Sabine Balmer: «Eine Ausbildung bei einer Bank? Unbedingt!»

Sabine Balmer, Credit Suisse

Sabine Balmer, Credit Suisse

Die kürzliche Umfrage über die Berufsaussichten in der Schweizer Finanzbranche hat hohe Wellen geschlagen. Nun meldet sich eine hohe Personalverantwortliche der CS zu Wort.

Von Sabine Balmer, Leiterin Campus Recruiting & Young Talents Schweiz bei der Credit Suisse

Seit einigen Jahren – und kürzlich auch auf finews.ch – liest man immer wieder, dass die Attraktivität der Banken als Arbeitgeber zurückgehe. Auch für junge Leute sei die Branche nicht mehr zu empfehlen. Das ist falsch: Die Branche hat für Berufseinsteiger weiterhin viel zu bieten.

Die Banklehre gilt mit ihren zwei Berufsschultagen pro Woche als eine der anspruchsvollsten innerhalb der KV-Branche. Und sie wird von 60 Prozent der Lernenden mit einer Berufsmatura abgeschlossen.

Echte Alternative zur Mittelschule

Dementsprechend besuchen viele von ihnen nach Lehrabschluss eine Fachhochschule oder Höhere Fachschule. Banken fördern diese Weiterbildung mit Teilzeitstellen und einer finanziellen Beteiligung. Die Banklehre ist damit eine breite, generalistische Grundausbildung, die eine echte Alternative zur Mittelschule darstellt und den Weg hin zum akademischen Abschluss öffnet.

Um den Nachwuchs für die Zukunft fit zu machen, passen die Banken und die Schulen die Lehre den neuen Gegebenheiten laufend an. Neben zwei Auslandsaufenthalten zur Vorbereitung auf internationale Sprachzertifikate haben etwa die Lernenden der Credit Suisse (CS) die Chance, mehrmonatige Arbeitseinsätze im Ausland zu absolvieren.

Arbeit in internationalen Teams

Dies hilft ihnen, Prozesse und Abhängigkeiten zur Bank in der Schweiz zu verstehen und in internationalen Teams zu arbeiten. Auch direkt nach der Lehre erhalten jährlich einige Lehrabgänger eine Stelle bei einer unserer Auslandsniederlassungen.

Vier bis sechs Einsätze an unterschiedlichen Arbeitsorten, ein umfangreiches Schulprogramm und ein Branchenkundeunterricht, der in der eigens von Banken gegründeten Schule CYP nach modernsten Erkenntnissen des Lernens gestaltet wird: All dies ermöglicht Generalisten auszubilden, die sich in auch in einer rasch verändernden Branche rasch zurechtfinden können.

Erfolgreiches Modell

Die Informatik-Lehre steht dem mit einer ausgezeichneten Ausbildung, einem Basis-Lehrjahr in einer Lernwerkstatt und verschiedensten Praxiseinsätzen übrigens in nichts nach.

Der Erfolg des Modells Banklehre zeigt sich unter anderem daran, dass beispielsweise bei der Credit Suisse über 80 Prozent der Lehrabgänger eine Festanstellung bei der Bank übernehmen. Das liegt deutlich über dem für die KV-Branche üblichen Schnitt.

Vielfältige Möglichkeiten für Studienabgänger

Bei den Wirtschaftsstudenten liegen die beiden Grossbanken seit Jahren unverändert in den Top fünf der attraktivsten Arbeitgeber. Die Anzahl von Einstiegsstellen für Studienabgänger ist in den letzten Jahren sogar gestiegen.

Die Grossbanken bieten strukturierte Programme an, die während 12 bis 18 Monaten Praxiseinsätze und Trainingsmodule kombinieren und von der Zielgruppe sehr geschätzt werden.

In vielen Funktionen gehören zur Ausbildung auch externe Zertifizierungen, die innerhalb der Branche anerkannt sind. Ein wichtiges Argument für diese junge Zielgruppe.

Zwölf verschiedene Einstiegsprofile

Zu guter Letzt bieten Banken auch ein sehr breites Feld an Möglichkeiten für den Direkteinstieg an, sei es als Anlagespezialist, Controller, Projektmanager, Jurist, Informatiker oder Spezialist im Marketing oder HR. Allein in der Credit Suisse gibt es zwölf verschiedene Einstiegsprofile für Studienabgänger.

Besonders gute Chancen ergeben sich in den Kundenfrontbereichen. Studien wie jene der ZHAW gehen davon aus, dass die Beratung von vermögenden Kunden in den nächsten Jahren komplexer und anspruchsvoller wird, und dass vor allem Sozial- und Selbstkompetenzen stärker gefordert sein werden.

Transformation der Branche bietet Chancen

Dies wird in den Ausbildungsprogrammen berücksichtigt. Um die Diversität zu fördern, liegt ein besonderes Augenmerk auf Studentinnen, die sich zunehmend auch aus anderen Studiengängen in eine solche Funktion einarbeiten können. Damit wird die Branche auch vermehrt für Absolventen und Absolventinnen aus den Geisteswissenschaften interessant.

Die laufende Transformation der Bankbranche verlangt zwar von bestehenden Mitarbeitenden oft vieles ab. Aber gerade junge Einsteiger packen dies mit einer grossen Selbstverständlichkeit an und verstehen Veränderungen auch als Chance.

Das ist gut so. Denn um diese Transformation mitzumachen, braucht es einerseits die Fähigkeit, sich auch in einem komplexen Umfeld ohne absolute Sicherheit, wie man sie in der Bankbranche lange kannte, wohl zu fühlen.

Flaggschiff der KV-Ausbildung

Andererseits wird Agilität benötigt, mit der man sich auf die raschen Veränderungen einstellen kann. Genau dies zeichnet die Generation bekanntlich auch aus. Die Grundausbildung auf einer Bank ist nach wie vor das Flaggschiff der KV-Ausbildung, die Einstiegsprogramme für Studenten sind vielseitig und ermöglichen den Erwerb von zukunftsorientierten Kompetenzen.

Daher ist die Bankbranche für Berufseinsteiger aus den Sekundar-, Mittel und Hochschulen, die eine hochstehende Ausbildung suchen, und die mutig nach den sich aus den Veränderungen der Branche resultierenden Chancen greifen, weiterhin äusserst attraktiv.


Sabine Balmer ist Leiterin Campus Recruiting & Young Talents Schweiz bei der Credit Suisse und Bildungsrätin im Kanton Zürich.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News