stets für einen waschechten Italiener gehalten wird, begegnet auch dieser Diskussion gelassen und meint schmunzelnd: «Ich bin auch ein Schweizer, aus Oberkirch im Kanton Luzern. Das können Sie ruhig schreiben.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News