Ferienwohnungen im Überfluss

Schweizer Ferien-Immobilien im Segment zwischen einer und fünf Millionen Franken finden derzeit kaum Käufer. Die Zweitwohnungs-Initiative trage dabei eine Mitschuld, behaupten Experten.

In Schweizer Tourismusgemeinden sind 7'863 Ferienwohnungen im Wert von mehr als 4,2 Milliarden Franken zu kaufen – davon über zwei Drittel in den Bergregionen.

Doch das Angebot an Zweitwohnungen übersteigt derzeit ganz klar die Nachfrage, wie eine Auswertung der Immobilien-Beratungsfirma Wüest & Partner in der «Aargauer Zeitung» zeigt.

Gleichgewicht in fünf bis sechs Jahren

Wenig gefragt sind vor allem Ferienwohnungen im Preissegment zwischen einer Million und fünf Millionen Franken, wie aus der Erhebung weiter hervorgeht.

«Jetzt ist ein Niveau erreicht, das sich nicht mehr so leicht absetzen lässt. In gewissen Regionen dauert es fünf bis sechs Jahre, bis der Markt das aktuelle Überangebot absorbiert hat», sagt Claudio Saputelli, Chefanalyst für Immobilien bei der UBS im Bericht der «Aargauer Zeitung».

Luxus-Chalets sind noch gefragt

Nur das oberste Segment ab fünf Millionen Franken leide weniger. In einzelnen Regionen steigen gemäss Saputelli die Preise für Luxus-Chalets noch leicht an, während die Preise von Neubauten stagnieren oder sinken.

Die Gründe für den teilweise starken Preiszerfall sind vielfältig: weniger Kunden aus dem Euroraum, der starke Franken, die Kontrollen der italienischen Finanzpolizei im Kampf gegen die Steuerflucht oder die Zweitwohnungs-Initiative.

Initiative bringt Markt zum Kippen

Viele Käufer seien deswegen verunsichert und warteten mit dem Kauf einer Immobilie zu, heisst es weiter. Wegen der Zweitwohnungs-Initiative habe man in der Tourismushochburg Crans-Montana auch auf den Bau von grösseren, luxuriöseren Anwesen im Segment zwischen 7 und 20 Millionen Franken umgestellt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection