VP Bank dank Kostendisziplin verbessert

Das drittgrösste Bankinstitut Liechtensteins beklagt zwar einen Nettoabfluss an Kundengeldern, doch Sparmassnahmen verhalfen zu einem Gewinnsprung.

Die VP Bank hat nach zwei mageren Jahren wieder auf den Erfolgspfad zurückgefunden, wie die Bank am Dienstag mitteilte. Die von der Stiftung Fürstlicher Kommerzialrat Guido Feger und der Familie Hilti kontrollierte Bank weist für 2012 einen Konzerngewinn von 47,2 Millionen Franken aus, verglichen mit 5,3 Millionen Franken im Vorjahr. 

Der deutlich verbesserte Abschluss erlaubt es, der Generalversammlung eine Dividendenerhöhung von 1.50 Franken auf 2.50 Franken je Inhaberaktie und von 0.15 Franken auf 0.25 Franken je Namenaktie zu beantragen.

Neugeldabfluss

Das Berichtsjahr war durch gegenläufige Entwicklungen geprägt. Während der Bank im Vorjahr noch 995 Millionen Franken Kundengelder zugeflossen waren, musste die VP Bank 2012 einen Neugeldabfluss von 192 Millionen Franken hinnehmen. Dieser setzt sich zusammen aus 65 Millionen Franken Nettoneugeldabfluss und 127 Millionen Franken aus dem Rückkauf der im Juni 2007 emittierten Anleihe.

Positiv schlug sich dagegen der deutliche Rückgang des Geschäftsaufwandes nieder. Dank Kostendisziplin sank dieser um 14,5 Prozent, wobei neben Einsparungen im Sachaufwand auch der tiefere Personalaufwand zu Buche schlug. Hier gab die Umstellung vom Leistungs- uf das Beitragsprimat der Treuhand-Personalstiftung den Ausschlag.

Anpassung des Geschäftsmodells

Das Geschäftsmodell der VP Bank soll den wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen angepasst werden. Strategisch wird sich die Bank auf das mittlere Private-Banking-Segment sowie auf das Intermediärgeschäft fokussieren.

Zudem will sich die VP Bank fortan auf die als entscheidend definierten Zielmärkte in Europa und in Asien sowie Kundensegmente konzentrieren. Der regionalen Kundschaft und den kommerziellen Kunden im Heimmarkt sollen indes weiterhin bedürfnisorientierte Dienstleistungen angeboten werden.

Ziel der VP Bank ist es, jährlich einen Neugeldzuwachs auf Basis der betreuten Kundengelder von durchschnittlich 5 Prozent zu erzielen. Die Cost/Income Ratio soll 65 Prozent (2012 waren es 63,0 Prozent gegenüber 79,7 Prozent im 2011) betragen und es soll eine Kernkapitalquote von 16 Prozent gehalten werden.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News