Die drei Treiber der Weltwirtschaft

Noch steht die globale Entwicklung auf recht wackeligen Beinen, so Jim O'Neill, ehemaliger Chairman von Goldman Sachs Asset Management. Doch wenn sich die drei wichtigsten Pfeiler gut entwickeln, dann sind die Zeiten rosig.

Zum einen sind es die «Animal Spirits», wie O'Neill sie nennt. Konsumenten und Unternehmen hören damit auf, Entscheidungen vor sich her zu schieben und werden wieder aktiver. Das treibt auch die Wirtschaft an.

Der zweite Pfeiler ist auch einer der Gründe für den ersten: Rohstoffpreise beenden ihre Höhenflüge. Das ist nicht für alle gut, doch einige Konsumenten fühlen sich dadurch relativ gesehen reicher. Denn gerade im Nahrungsmittel- und Energiesektor erholten sich die Preise.

Schlussendlich spielen auch die aufstrebenden Wirtschaften wie etwa China eine Rolle. Wenn sich das Wachstum dort verlangsamt und die Preise weniger weit von denen der westlichen Welt entfernt sind, entsteht ein gesünderer Wettbewerb zwischen den einzelnen Volkswirtschaften.

Lesen Sie den ganzen Text von O'Neill hier.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

GETWITTER

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection