Der Kuchentrick: Anreize in der Bankenregulierung

Drei Einsichten für die Regulierung der Banken, und was das mit einem Stück Kuchen zu tun hat, erklärt Markus Staub von der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Markus_StaubVon Markus Staub, Leiter Bankenpolitik/Bankenregulierung, Schweizerische Bankiervereinigung

Wie teilt man ein Kuchenstück «gerecht» auf zwei Kinder auf? Selbst bei noch so intensivem Bemühen um einen Schnitt genau durch die Mitte werden die beiden entstehenden Stücke in den Augen mindestens eines der Kinder nicht gleich gross sein.

Vielleicht sind sogar beide Kinder unzufrieden, insbesondere wenn neben der Grösse der Kuchenstücke noch zusätzliche «Goodies» eine Rolle spielen, wie etwa besonders attraktive Dekorationen, die nur bedingt teilbar sind. Die Rüeblitorte mit dem bekannten orangefarbigen Marzipan-Gemüse lässt grüssen.

Möglichst die Mitte treffen

Die Lösung ist simpel: Sie lassen das eine Kind den entscheidenden Schnitt selbst vollziehen, und das andere Kind darf dafür zuerst sein Stück auswählen. Diese einfachen Spielregeln werden automatisch dazu führen, dass die zugrunde liegenden strategischen Zusammenhänge in geeigneter Weise berücksichtigt werden: Das erste Kind wird sich überlegen, dass bei ungleichen Stücken das zweite für sich natürlich das grössere Stück auswählen würde.

Also hat das erste Kind einen Anreiz, die Mitte möglichst genau zu treffen, sodass beide Stücke möglichst gleich gross respektive gleich attraktiv sind. Im Fachjargon der Spiel- und Vertragstheorie handelt es sich um einen «anreizverträglichen» Mechanismus.

Interessante Einsichten

Nun ist es natürlich nicht meine Absicht, Ihnen an dieser Stelle gut gemeinte Tipps für die praktische Kindererziehung zu geben. Vielmehr geht es mir darum, drei interessante Einsichten für die Regulierung von Banken abzuleiten:

  • Erstens, es gibt tatsächlich Probleme mit (mindestens theoretisch) einfachen Lösungen. Ein Blick auf die zahlreichen Verschärfungen der Bankenregulierung seit der Finanzkrise genügt, um eine eindrückliche Zunahme an Komplexität der regulatorischen Anforderungen festzustellen. Ob dieses Ausmass an technischer, juristischer und ökonomischer Komplexität in allen Fällen gerechtfertigt ist, bleibt vorerst offen. Vielleicht wissen wir's, wenn die Diagnose der nächsten Finanzkrise dann vorliegt.
  • Zweitens, der Kuchen-Teilungs-Mechanismus funktioniert nur, wenn die Spielregeln robust, vorgängig bekannt bzw. transparent sind und auch eingehalten werden. Übertragen auf die Bankenregulierung heisst das unter anderem auch, dass die sachlichen und zeitlichen Geltungsbereiche regulatorischer Anforderungen klar definiert und einigermassen stabil sein müssen. So ist es zum Beispiel fragwürdig, wenn Banken bezüglich ihrer Eigenkapitalausstattung bereits heute an Standards gemessen werden, die international und national noch gar nicht in Kraft sind.
  • Drittens, für das Verhalten sowohl von Kindern als auch von Banken sind Anreize entscheidend. Deshalb ist es so wichtig, dass gute Bankenregulierung anreizverträglich ist bzw. die zu erwartenden Reaktionen der Akteure auf veränderte Regeln und Anreize mitberücksichtigt werden. Übertriebene Regulierungsprojekte könnten nämlich (Fehl-) Anreize beinhalten. Beispielsweise besteht die Gefahr, dass Teile des Geschäfts in nicht oder weniger regulierte Bereiche des Finanzdienstleistungssektors abwandern, insbesondere zu sogenannten Schattenbanken (Shadow Banking). Mindestens aus Sicht der Systemstabilität wäre das aber kaum vorteilhaft.

P.S. Zusätzlich zu den drei erwähnen Punkten enthält die Kuchengeschichte meines Erachtens noch eine übergeordnete «Meta-Moral»: Wie die Kuchenteilung hat auch Regulierung typischerweise Verteilungswirkungen. Die Effekte auf die verschiedenen Involvierten sind häufig hochgradig asymmetrisch. Auch das spricht dafür, die Auswirkungen regulatorischer Vorhaben jeweils frühzeitig abzuschätzen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News