«Gandalf» warnt vor Börsen-Mordor

Zauberer Gandalf

Gandalf©Shutterstock

Ein Derivate-Stratege der amerikanischen Bank J.P. Morgan sagte in diesem Jahr Marktbewegungen dermassen präzise voraus, dass ihn manche für einen Magier halten.

Von Marko Kolanovic (Bild unten) wusste ausserhalb von J.P. Morgan lange kaum jemand etwas. Die amerikanischen Grossbank beschäftigt ihn als Derivate-Strategen und als Spezialisten für Computer-basierte Handelssysteme, so genannte Quants.

Kolanovic 160Mit dem vergangenen August änderte sich das schlagartig. Damals warnte Kolanovic in einem Memo, dass sich die Kursverluste noch ausweiten könnten: Wenige Tage später kam es zum Flash-Crash des «Black Monday», als Handelsysteme in einer Überreaktion massiv Positionen abstiessen. Ende desselben Monats schrieb Kolanovic dann, die Börsen seien erneut verwundbar: Trendfolge- und Quant-Fonds könnten massiv Titel auf den Markt werfen, wenn dort die Schwankungen zunähmen.

Zwei Tage später stürzte der amerikanische Aktien-Leitindex S&P 500 nochmals um 4 Prozent ab.

Wie ein Zauberer

Anfangs September mahnte der J.P.-Morgan-Stratege wieder: Quant-Fonds würden verkaufen, schrieb Kolanovic. Am nächsten Tag fiel der S&P 500 um 1,5 Prozent. Ende letzten September hatte der Experte dann gute Nachrichten: Die Quants würden zukaufen, wusste er – und alsbald kletterten die Kurse wieder (siehe Grafik unten).

Das genügte, dass die Agentur «Bloomberg» ihn «Gandalf» (Bild oben) nannte, in Anlehnung an den Magier in der Fantasy-Trilogie «Herr der Ringe».

Kolanovic sei entweder ein Zauberer, urteilte die Agentur – oder seine Memos würden inzwischen so verbreitet gelesen, dass sie zu selbsterfüllenden Prophezeiungen geworden seien.

Grafik Kolanovic 500

Nun zaubert Kolanovic erneut, wie der Börsen-Blog «Zero Hedge» jüngst berichtete. Letzte Woche liess er die Investoren wissen, dass die Treiber der Erholung vom Oktober verschwunden seien. Die Verlustrisiken nähmen zu, mahnte der J.P.-Morgan-Banker weiter – und prompt zeigen die Kurse seither nach unten.

Alle Augen auf die Fed

Und das ist noch nicht alles. Kolanovic zufolge könnte den Märkten gar ein neuer Flash-Crash drohen, falls die amerikanische Notenbank (Fed) die Investoren mit ihrem Zinsentscheid vom Dezember überraschen würde.

Ein böses Omen also für den mit Höchstspannung erwarteten Notenbank-Entscheid. Nicht wenige Börsianer dürften dabei hoffen, dass «Gandalf» für einmal nicht recht behält.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

GETWITTER

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection