«Eine Grossbank kam für mich nicht in Frage»

Was will der frühere Clariden-Leu-CEO bei der Centrum Bank? Olivier Jaquet im Interview mit finews.ch.

Herr Jaquet, Sie waren zuletzt CEO von Clariden Leu und wurden im Zuge der Integration der Bank in die Credit Suisse sozusagen wegrationalisiert. Jetzt werden Sie erneut CEO. Warum tun Sie sich das an?

Diese Frage habe ich mir auch gestellt, zumal ich diverse Angebote, auch von der Credit Suisse, zuvor konsequent abgelehnt hatte.

Nach Clariden Leu wollte ich zunächst etwas Zeit haben, um mir klar zu werden, was ich eigentlich wollte. Dabei stellte ich auch fest, dass ich verstärkt eine unternehmerische Herausforderung suche.


«Das Umfeld ist überschaubar und spannend»


Nun sind Sie aber doch wieder bei einer Bank gelandet. Warum?

Die Centrum Bank hat ein anderes Set-up, einen starken Kundenfokus, ist unabhängig, weniger politisch, der Eigentümer ist eine Familie und sorgt für Kontinuität – kurzum das Umfeld ist unternehmerisch. Das ist spannend. Eine Grossbank kam für mich nicht in Frage

Wie kamen Sie ausgerechnet auf die Centrum Bank?

Zum einen war dort mit der Nachfolge für Thomas Lips ein Generationenwechsel bereits seit geraumer Zeit geplant. Zum andern empfahl mich ein früherer Arbeitskollege von Clariden Leu, der heute bei der Centrum Bank arbeitet. So kam der Kontakt zustande. Dass ich auch schon im Fürstentum Liechtenstein gearbeitet hatte, war sicherlich auch förderlich.


«Es existieren keinerlei Nachforderungen»



Ihr früherer Einsatz im «Ländle» verlief ja zuletzt nicht ganz glücklich. Vereinzelte Medien warfen Ihnen vor, mit Scheinwohnsitz und Steuergeschenken der Credit Suisse gelinde gesagt Steueroptimierung zu betreiben. Wie sehen Sie das rückblickend?

Auf Grund meiner Funktion bei der CS Life musste ich aus regulatorischen Gründen einen Wohnsitz in Liechtenstein haben. Von 2002 bis 2007 war ich v.a. für die liechtensteinische Versicherungsgesellschaft tätig.

Das war allgemein bekannt, und zu jedem Zeitpunkt mit den entsprechenden Steuerämtern in der Schweiz und Liechtenstein korrekt abgesprochen. Entsprechend wurde ich auch besteuert. Es existieren auch keinerlei Nachforderungen.


«Ich werde in Vaduz und Zürich arbeiten»


Und danach?

Ab 2008 verschob sich mein Wirkungsfeld hauptsächlich in die Schweiz und ich zahlte meine Steuern wieder vollumfänglich in der Schweiz. Auch über diesen Umstand herrschte völlige Transparenz. Die Aussage, dass ich 2011 noch in Liechtenstein meine Steuern bezahlt habe, ist schlicht falsch. Falls mein Verhalten in Bezug auf die Steuern zu irgend einem Zeitpunkt nicht rechtens gewesen wäre, hätte mich die Finanzmarktaufsicht nicht als CEO und damit Gewährsträger einer Bank akzeptiert.

Wo wird inskünftig Ihr Arbeitsort sein?

Sowohl in Vaduz am Hauptsitz der Centrum-Gruppe, als auch in Zürich, wo die Schweizer Niederlassung domiziliert ist.

Was haben Sie mit der Centrum Bank nun vor?

Mit rund 9 Milliarden Franken an Kundengeldern ist das Unternehmen solide und agil. Da es diese Bank erst seit 20 Jahren gibt, ist das so genannte Legacy-Thema kaum ein Problem.


«Wir sind als Bank nicht isoliert»


Ich starte also auf einem gesunden Fundament. Mit dem vorhandenen Steuer-, Anwalts- und Treuhand-Know-how innerhalb der Gruppe offerieren wir auch wesentlich mehr als jede andere, kleinere Privatbank. Im heutigen regulatorischen Umfeld ist Spezialistenwissen gefragt, das sonst teuer eingekauft werden müsste.

Nun sind aber 9 Milliarden Franken an Depots nicht gerade alle Welt. Mutieren Sie nicht eher zum Übernahmeziel in der ganzen Konsolidierung im Private Banking?

Nein, eben nicht, weil wir viele rückwärtige Arbeiten ausgelagert haben und, wie gesagt, in Sachen Legal & Compliance auf die Dienste der angegliederten Firmen innerhalb der Gruppe zurückgreifen können.

Insofern sind wir keine isolierte Bank, sondern eher, ich würde sagen, eine Front-End-Einheit mit ausgezeichneten Wachstumsperspektiven. Im heutigen Private Banking gibt es zudem durchaus eine interessante Perspektive für «Kleine», da viele Kunden nicht Grösse wollen, sondern persönliche Dienstleistungen.

Welche Zielkundschaft peilen Sie an?

Unsere Entwicklung geht weniger in die Breite als in die Tiefe. Wir haben fünf bis sechs Kernmärkte, die wir bearbeiten. Dazu zählen sicherlich Liechtenstein, die Schweiz, spezifische westeuropäische Lander sowie einzelne Märkte im Nahen Osten und Osteuropa.


«Wir sind wie ein Vertrauensarzt»


Mir schwebt ein tief greifendes Dienstleistungsangebot vor, das eine hohe Spezialisierung anbieten kann.

Was heisst das ausgedeutscht?

Wir zählen nicht zu jenen Instituten, bei denen es heisst: «Jetzt bringst Du uns zuerst einmal fünf Millionen Franken.» Bei uns beginnt die Beratung bereits bevor der Kunde auch nur einen Rappen auf dem Konto hat.

Wir verstehen uns als umfassender Vermögensverwalter, der Finanzplanung, Steuerberatung und Treuhanddienste integral anbietet. Wir wollen mit unseren Spezialisten einen Service offerieren, der alle Phasen im Lebenszyklus abdeckt – im Prinzip so, wie dies auf einem anderen Gebiet ein Vertrauensarzt tut.

Letzte Frage noch: Ist das Fürstentum Liechtenstein in Bezug auf die internationale Vermögensverwaltung heute weiter als die Schweiz?

Ich würde behaupten, in gewissen Aspekten ja. Dank der EWR-Mitgliedschaft verfügt das Fürstentum über einen freien Dienstleistungs-, Personen- und Kapitalverkehr mit der EU. Das ist ein enormer Vorteil – auch für die Banken.


«Liechtenstein reagiert pragmatischer»


Aussserdem scheint Liechtenstein in den letzten paar Jahren pragmatischer auf den Druck aus dem Ausland reagiert zu haben als die Schweiz. Das zeigt sich zum Beispiel beim Abkommen mit Grossbritannien, wo Liechtenstein früher auf eine attraktive Lösung hingewirkt hat.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News