BRIC: Jetzt wollen selbst die Erfinder nichts mehr davon wissen

BRIC©Shutterstock

Jim O’Neill landete 2001 einen Marketing-Coup. Der Chefökonom der mächtigen US-Investmentbank Goldman Sachs fasste damals die aufstrebenden Länder Brasilien, Russland, Indien und China zum Akronym BRIC zusammen. Seither ist es aus dem Vertrieb der Banken nicht mehr wegzudenken: Überall, wo den Kunden die Teilhabe am Schwellenland-Boom versprochen wurde, stand bald auch das BRIC-Etikett drauf.

Heute sieht die Welt der Finanzprodukte ganz anders aus. Wie unter anderem die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) vermeldete, hat Goldman Sachs dieser Tage den unter Ägide O’Neills im Jahr 2006 gegründeten BRIC-Fonds geschlossen. Dies, nachdem die dort verwalteten Vermögen von 800 Millionen auf nur noch 100 Millionen geschmolzen sind.

Rezession statt Boom

BRIC-Erfinderin Goldman Sachs versuchte, Gesicht zu wahren. Man empfehle den Bankkunden weiterhin, in Schwellenländer zu investieren, so die Bank gegenüber der «Financial Times».

Die Frage ist, mit welchen Erfolg. Russland und Brasilien befinden sich derzeit in der Rezession, während Wachstumsängste bezüglich China die Börsen diesen Sommer weltweit taumeln liessen. O’Neill selber verabschiedete sich anfangs Jahr einigermassen kleinlaut vom Erfolgskonzept vergangener Börsentage.

Adelstitel für Erfinder

Während die Investoren an den BRIC-Börsen in den letzten Jahren oft Geld verloren, konnte sich der Top-Ökonom schadlos halten. Der Brite, der seine Karriere Ende der 1980er-Jahre beim Schweizerischen Bankverein (heute UBS) in London startete, hat den Job bei Goldman längst quittiert. Letzten Frühling erhielt er einen Posten beim britischen Staat – und wurde gar von der Queen geadelt.

Fürstlich an den meist relativ hohen Gebühren von BRIC-Finanzprodukten verdienten auch die Banken – nicht zuletzt Goldman Sachs mit dem eben geschlossenen Fonds.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News