Credit Suisse wird ihren «Wachhund» nicht los

Neil Barofsky, New Yorker Finanzmarktaufsicht

Die Credit Suisse (CS) schafft es offenbar nicht, Neil Barofskys Durst nach Informationen zu stillen. Die Bank habe Schwierigkeiten, die gewünschten Informationen genügend schnell und im gewünschten Ausmass zu liefern, zitierte des «Wall Street Journal» am Donnerstag eine Person, die mit den Vorgängen vertraut ist.

Eigentlich hätte Barofsky nicht länger als zwei Jahre lang als «Wachhund» der CS amten sollen. Doch die Verzögerungen ziehen den gesamten Aufarbeitungsprozess nun weiter hin. Barofsky müsse wohl drei Jahre oder mehr Zeit investieren, hiess es.

Hunderte Millionen für den Aufseher

Das hat für die CS nicht unerhebliche Kostenfolgen. Die Bank wies im dritten Quartal 2015 Zusammenhang mit Barofskys Arbeiten Aufwendungen von 68 Millionen Franken aus. Im Quartal davor waren es rund 66 Millionen Franken gewesen.

Barofsky, ein früherer US-Staatsanwalt, arbeitet zwar in New York. Er fliegt aber regelmässig auf Kosten der Bank nach Zürich. Insgesamt beschäftigt er laut «Wall Street Journal» bei der CS ein Team von über 100 Leuten, welche ihm zuarbeiten.

Tidjane Thiam: «Hilfreich»

Barofsky war nach dem Schuldspruch der CS eingesetzt worden, US-Kunden bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben. Die Grossbank zahlte 2014 eine Busse von 2,6 Milliarden Franken.

CEO Tidjane Thiam wird in dem Bericht zitiert, die Arbeiten des US-Aufsehers seien sehr hilfreich und die Bank arbeite hart daran, seine Empfehlungen umzusetzen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • John Cryan und das Systemrisiko
  • Deutsche Bank: Nichts gelernt
  • Jetzt müssen Banker zu Gamern werden
  • Wall Street's unaufhaltbare Macht
  • So will François Holland Paris zum neuen EU-Finanzzentrum machen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Finma hat die «Eckwerte zur Vermögensverwaltung» angepasst. Demmach können Vermögensverwaltungsverträge am dem kommenden 1. August auch digital abgeschlossen worden. Zuvor waren diese zwingend schriftlich. Vorbehalten bleiben die Formvorschriften im Kollektivanlagebereich und das allgemeine Auftragsrecht.

Valartis

Die Valartis Bank erwartet den Vollzug ihres Verkaufs der Liechtensteiner Tochterbank an die Hongkonger Citychamp Watch & Jewellery Group im Verlaufe des kommenden dritten Quartals. Der Genehmigungsprozess in Hongkong dauere länger als üblich.

Postfinance

Mit dem Fintech-Jointventure Finform wollen die Postbank und das ETH-Spinoff Axon Ivy die Industrialisierung von Bankenprozessen neu gestalten. Insbesondere soll Banken geholfen werden, die stetig wachsende Formularflut zu bewältigen.

Credit Suisse

Laut Medienberichten will die Schweizer Grossbank ihren Anteil an einem chinesischen Brokerage-Gemeinschaftsunternehmen ausweiten. Demnach würde die Credit Suisse ihre Beteiligung an der lokalen Firma Credit Suisse Founder Securities von 33 auf 49 Prozent steigern; weder das Institut noch die chinesische Partnerin Founder Securities bestätigten die Spekulationen.

weitere News