Die Bankenregulierung beschleunigt das Investmentbanking

Die Regulierung verteuert das Finanzierungsgeschäft der Banken zwar enorm. Doch für das Investmentbanking dieser Institute eröffnen sich riesige Chancen, behauptet Semyon Malamud von der EPFL.

Von Semyon Malamud, Assistenzprofessor an der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) und Research Fellow am Center for Economic Policy Research (CEPR)

Der beispiellose Regulierungsdruck in den vergangenen Jahren hat auch in der Schweiz dazu geführt, dass es für Banken oft zu teuer ist, Kredite und illiquide Assets in ihren Bilanzen zu halten.

Als Folge des neuen regulatorischen Umfelds haben sich zwei Haupttrends herangebildet: Die Abkehr vom traditionellen Finanzierungsgeschäft (Disintermediation) und ein sich veränderndes Modell des Market-Making.

Klassische Bankfinanzierung auf dem Rückzug

In Bezug auf die Disintermediation, waren die traditionellen Banken für Nicht-Finanzunternehmen bislang die Hauptquelle für Finanzierungen. Nun bewegen sich diese in Richtung des US-Modells, in dem etwa 80 Prozent der Finanzierung durch Kapitalmärkte abgewickelt werden.

So zeigen Daten der Europäischen Zentralbank (EZB), dass sich zwischen 2009 und 2013 in den Euroländern das Volumen der Bankkredite im Verhätnis zum Bruttoinlandprodukt (BIP) um 7,4 Prozent verringerte, während gleichzeitig das gesamte Kreditvolumen um 2,4 Prozent stieg.

Schattenbanken und Verbriefungen

Der Grund für diese Entwicklung ist klar. Mit den neuen Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen, ist es für Banken zu teuer, diese Kredite in ihren Bilanzen zu halten.

Wie ich in meinem jüngsten Papier aufgezeigt habe, entwickelt sich die Disintermediation über zwei wichtige Kanäle: Einerseits, über die direkte Kreditvergabe durch Schattenbanken (zum Beispiel institutionelle Investoren wie Pensionskassen, Investmentfonds und Versicherungen, oder Institutionen mit einem speziellen Zweck wie Schuldtitel-Fonds), und andererseits über Verbriefungen. Institutionelle Investoren halten dabei an den verbrieften Produkten die Kredite «indirekt».

Einer der am schnellsten wachsenden Märkte ist der Markt für Leveraged Loans an Unternehmen mit hohem Kreditrisiko. Im Jahr 2013 betrugen solchen Finanzierungen in Europa bereits 70,8 Milliarden Euro, während europäische High-Yield-Anleihen auf 96,5 Milliarden Euro angestiegen sind. Trotz dieser Dynamik sind die europäischen Verbriefungsmärkte noch weit von ihren amerikanischen Pendants entfernt.

Eine Chance für die Schweiz

Schweizer Banken können vom Trend weg von der traditionellen Finanzierung profitieren: Einerseits durch das Gründen neuer Plattformen und einer Qualitätsmarke für Schweizer Verbriefungsinstrumente.

Andererseits durch das Eingehen strategischer Allianzen mit Schattenbanken (zum Beispiel Pensionskassen) oder sogar durch das Errichten eigener Spinoffs wie Kredit- oder Intermediationsplattformen.

Vermindertes Market-Making

Market-Making-Aktivitäten der Investmentbanken haben sich auf Grund der regulatorischen Verschärfungen seit der Finanzkrise ebenfalls deutlich nach unten bewegt. Im Fixed-Income-Markt sind die Auswirkungen besonders gross.

Die neuen Marktrisiko-Modelle, die höheren Kapitalanforderungen, die Kosten des Gegenparteien-Risikos und eine Verschiebung von Over-The-Counter (OTC) zum zentralisierten Handel, haben die Rentabilität dieses Geschäfts um 50 bis 80 Prozent gesenkt.

Gegensteuer geben

Als Resultat haben Investmentbanken weitgehend die Umstellung auf ein Agenturmodell gewählt: Sie halten keine Anteile und erheben Gebühren für die Käufer und Verkäufer. Dies hat zu einem deutlichen Rückgang der Liquidität in vielen Fixed-Income-Märkten geführt.

Durch die Gestaltung neuer Handelsmechanismen für Fixed-Income-Produkte kann hier Gegensteuer gegeben werden. Dass dies eine Chance für Schweizer Banken ist, zeigt die UBS mit ihrer Plattform «UBS Price Improvement Network in Fixed Income» (UBS PIN-FI).

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News