Investmentbanking: UBS und Credit Suisse verlieren an Boden

Die strategischen Neuausrichtungen der beiden Grossbanken macht sich bemerkbar: Im lukrativen M&A-Geschäft sind die UBS und die Credit Suisse ins Hintertreffen geraten.

Sogar in Europa müssen die UBS und die Credit Suisse das Terrain der Konkurrenz aus den USA überlassen. Wie die erste Quartalsauswertung von Mergermarket in diesem Jahr zeigt, wird das globale M&A-Geschäft mehr denn je von den US-Investmentbanken beherrscht.

Morgan Stanley, Goldman Sachs und J.P. Morgan führen die League Tables, in denen die Volumen und Werte von Firmenfusionen und Übernahmen festgehalten sind, praktisch durchwegs an. Bank of America, Citi und Barclays mischen ebenfalls vorne mit.

Auch regional im Hintertreffen

Die Credit Suisse hingegen ist im globalen Vergleich gegenüber dem ersten Quartal 2013 vom vierten auf den neunten Platz zurückgefallen. Die Investmentbank der UBS findet sich auf Platz 15 nachdem sie im Jahr zuvor noch auf dem elften Rang lag.

Globales M&A-Beratungsgeschäft im ersten Quartal 2014

MA Tab

Zwar sind diese Quartalsvergleiche nur Momentaufnahmen, doch fällt auf, dass sowohl die UBS als auch die Credit Suisse im Jahresverlauf in praktisch allen Märkten und Segmenten gegenüber der Konkurrenz ins Hintertreffen geraten sind. In Europa befinden sie sich nicht mal mehr in den Top Ten.

Dabei war das erste Quartal 2014 der beste Start in ein M&A-Jahr seit 2011. Wertmässig stieg das globale Volumen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als ein Drittel auf 599,1 Milliarden Dollar. Im Vergleich zum vierten Quartal 2013 ist dies eine Steigerung von 5,7 Prozent.

Lukrative Sparte

Im Investmentbanking gilt das M&A-Geschäft als eines der lukrativsten Segmente. Die beratenden Banken kassieren je nach Grösse eines Deals eine fixe Summe sowie einen Prozentsatz des Dealvolumens. Branchen-Know-how und hervorragende Beziehungen sind allerdings Voraussetzungen für den Erfolg in diesem Business.

Eigentlich reduzieren die beiden Schweizer Grossbanken im Investmentbanking vor allem ihre kapitalintensiven Handelsaktivitäten im festverzinslichen Bereich. Aber offenbar hinterlässt das auch Spuren im Beratungsgeschäft für Fusionen und Übernahmen.

Boutiquen im Vormarsch

Dabei bemüht sich beispielsweise Andrea Orcel, der Chef der UBS Investmentbank, M&A-Spezialisten für teures Geld anzuheuern, um das vergleichsweise risikoarme Beratungsgeschäft wieder aufzubauen.

Doch hat sich das Konkurrenzumfeld weiter verändert. Finanzboutiquen wie Centerview Partners, Allen & Company oder Paul J. Taubman machen inzwischen den alt eingesessenen Wall-Street-Banken Marktanteile streitig.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News