Die Bankenregulierung beschleunigt das Investmentbanking

Die Regulierung verteuert das Finanzierungsgeschäft der Banken zwar enorm. Doch für das Investmentbanking dieser Institute eröffnen sich riesige Chancen, behauptet Semyon Malamud von der EPFL.

Von Semyon Malamud, Assistenzprofessor an der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) und Research Fellow am Center for Economic Policy Research (CEPR)

Der beispiellose Regulierungsdruck in den vergangenen Jahren hat auch in der Schweiz dazu geführt, dass es für Banken oft zu teuer ist, Kredite und illiquide Assets in ihren Bilanzen zu halten.

Als Folge des neuen regulatorischen Umfelds haben sich zwei Haupttrends herangebildet: Die Abkehr vom traditionellen Finanzierungsgeschäft (Disintermediation) und ein sich veränderndes Modell des Market-Making.

Klassische Bankfinanzierung auf dem Rückzug

In Bezug auf die Disintermediation, waren die traditionellen Banken für Nicht-Finanzunternehmen bislang die Hauptquelle für Finanzierungen. Nun bewegen sich diese in Richtung des US-Modells, in dem etwa 80 Prozent der Finanzierung durch Kapitalmärkte abgewickelt werden.

So zeigen Daten der Europäischen Zentralbank (EZB), dass sich zwischen 2009 und 2013 in den Euroländern das Volumen der Bankkredite im Verhätnis zum Bruttoinlandprodukt (BIP) um 7,4 Prozent verringerte, während gleichzeitig das gesamte Kreditvolumen um 2,4 Prozent stieg.

Schattenbanken und Verbriefungen

Der Grund für diese Entwicklung ist klar. Mit den neuen Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen, ist es für Banken zu teuer, diese Kredite in ihren Bilanzen zu halten.

Wie ich in meinem jüngsten Papier aufgezeigt habe, entwickelt sich die Disintermediation über zwei wichtige Kanäle: Einerseits, über die direkte Kreditvergabe durch Schattenbanken (zum Beispiel institutionelle Investoren wie Pensionskassen, Investmentfonds und Versicherungen, oder Institutionen mit einem speziellen Zweck wie Schuldtitel-Fonds), und andererseits über Verbriefungen. Institutionelle Investoren halten dabei an den verbrieften Produkten die Kredite «indirekt».

Einer der am schnellsten wachsenden Märkte ist der Markt für Leveraged Loans an Unternehmen mit hohem Kreditrisiko. Im Jahr 2013 betrugen solchen Finanzierungen in Europa bereits 70,8 Milliarden Euro, während europäische High-Yield-Anleihen auf 96,5 Milliarden Euro angestiegen sind. Trotz dieser Dynamik sind die europäischen Verbriefungsmärkte noch weit von ihren amerikanischen Pendants entfernt.

Eine Chance für die Schweiz

Schweizer Banken können vom Trend weg von der traditionellen Finanzierung profitieren: Einerseits durch das Gründen neuer Plattformen und einer Qualitätsmarke für Schweizer Verbriefungsinstrumente.

Andererseits durch das Eingehen strategischer Allianzen mit Schattenbanken (zum Beispiel Pensionskassen) oder sogar durch das Errichten eigener Spinoffs wie Kredit- oder Intermediationsplattformen.

Vermindertes Market-Making

Market-Making-Aktivitäten der Investmentbanken haben sich auf Grund der regulatorischen Verschärfungen seit der Finanzkrise ebenfalls deutlich nach unten bewegt. Im Fixed-Income-Markt sind die Auswirkungen besonders gross.

Die neuen Marktrisiko-Modelle, die höheren Kapitalanforderungen, die Kosten des Gegenparteien-Risikos und eine Verschiebung von Over-The-Counter (OTC) zum zentralisierten Handel, haben die Rentabilität dieses Geschäfts um 50 bis 80 Prozent gesenkt.

Gegensteuer geben

Als Resultat haben Investmentbanken weitgehend die Umstellung auf ein Agenturmodell gewählt: Sie halten keine Anteile und erheben Gebühren für die Käufer und Verkäufer. Dies hat zu einem deutlichen Rückgang der Liquidität in vielen Fixed-Income-Märkten geführt.

Durch die Gestaltung neuer Handelsmechanismen für Fixed-Income-Produkte kann hier Gegensteuer gegeben werden. Dass dies eine Chance für Schweizer Banken ist, zeigt die UBS mit ihrer Plattform «UBS Price Improvement Network in Fixed Income» (UBS PIN-FI).

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News