Dilettantischer Datendieb lehrt der Credit Suisse das Fürchten

Ein Software-Spezialist hat der Schweizer Grossbank riesige Datenmengen geklaut. Danach stellte er sich zwar dämlicher an als es der gesunde Menschenverstand erlaubt. Trotzdem muss die Credit Suisse nun zittern.

Es war eine kurze Karriere, die Shifeng «Kevin» Lu bei der Credit Suisse (CS), und sie dürfte im Gefängnis enden: Im Januar 2012 heuerte er bei der Schweizer Grossbank als Assistant Vice President in der Abteilung Prime Services Risk und Margin IT in New York an, wo unter anderem Dienstleistungen für Hedge Funds angeboten werden.

Lu war für die Software-Entwicklung verantwortlich und übte Support-Funktionen aus. Am 2. Juni 2014 feuerte ihn die Credit Suisse, wie das Juristenportal «Courthousenews.com» dieser Tage meldete.

Digitalen Forensiker aufgeboten

In der Investmentbank hatte man entdeckt, dass Shifeng Lu Software-Codes der Bank auf sein private Yahoo!-Emailkonto geschickt hatte – «hoch sensitive und vertrauliche Dokumente und wertvolle Codes», wie die CS in ihrer Klage schrieb. Datenklau ist an der Wall Street ein schweres Verbrechen und wird meist mit drakonischen Gefängnisstrafen geahndet.

Die Bank startete sogleich die Aktion «Schadensbegrenzung»: Lu musste ein Einverständnis unterschreiben, sämtliche eigenen Computer und Datenträger von unabhängiger Seite untersuchen zu lassen, vom bekannten Forensik-Unternehmen Stroz Friedberg.

Lu unterzeichnete zudem ein Schreiben, in welchem er beteuerte, die geklauten Daten gar nicht mehr zu besitzen und sie gelöscht zu haben. Das war nicht nur gelogen.

Gelöscht, aber auf USB-Stick geladen

Lu war auch so dämlich zu glauben, dass Stroz selbst einfachste Verschleierungsversuche nicht entdecken würde. Vielleicht war es auch nur Unverfrorenheit. In der Folge zeigte sich nämlich: Je mehr Lu abstritt, noch irgendwelche Daten zu besitzen, desto mehr kamen von ihnen zum Vorschein, wie die CS in ihrer Klage schrieb.

Als erstes fand Stroz einen gelöschten Ordner namens «New», den der vermeintliche Computer-Spezialist nur wenige Stunden zuvor auf einen USB-Stick geladen hatte – voll mit CS-Daten. Weiter entdeckte der Digital-Detektiv, das Lu weitere Daten auf externe Festplatten übertragen hatte. Diese Daten blieben aber verschwunden.

Auf dem Computer des Sohns

Nun suchte Stroz weiter, nicht nur auf den Computern von Shifeng Lu, auch auf denen seiner Ehefrau und seines Sohns. Und siehe da: Auch hier waren Daten und Codes in hunderten von Ordnern gespeichert.

«Dabei hatte Lu nur wenige Tage zuvor geschworen, diese Daten nicht mehr zu besitzen», beklagte die CS weiter. Lu zeigte so viel Unverfrorenheit, dass er vor den Augen von Stroz versuchte, CS-Daten auf dem Computer seinen Sohnes zu verstecken.

Ein Pfand, um der Bank zu schaden

Das Resultat der Untersuchung war für die CS niederschmetternd: Lu hatte deutlich mehr Daten gestohlen als zunächst befürchtet und er scheibchenweise zugeben musste. Manche stammten noch aus dem Jahr 2009.

Die Schweizer Grossbank schloss daraus, dass sich Lu deutlich mehr CS-eigene Informationen und Daten unter den Nagel gerissen hatte als angenommen. Sie fürchtete, er werde diese dazu einsetzen, der Bank zu schaden.

Kein passendes Gegenmittel

Vor Gericht erkärte die CS, Lu könne jahrelange Anstrengungen und Investitionen der Bank zunichte machen und so ihrem Geschäft und den Kundenbeziehungen Schaden zufügen.

Sie forderte Lu nochmals auf, alle Daten und Kopien zurückzugeben. Allzu grosse Illusionen macht sich die CS indessen nicht. Der von Lu angerichtete Schaden liesse sich nicht wieder gutmachen, so die Bank.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News