Peter Hody: «Wer sich nicht befreit, geht unter»

Peter Hody

Peter Hody

Der technologische Wandel zwingt die Finanzindustrie, sich neu zu erfinden. Andere Branchen machen diese schmerzhafte Erfahrung auch. Die Parallelen sind verblüffend, schreibt Peter Hody in seinem Beitrag für finews.first.


In der Rubrik finews.first nehmen renommierte Autorinnen und Autoren Stellung zu Wirtschafts- und Finanzthemen. Dabei äussern sie ihre eigene Meinung. Die Texte erscheinen auf Deutsch und Englisch. finews.first läuft in Zusammenarbeit mit der Genfer Bank Pictet & Cie. Die Auswahl und Verantwortung der Beiträge liegt jedoch ausschliesslich bei finews.ch Bisherige Texte von: Rudi Bogni, Adriano B. Lucatelli, Peter Kurer, Oliver Berger, Rolf Banz, Dieter Ruloff, Samuel Gerber, Werner Vogt, Claude Baumann, Walter Wittmann, Albert Steck und Alfred Mettler.


«Admit that the waters around you have grown
And accept it that soon you'll be drenched to the bone
If your time to you is worth savin'
Then you better start swimmin' or you'll sink like a stone»

Die Zeilen dieses Songs von Bob Dylan wehen durch die Gänge und Büros der globalen Finanzindustrie. Wer sich von seinen alten Fesseln nicht befreit, geht unter, so die Botschaft des amerikanischen Sängers. Diese Fesseln waren 1964, als Dylan den Song schrieb, der Konservatismus, Militarismus und Rassismus der amerikanischen Gesellschaft, gegen die eine Jugend mit völlig neuen Ideen ankämpfte.

Bei den Banken sind diese Fesseln das Beharren auf Geschäftsmodellen, die regulatorisch und technologisch überholt sind. Die gesamte Finanzbranche ist mit dieser komplexeren Welt konfrontiert: Das engere Regelkorsett ist dabei das kleinere Problem.

Der technologische Wandel und die daraus entspringenden Finanzinnovationen könnten das Fundament der gesamten Branche erschüttern, sie umwälzen oder gar verdrängen.

«Wenn mehreren Branchen droht, weggefegt zu werden, kann man von einer Revolution sprechen»

Es ist das eine, wenn ein Unternehmen eine Innovation verschläft und darum zu Grunde geht. Wenn aber gleich mehreren vermeintlich fest verankerten Branchen droht, gleichzeitig von technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen weggefegt zu werden, darf man durchaus von einer Revolution sprechen: der digitalen Revolution – der dritten industriellen Revolution – inzwischen spricht man sogar von der vierten.

Im Überlebenskampf dieser Revolutionen stecken demnach nicht nur Banken und Finanzdienstleister. Es kämpfen auch die Medien, viel mehr das Verlags- und Zeitungsgeschäft, und die Energiebranche.

Das sind zwar drei völlig verschiedene, aber bedeutsame Branchen, die unabhängig von einander in den verschiedenen Stadien der Umwälzungen stecken. Doch bei genauerem Hinsehen zeigen sich zahlreiche Parallelen.

«Alle drei Branchen konnten jahrzehntelang in monopolähnlichen Strukturen operieren»

Wobei die erste Parallele in einer Charakteristik dieser Branchen liegt: Alle drei konnten jahrzehntelang in monopolähnlichen Strukturen operieren, ohne einem grossen Wettbewerb ausgesetzt gewesen zu sein. In der Finanzbranche ist dieser Wettbeerb nun allgegenwärtig, was sich unter anderem in der laufenden Konsolidierung manifestiert.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
  • Wie Schweizer Banker vom James-Bond-Image loskommen wollen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News