UBS: Weitere Ergebnissteigerungen vorerst unwahrscheinlich

Die UBS erzielte im ersten Quartal 2014 einen Reingewinn von 1,1 Milliarden Franken. Der Neugeldzufluss im Wealth Management belief sich auf 12,8 Milliarden. Weitere Ergebnissteigerungen sind vorerst aber unwahrscheinlich.

Die UBS erzielte gemäss eigenen Angaben trotz des volatilen Umfelds im ersten Quartal 2014 ein solides Ergebnis. Alle Unternehmensbereiche und Regionen waren profitabel, wie einer Mitteilung vom Dienstag zu entnehmen ist. Ausserdem verbesserte sich die Kernkapitalquote.

Konzernchef Sergio Ermotti erklärte zum UBS-Quartals-Ergebnis: «Wir haben unser vor zwei Jahren festgelegtes Ziel einer harten Kernkapitalquote von 13 Prozent übertroffen und damit einen Meilenstein für das Unternehmen erreicht. Ich bin mit dem ersten Quartal sehr zufrieden.»

Weitere Verbesserungen unwahrscheinlich

Weiter erklärte das UBS-Top-Management: «Zu Beginn des zweiten Quartals 2014 bleiben viele der bereits früher erwähnten Herausforderungen grundsätzlicher und geopolitischer Natur bestehen. Nachhaltige Fortschritte bei den Problemen in Europa und den offenen Fragen in der US-Fiskal- und Geldpolitik sind nach wie vor nicht in Sicht.»

Hinzu kämen die geopolitische Instabilität sowie durchzogene Perspektiven für das globale Wachstum. Weitere Ergebnisverbesserungen seien unter den herrschenden Marktbedingungen daher unwahrscheinlich, heisst es in der UBS-Mitteilung vom Dienstag.

Details zu den einzelnen Segmenten

«Ungeachtet dieser Schwierigkeiten werden wir die Umsetzung unserer Strategie weiterführen, um so den langfristigen Erfolg des Unternehmens sicherzustellen und für unsere Aktionäre nachhaltige Renditen zu erwirtschaften», sagte Ermotti weiter.

Das Wealth Management konnte im ersten Quartal 2014 in den berichtspflichtigen Segmenten den Gewinn vor Steuern auf 619 Millionen Franken (per Ende 2013: 471 Millionen Franken) steigern, gestützt auf einen erhöhten Geschäftsertrag bei gleichzeitig tieferem Geschäftsaufwand, wie es weiter hiess.

Wachstumsschub aus Asien

Die transaktionsabhängigen Einkünfte nahmen zu, hauptsächlich auf Grund verstärkter Kundenaktivitäten in sämtlichen Regionen und insbesondere aber im asiatisch-pazifischen Raum. Die Bruttomarge auf den verwalteten Vermögen stieg um 2 Basispunkte auf 87 Basispunkte.

Die Netto-Neugeldzuflüsse von 10,9 Milliarden Franken entfielen vor allem auf die Regionen Asien-Pazifik sowie auf die Emerging Markets (Schwellenländer). Damit lag die Wachstumsrate für das Nettoneugeld am oberen Ende der Zielbandbreite.

Fluktuationsbedingte Abflüsse in den USA

Das Wealth Management Americas startete gemäss weiteren Angaben fulminant ins Jahr und erzielte einen «Rekordgewinn» vor Steuern von 242 Millionen Franken (per Ende 2013: 230 Millionen Franken). Der Unternehmensbereich konnte weitere Kundenvermögen akquirieren, mit Nettoneugeldern in Höhe von 2,1 Milliarden Dollar.

Die überraschend schwache Nettoneugeld-Wachstumsrate belief sich auf 0,9 Prozent. Offenbar wurde die verbesserte Performance der «erfahrenen Finanzberater» durch fluktuationsbedingte Abflüsse neutralisiert, wie die UBS berichtet.

Geringerer Aufwand in der Schweiz

Das Retail & Corporate verzeichnete in den berichtspflichtigen Segmenten einen erhöhten Gewinn vor Steuern von 386 Millionen Franken (per Ende 2013: 332 Millionen Franken), primär auf Grund der tieferen Kosten für Rechtsfälle. Das Wachstum des Netto-Neugeschäftsvolumens für das Retail-Geschäft lag mit 4,3 Prozent oberhalb der Zielvorgabe.

Die Investmentbank konnte in den berichtspflichtigen Segement den Gewinn vor Steuern auf 425 Millionen Franken (per Ende 2013: 297 Millionen Franken) steigern. Starke Einkünfte im Kapitalmarktgeschäft – sowohl in den Equity- als auch in den Debt-Capital-Markets – wirkten sich positiv auf den Geschäftsertrag aus.

Wieder erhöhte Vergütungen

Als Folge der verbesserten Performance erhöhte sich im Investmentbanking allerdings auch der Geschäftsaufwand – insbesondere auf Grund höherer variabler Vergütungen. Teilweise kompensiert wurde dies durch den geringeren Sachaufwand.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News