Raoul Weil: «Mir haben meine Erfahrungen im Militär geholfen»

Nach dem überraschenden Freispruch in den USA wurde es ruhig um Raoul Weil. Nun sprach er in einem Interview ausführlich über Schuld und Sühne, seine lange Haft, über die «Lügen» der Anklage und darüber, was das Schweizer Bankgeheimnis noch gilt.

Fast ein Jahr lang verbrachte der ehemalige Chef des UBS Wealth Management Raoul Weil in Italien in Haft und unter Hausarrest in Amerika. Dann kam Anfangs November sein überrschender Freispruch in Florida. Danach wollte er nur noch heim, zu seiner Familie und seinem Hund. Mit dem Blatt «Weltwoche» (Artikel in der Printausgabe) sprach er nun ausführlich über seine persönliche Odyssee mit ausländischen Behörden und die Bedeutung seines Urteils für die Schweizer Banken – und über Recht und Gerechtigkeit.

«Es gibt doch noch Gerechtigkeit»: Das habe er bei sich gedacht, als er den Freispruch vernommen habe und sich die «Spannung eines sechsjährigen Kampfes» löste. Denn, so klagt Weil, die Behörden hätten es darauf angesetzt, ihn zu zermürben. «Nach der Auslieferung bekam ich Dokumente im Umfang von viereinhalb Millionen Seiten», berichtet der ehemalige Top-Banker. «Selbst unter Zuhilfenahme spezialisierter Screening-Firmen kann man das nicht in weniger als zehn Monaten bewältigen. Das bedeutete für mich faktisch zehn Monate Hausarrest.»

«Man müsste schon Mutter Teresa sein»

Schlimm sei auch die Haft im italienischen Bologna gewesen. «Das Gefängnis», berichtet Weil, «war ursprünglich für die Roten Brigaden gebaut worden. Heute werden jeweils drei Leute in eine Zelle gepfercht.» Geholfen habe ihm dort seine Sozialkompetenz – und dass er in der Schweiz Militär gemacht habe. «Somit wusste ich, wie es ist, sich einem sehr geregelten Tagesablauf zu unterwerfen.»

Doch der finsterste Moment sei für ihn die Zeit gewesen, als das Verfahren vor Gericht kam. «Mir wurde klar, dass es nur mit einem Freispruch oder einer langen Gefängnisstrafe enden konnte.» Weil wusste: Aufgrund der hohen Summen – es ging um 200 Millionen Dollar an hinterzogenen Steuern – blühte ihm das Maximum des Strafmasses. «Man müsste da schon eine Mutter Teresa sein, um bei einer Verurteilung unter fünf Jahre Haft zu kommen», erinnert sich der Ex-Banker.

Von der Unschuld überzeugt

Trotzdem sei er sich sicher gewesen, zu gewinnen. «Ich war von meiner Unschuld überzeugt. Ich musste die unternehmerische Verantwortung tragen und deshalb auch meinen Posten räumen, aber ich habe nichts Widerrechtliches getan.»

Die tatsächlichen Verhandlungen vor Gericht habe er dabei nicht als Schauprozess empfunden. «Bereits in den unmittelbaren Vorbereitungen zum Prozess zeichnete sich ab, dass die USA ein Rechtsstaat sind.» Weil ist des Lobes voll für den Richter, der den riesigen Fall strukturiert und versucht habe, neutral zu sein. Hilfreich sei auch ein Bericht der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK) gewesen. «Dieses Gutachten war für mich bereits entlastend.»

Schauspieler im Zeugenstand

Hart ins Gericht geht Weil jedoch mit den Zeugen der Anklage, unter denen sich ehemalige UBS-Kollegen wie der ex-UBS-Amerika-Chef Martin Liechti befanden. «Bei den Zeugen hatte man den Eindruck, dass die ganz gezielt ausgebildet worden waren. Es roch förmlich nach Schauspielunterricht.» So oder so sei es schwer gewesen, «Lügen über die eigene Person anzuhören, ohne darauf reagieren zu können».

Den überraschenden Freispruch am Ende des Prozesses erklärte Weil so: «Der Anklage hat die rechtliche Grundlage gefehlt. Das QI-Abkommen war in der fraglichen Zeit gültig und nicht das spätere Facta-Abkommen.» Es sei also nicht so, wie einige Medien geschrieben hätten, dass er allein aufgrund seiner brillanten Anwälte oder wegen mangelhafter Beweise freigesprochen wurde.

Falsche Vorwürfe

Weil will denn auch nichts davon wissen, dass die UBS unter seiner Ägide gezielt amerikanische Steuerflüchtlinge angeworben und ihnen geholfen habe, US-Recht zu brechen. Falsch sei das, sagt Weil. «Wir haben uns damals als Bank strikt an die Vorgaben des US-Rechts und des QI gehalten.» Gemäss QI-Vertrag sei es zudem für eine Schweizer Bank legal gewesen, undeklarierte Konti zu führen. Die Annahme oder das Halten unversteuerter Kundengelder per se sei nämlich nicht verboten gewesen – nur die wissentliche Annahme solcher Gelder, sagt Weil.

Die Bank sei im Recht gewesen, und nur einige untere Chargen hätten gegen die Regeln verstossen: Daran hält Weil eisern fest. «Der Vorwurf ist falsch, dass das Topmanagement von oben ein kriminelles Geschäftsmodell verordnet oder den Bruch von US-Recht wissentlich in Kauf genommen habe», ereifert sich Liechti.

Rote Lampen leuchteten nicht

Dennoch gibt Weil auch Fehler zu, bei sich und den Schweizer Banken. «Im Nachhinein ist man immer schlauer», sagt der ehemalige Top-Banker. «Im Audit meines ehemaligen Arbeitgebers ging bei den verschiedenen Regelverletzungen die rote Lampe nicht an.» Auch als Autofahrer verlasse man sich schliesslich darauf, dass eine Warnleuchte blinke, wenn die Bremsen nicht mehr funktionierten, führte Weil aus. «Als Manager verlässt man sich auf das Audit.»

Nicht viel Illusionen macht sich Weil bezüglich dem, was nach Prozessen wie seinem vom Schweizer Bankgeheimnis bleibt. «Was am Schluss übrigbleibt ist, dass nicht einfach jeder Angestellte sehen kann, wie viel ich auf dem Konto habe.»

Und wie geht das Leben nach dem Prozess weiter? «Ich gehe davon aus, dass die Kosten über eine Rechtsschutzversicherung gedeckt sind», so Weil lakonisch. Aber das Verfahren koste ihn mehr als ein Einfamilienhaus am Zürichberg.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News