Boris Collardi Goes to Hollywood

Leonardo DiCaprio, Boris Collardi

Private Banking hat seinen Glanz verloren? Nicht Julius Bär unter ihrem CEO Boris Collardi. Der pflegt inzwischen gute Beziehungen zu einem der grössten Stars in Hollywood, Leonardo DiCaprio.

Boris Collardi war bei Julius Bär als CEO angetreten, die Privatbank aus dem Dornröschenschlaf zu wecken. Das ist ihm zweifelsohne gelungen – auch auf dem Hochglanz-Parkett.

Vergangene Woche lud Hollywood-Star Leonardo DiCaprio zu einem Anlass, welchen das US-Magazin «Forbes» als «die grossartigste Celebrity-Auktion aller Zeiten» auszeichnete: Die Leonardo DiCaprio Foundation Gala in St. Tropez.

Dutzende von Supermodels

Grossartig war tatsächlich das «Star-Lineup» an der Gala. Unter den über 900 geladenen Gästen traten sich die sogenannten A-Listers aus Film- und Showbusiness auf den Füssen rum: Cate Blanchett, Bono von U2, George Clooney, Reese Witherspoon, Steven Spielberg, Robert DeNiro, Chris Rock und Bradley Cooper waren da. Und natürlich Dutzende von Supermodels, mit denen sich DiCaprio so gerne umgibt.

Mitten drin auch: Ein sich sichtlich wohl fühlender Bär-CEO Collardi. Seit drei Jahren tritt die Zürcher Traditionsbank als Sponsorin des Glamour-Events auf. Denn es geht um mehr als Glamour: DiCaprio organisiert diese Gala jährlich als Spendenanlass im Rahmen seiner Stiftung, der Leonardo DiCaprio Foundation (LDF), die sich dem Umweltschutz widmet.

45 Millionen Dollar an Spenden

Dieses Jahr konnten die Gäste unter anderem eine von DiCaprios Rolex-Uhren ersteigern, ein privates Abendessen auf dem Eiffelturm, einen einwöchigen Besuch auf dem Set von Martin Scorseses neuem Film, eine private Theatervorstellung von Kevin Spacey, einen Ausflug mit Prinz Albert von Monaco, einen Trainingstag mit der Mannschaft von Manchester United, aber auch Kunstwerke von Pablo Picasso, Jeff Koons und Damien Hirst.

Die Auktion führte Simon de Pury durch, den bekannten Schweizer Auktionator und Kunstsammler. Rund 45 Millionen Dollar kamen so als Spenden zusammen.

Die Popstars Mariah Carey und Lana del Rey sorgten für Stimmung auf der Bühne, auf deren blauem Hintergrund neben dem LDF-Logo auch jenes von Julius Bär prangte.

Keine Details

Die Bank gab sich auf Anfrage von finews.ch zugeknöpft, was das Sponsoring des Gala-Abends alles beinhaltet und wie viel die Bank dafür jeweils aufwendet. Aber allein aufgrund der hohen Sichtbarkeit der Präsenz der Bank, scheint das Engagement nicht unerheblich zu sein.

CEO Collardi ist denn auch einer der Chairmen in einer Art «Board« der Spendenauktion, welches durch den Abend führt. Darin sitzen unter anderem auch Marion Cottillard, Penelope Cruz, Scarlett Johansson, Arnold Schwarzenegger und Charlize Theron, neben Chopard-Co-Präsidentin Caroline Scheufele.

Mittel der Kundenbindung

Nun mag es zum Job eines Private Bankers gehören, sich im Umfeld von vermögenden, wenn möglich auch superreichen potenziellen Bankkunden zu bewegen und Beziehungen zu knüpfen. Auch das Sponsoring von Gesellschaftsanlässen ist wichtiges Element in der Dienstleistungspalette für wichtige Kunden.

Eine Einladung ist ein Mittel der Kundenbindung und eine Gelegenheit, Personen, die möglicherweise schon alles besitzen, eine neue Erfahrung zu bieten – im Namen der Bank.

Wenig öffentliche Zurschaustellung

Das Sponsoring-Engagement mit DiCaprio ist für Julius Bär aussergewöhnlich, die sonst die Zürcher Oper unterstützt und das British Museum oder – etwas mondäner – das Polo-Turnier auf der deutschen Insel Sylt.

Mit der eigenen Stiftung übt sich Julius Bär nicht in öffentlicher Zurschaustellung: Diese unterstützt beispielsweise Jugendprojekte um Themen wie Gewaltprävention, Gesundheit und Sport sowie Berufsbildung. Diese Engagements gehen noch auf die Ära zurück, als die Bank noch unter der Kontrolle der Familie Bär stand.

76 Projekte weltweit

Auch das Sponsoring von DiCaprios Spendengala ist mit sozialen und ökologischen Absichten verbunden: Im Jahr 1998 hatte der Schauspieler die Stiftung mit dem Zweck gegründet, die letzten unberührten Flecken auf der Erde zu schützen.

Finanzielle Details gibt LDF nicht bekannt, ausser dass in den vergangenen sechs Jahren über 30 Millionen Dollar in 76 Projekte weltweit geflossen sind, sei es zum Schutz indonesischer Korallenriffe oder freilebender Tiger in Nepal.

Steuerfreies Konstrukt

Die LDF benutzt dabei das in den USA übliche System von Gemeindestiftungen: Sie ist Teil der California Community Foundation und muss darum weder Steuern bezahlen noch Rechenschaft über ihr Wirken ablegen. Diese Struktur ist legal, in Stiftungskreisen wird sie wegen der Intransparenz aber kontrovers behandelt.

Collardi hat neben Europa-Chef Rémy Bersier auch rund 60 Bär-Kunden an die DiCaprio-Gala mitgenommen. «Es handelt sich um einen internationalen Kundenevent, weshalb die Anwesenheit des CEO Sinn macht und dem Rahmen entspricht», sagte eine Bank-Sprecherin.

Die Formula-E-Connection

Dass Collardi sich in diesem Rahmen wohl fühlt, vermitteln Bilder und das Festhalten am Sponsoring. Er und DiCaprio pflegen auch sonst eine Beziehung: Der Schauspieler bezahlt das Rennteam Venturi, welches an der Rennserie Formula E teilnimmt, deren Hauptsponsor wiederum Julius Bär ist.

Ausserdem ist DiCaprio Chairman des Nachhaltigkeitskomitees der Formula E. Im Kommitee sitzt unter anderen auch Bär-Chef Collardi.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News