UBS: Weitere Ergebnissteigerungen vorerst unwahrscheinlich

Die UBS erzielte im ersten Quartal 2014 einen Reingewinn von 1,1 Milliarden Franken. Der Neugeldzufluss im Wealth Management belief sich auf 12,8 Milliarden. Weitere Ergebnissteigerungen sind vorerst aber unwahrscheinlich.

Die UBS erzielte gemäss eigenen Angaben trotz des volatilen Umfelds im ersten Quartal 2014 ein solides Ergebnis. Alle Unternehmensbereiche und Regionen waren profitabel, wie einer Mitteilung vom Dienstag zu entnehmen ist. Ausserdem verbesserte sich die Kernkapitalquote.

Konzernchef Sergio Ermotti erklärte zum UBS-Quartals-Ergebnis: «Wir haben unser vor zwei Jahren festgelegtes Ziel einer harten Kernkapitalquote von 13 Prozent übertroffen und damit einen Meilenstein für das Unternehmen erreicht. Ich bin mit dem ersten Quartal sehr zufrieden.»

Weitere Verbesserungen unwahrscheinlich

Weiter erklärte das UBS-Top-Management: «Zu Beginn des zweiten Quartals 2014 bleiben viele der bereits früher erwähnten Herausforderungen grundsätzlicher und geopolitischer Natur bestehen. Nachhaltige Fortschritte bei den Problemen in Europa und den offenen Fragen in der US-Fiskal- und Geldpolitik sind nach wie vor nicht in Sicht.»

Hinzu kämen die geopolitische Instabilität sowie durchzogene Perspektiven für das globale Wachstum. Weitere Ergebnisverbesserungen seien unter den herrschenden Marktbedingungen daher unwahrscheinlich, heisst es in der UBS-Mitteilung vom Dienstag.

Details zu den einzelnen Segmenten

«Ungeachtet dieser Schwierigkeiten werden wir die Umsetzung unserer Strategie weiterführen, um so den langfristigen Erfolg des Unternehmens sicherzustellen und für unsere Aktionäre nachhaltige Renditen zu erwirtschaften», sagte Ermotti weiter.

Das Wealth Management konnte im ersten Quartal 2014 in den berichtspflichtigen Segmenten den Gewinn vor Steuern auf 619 Millionen Franken (per Ende 2013: 471 Millionen Franken) steigern, gestützt auf einen erhöhten Geschäftsertrag bei gleichzeitig tieferem Geschäftsaufwand, wie es weiter hiess.

Wachstumsschub aus Asien

Die transaktionsabhängigen Einkünfte nahmen zu, hauptsächlich auf Grund verstärkter Kundenaktivitäten in sämtlichen Regionen und insbesondere aber im asiatisch-pazifischen Raum. Die Bruttomarge auf den verwalteten Vermögen stieg um 2 Basispunkte auf 87 Basispunkte.

Die Netto-Neugeldzuflüsse von 10,9 Milliarden Franken entfielen vor allem auf die Regionen Asien-Pazifik sowie auf die Emerging Markets (Schwellenländer). Damit lag die Wachstumsrate für das Nettoneugeld am oberen Ende der Zielbandbreite.

Fluktuationsbedingte Abflüsse in den USA

Das Wealth Management Americas startete gemäss weiteren Angaben fulminant ins Jahr und erzielte einen «Rekordgewinn» vor Steuern von 242 Millionen Franken (per Ende 2013: 230 Millionen Franken). Der Unternehmensbereich konnte weitere Kundenvermögen akquirieren, mit Nettoneugeldern in Höhe von 2,1 Milliarden Dollar.

Die überraschend schwache Nettoneugeld-Wachstumsrate belief sich auf 0,9 Prozent. Offenbar wurde die verbesserte Performance der «erfahrenen Finanzberater» durch fluktuationsbedingte Abflüsse neutralisiert, wie die UBS berichtet.

Geringerer Aufwand in der Schweiz

Das Retail & Corporate verzeichnete in den berichtspflichtigen Segmenten einen erhöhten Gewinn vor Steuern von 386 Millionen Franken (per Ende 2013: 332 Millionen Franken), primär auf Grund der tieferen Kosten für Rechtsfälle. Das Wachstum des Netto-Neugeschäftsvolumens für das Retail-Geschäft lag mit 4,3 Prozent oberhalb der Zielvorgabe.

Die Investmentbank konnte in den berichtspflichtigen Segement den Gewinn vor Steuern auf 425 Millionen Franken (per Ende 2013: 297 Millionen Franken) steigern. Starke Einkünfte im Kapitalmarktgeschäft – sowohl in den Equity- als auch in den Debt-Capital-Markets – wirkten sich positiv auf den Geschäftsertrag aus.

Wieder erhöhte Vergütungen

Als Folge der verbesserten Performance erhöhte sich im Investmentbanking allerdings auch der Geschäftsaufwand – insbesondere auf Grund höherer variabler Vergütungen. Teilweise kompensiert wurde dies durch den geringeren Sachaufwand.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News