Im einstigen UBS-Nervenzentrum herrscht nur noch Langeweile

Mit seiner Grösse und Ausstattung hatte der Handelsraum der UBS in Stamford es ins Guinness Buch der Rekorde geschafft. Heute ist er ein Ort der Langeweile.

Quartal für Quartal geht es nur noch abwärts: Sei es im Handel mit Aktien, Bonds, Währungen, Zins- und Rohstoff-Derivaten – die Händler klönen nur noch, wie langweilig die Märkte doch geworden sind oder schon gar keine Lebenszeichen mehr senden.

Kaum ein Ort spiegelt diesen Wandel in den Märkten und im Investmentbanking besser als der riesige Handelsraum der UBS in Stamford im US-Bundesstaat Connecticut. Dort herrscht nur noch die Stille, welche die Bürolisten, Techniker oder Back-Office-Leute verbreiteten, wie das «Wall Street Journal» schrieb.

Ein Ort zum «Geld machen»

Es gebe praktisch gar keine Händler mehr dort, die in ihre Telefone schreien oder auf ihre Bildschirme starren würden. Es sei nicht einmal klar, wieviele Angestellte die UBS dort noch beschäftige.

Der «Trading Floor» in Stamford – das war mal das Nervenzentrum einer UBS gewesen, die unter Marcel Ospel angetreten war, die führende Investmentbank der Welt zu werden. Das war der Ort, «wo man Geld machte», wie es im Händlerjargon hiess.

Zwei Fussball-Felder, 26 Tennisplätze

Die Ausmassse des Handelsraums waren auf für Wall-Street-Verhältnisse dermassen aussergewöhnlich, dass sie dem Guiness Buch der Rekorde einen Eintrag wert waren.

  • Er erstreckt sich über eine Fläche von zwei Fussball-Feldern oder 26 Tennisplätzen oder rund 10'000 Quadratmeter.
  • Er bot 1'400 Händlern Platz, die an 2'000 Computern und vor 5'000 Monitoren sassen. Es sah aus wie ein «Meer von Computern und Hemden», wie ein Händler es einst beschrieb.
  • Der Handelsraum hat Charakteristiken einer modernen Kathedrale: Die Decken sind über zwölf Meter hoch und wölben sich über den gesamten Raum. Rund 4'000 Deckenlampen spenden Licht. Eine Seite des Handelsraums ist aber verglast, um den Händlern Tageslicht zu verschaffen.
  • Gemäss Angaben der UBS wurden im Schnitt knapp 1,7 Millionen Transaktionen pro Tag ausgeführt – viele Order liefen noch per Telefon. Gehandelt wurde an Finanzprodukten alles, was in der Ära vor der Finanzkrise möglich war.
  • Auf dem Dach des Gebäudes hatte die UBS eine Satelliten-Schüssel mit fünf Meter Durchmesser aufgestellt, welche Wetter-Daten für den Energiehandel lieferte. Zwei Meteorologen interpretierten die Daten und die Prognosen.

Der Gigantismus des Handelsraums, der 1997 eingerichtet und 2002 nochmals erweitert worden war, sollte ein Signal an die Konkurrenz senden: Hier kommen die Schweizer.

Von «langweilig» bis zu «absolut tot»

Stu Taylor, ein früherer UBS-Managing-Director mit heute eigener Handelsfirma, sagte dem «Wall Street Journal»: «Es war in vielen Belangen ein Vorzeigestück».

Davon ist nicht mehr viel übrig geblieben. Die Einkünfte aus dem Handel sind bei der UBS-Investmentbank weggebrochen, die Händler selbst wurden zu hunderten entlassen, insbesondere im Bereich Fixed Income.

Dort sinken die Einkünfte der Investmentbanken von Jahr zu Jahr im zweistelligen Bereich. 2014 sieht es nicht besser aus: Die Märkte seien «langweilig» oder gar «absolut tot» zitiert das «Wall Street Journal» Händler.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News