Fidleg oder die Flucht ins Backoffice

In Deutschland weigern sich immer mehr Banker, Kunden zu beraten – wegen der strengen Anlegerschutz-Vorschriften. Angesichts der hierzulande geplanten Bankgesetze muss das den Schweizer Kollegen gehörig zu denken geben.

Angst©Shutterstock

Seine Kundenberater hätten Angst, berichtet Hans-Heiner Bouley, Geschäftsleitungsmitglied der Sparkasse Pforzheim Calw, der grössten Sparkasse im deutschen Bundesland Baden-Württemberg. Oder, um dem Schwaben im O-Ton zu zitieren: «Die Muffe».

Das sagte der deutsche Bankangestellte am Mittwoch an einer Medienkonferenz des Verbands Schweizerischer Kantonalbanken (VSKB) in Zürich.

hansheinerbouley 169Dass Bouley (Bild links) zusammen mit VSKB-Präsident Urs Müller auftritt, ist kein Zufall. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV), dem Boulay angehört, spannt nämlich seit letztem Jahr im grenzüberschreitenden Lobbying mit dem VSKB zusammen. Die beiden Branchen-Organisationen eint derselbe Feind: Hüben wie Drüben der Grenze fürchten sie die Auswirkungen neuer Konsumentenschutz-Gesetze. Oder, wie Bouley sagt, den «Regulierungs-Orkan».

Gewollte Parallelen

Während sich in der Schweiz das Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg), das den Umgang der Banken mit ihren Kunden strenger regeln will, noch in Ausarbeitung befindet (finews.ch berichtete hier, hier und hier), haben deutsche Banker schon einschlägige Erfahrungen mit ähnlich gelagerten Normen gemacht.

Seit 2007 ist dort die EU-Anlegerschutz-Richtlinie Mifid I in Kraft. Im Jahr 2010 folgte die landesweite Pflicht zur Erstellung von Beratungsprotokollen, 2012 wurden ein Beraterregister und Produkte-Dokumentationsblätter eingeführt. Und Anfang 2016 soll dann EU-weit Mifid II umgesetzt werden.

Tiefe Spuren hinterlassen

Parallelen zum Schweizer Fidleg sind offensichtlich: Mit diesem Gesetz sollen die europäischen Bestimmungen zum Anlegerschutz im Schweizer Recht nachvollzogen werden. Dies auch in der Hoffnung, dadurch den Marktzutritt in die EU zu verbessern. Entsprechend waren das Führen von Beratungskontrollen, Standards für Produkt-Dokumentationen und ein Kundenberater-Register auch im Fidleg-Entwurf vorhanden.

Bouley zieht bei diesen Begriffen die Brauen zusammen. Bei der Sparkasse Pforzheim Calw – eine von 416 Sparkassen, die insgesamt 40 Prozent des deutschen Bankenmarkts abdecken – haben solche Regelungen schon tiefe Spuren hinterlassen.

Mitarbeiter zur Rechenschaft gezogen

Seine Anlageberater wollten inzwischen keine Kunden mehr bei Wertschriftengeschäften betreuen, klagt der Sparkassen-Manager. Stattdessen meldeten sich die Finanzprofis für freie Stellen im Backoffice, so Bouley. «Zu gross ist die Angst, Fehler zu machen.»

Das kommt nicht von ungefähr. Wer einmal im deutschen Kundenberater-Register gemeldet ist, lebt gefährlich. Bei Kundenbeschwerden kann die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ein Berufsverbot von maximal zwei Jahren verhängen. Zur Rechenschaft gezogen werden also nicht die Banken, sondern direkt deren Mitarbeiter.

Schlicht überfordert

Tatsächlich sei die Fehlerquote beim Ausfüllen der mehrseitigen Beratungsprotokolle hoch, erklärt Bouley. Die filigranen Regeln würden viele Berater schlichtweg überfordern. Derweil seien bei der Sparkasse Pforzheim Calw fünf Mitarbeiter mit nichts anderem beschäftigt, als tagein tagaus Protokolle zu prüfen, so der deutsche Banker weiter.

Seine Bank sei dabei noch gut dran, räumt Bouley ein, da sie über eine gewisse Grösse verfüge. Für kleinere Institute stelle sich bald einmal die Frage, ob sie sich ganz aus dem Beratungsgeschäft zurückzögen. Gruppenweit zeige der Trend genau in diese Richtung.

Beratungsquote in freiem Fall

Seit 2010 hätten die Beratungsgespräche bezüglich Aktienkäufe um mehr als 70 Prozent abgenommen. Derweil seien beratungsfreie Transaktionen, bei denen der Kunde auf eigene Faust handelt, um 85 Prozent gestiegen. «Die Beratungsquote ist abgestürzt», resümiert Bouley.

Und die Kunden? Diese wichen auf Spar- oder Terminkonti aus – die aber angesichts von Negativzinsen kaum etwas einbrächten, sagt der Sparkassen-Mann. Oder sie informierten sich im Internet, bei mehr oder weniger vertrauenswürdigen Quellen, wie Bouley befürchtet.

Unhaltbare Zustände

Unter anderem sieht er dort die Ursprünge des Prokon-Skandals vom vergangenen Herbst, über den unter anderem die «FAZ» berichtete. Deutsche Kleinanleger drohen dort mehr als 1 Milliarden Euro auf ihren Investments in Windparks zu verlieren.

Zustände, die Bouley den Schweizer Kollegen sehnlichst nicht wünschen mag.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Was von der Trump-Show übrig bleibt
  • Blackrock: Wem gehört der stille Riese?
  • Wer kauft Johnny Depp sein Dorf in St.Tropez ab?
  • Diese 100 Silicon-Valley-Grössen sollten Sie kennen
  • Amerikas seltsamer Aktienboom
  • Sharing Economy: Gutes Teilen, schlechtes Teilen
  • Oliver Bussmann: «Blockchain ist Mainstream»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester des Geschäftsjahres 2016 einen leicht tieferen Umsatz (-0,3 Prozent) auf gut 425 Millionen Franken realisiert. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

Schwyzer Kantonalbank

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn des Innerschweizer Finanzinstituts um 3,4 Prozent auf knapp 33 Millionen Franken. Unter anderem belasteten höhere Wert-Berichtigungen auf Beteiligungen das erste Halbjahr. Dank einer substanziellen Volumenzunahme kam das Zinsengeschäft mit einem Brutto-Erfolg von gut 91 Millionen Franken in etwas auf Vorjahres-Niveau zu liegen. Für das 2016 rechnet die Bank mit einem Jahresergebnis leicht unter Vorjahr.

Bank Coop

Die Bank Coop hat im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Gewinnrückgang auf 22,7 Millionen Franken erlitten. Die Bank erklärt dies mit höheren Investitionen für verschiedene digitale Projekte, Umbauten sowie einer höheren Zuweisung an die Reserven für Bankrisiken. Im Zinsengeschäft konnte Bank Coop leicht zulegen, warnt jedoch vor dem anhaltenden Margendruck.

Fonds

Die «Brexit»-Turbulenzen haben auch bei den in der Schweiz gehandelten Fonds Spuren hinterlassen. Laut dem Schweizerischen Fondsverband Sfama verminderten sich die verwalteten Vermögen um 17 Milliarden Franken. Die Netto-Mittelabflüsse betrugen knapp 2,3 Milliarden Franken.

Freiburger KB

Das Staatsinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn-Rückgang um 5,3 Prozent auf 68,5 Millionen Franken verzeichnet. Die Bank leidet unter dem Negativzins-Umfeld. Im Hauptgeschäft der Bank, dem Zinsengeschäft, resultierte denn auch ein um 2,6 Prozent gesunkener Nettoerfolg auf gut 107 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr bleibt die Kantonalbank dennoch zuversichtlich.

Pimco

Der weltgrösste Anleihenmanager hat Emmanuel «Manny» Roman per Ende August zum neuen CEO ernannt. Roman ist derzeit CEO beim britischen Hedgefonds Man Group. Er tritt an die Stelle von Douglas Hodge, der als Managing Director und Senior Adviser bei Pimco bleibt. Bei Man Group kommt neu Luke Ellis an die Spitze.

Obwaldner Kantonalbank

Das Innerschweizer Staatsinstitut erzielte im ersten Halbjahr einen Reingewinn von 6,9 Millionen Franken, gleich viel wie im Jahr zuvor. Trotz besserem Geschäftsgang fehlte heuer der Ertrag aus dem Verkauf der Swisscanto-Beteiligung, der letztes Jahr den Gewinnausweis verschönt hatte.

weitere News