Sergio Ermotti: Der Ferrari-IPO ist Chefsache

Es ist ein prestigereicher Deal: Die UBS steuert die italienische Sportwagenschmiede Ferrari an die Börse. Dabei nimmt UBS-Chef Sergio Ermotti das Steuer gleich selber in die Hand.

Bild: Keystone

UBS-Konzernchef Sergio Ermotti soll privat einen Maserati fahren. Aber den bevorstehenden Börsengang (Initial Public Offering, IPO) von Ferrari hat der Tessiner offenbar gleich zur Chefsache erklärt. Er arbeite zusammen mit Riccardo Mulone, dem Chef der UBS-Investmentbank Italien, an dem Deal, wollte am Freitag das britische Finanzportal «Financial News» (Artikel bezahlpflichtig) unter Berufung auf eine anonyme Quelle wissen.

Die UBS wollte den Bericht nicht kommentieren. Dass sich der Konzernchef persönlich um einen Börsengang kümmert, ist aussergewöhnlich. Aber in diesem Fall handelt es sich immerhin um Ferrari – die Ikone Italiens. Der Börsengang hat Symbolwert und ist prestigereich, auch wenn die UBS als Lead-Managerin damit nicht das ganz grosse Geld machen wird.

Denn es werden wohl nicht mehr als 10 Prozent der Ferrari-Aktien an der New Yorker Börse angeboten werden, wie die Ferrari-Mehrheitsaktionärin Fiat Chrysler tags zuvor mitgeteilt hatte.

Beste Beziehungen zu Sergio Marchionne

Die Ehre als börseneinführende Bank teilt sich die UBS mit der Bank of America/Merrill Lynch und mit der Banco Santander, die ebenfalls als so genannte Bookrunner agieren.

Dass sich die UBS den Job als Lead-Managerin geangelt hat, ist wohl auch auf ihre hervorragenden Beziehungen zu Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne zurückzuführen. Der italienisch-kanadische Doppelbürger sass bis 2009 im Verwaltungsrat der UBS. Ermotti war damals allerdings noch bei Unicredit in Mailand tätig.

Riccardo Mulone hingegen arbeitete damals schon bei der UBS in Italien als Investmentbanker. Er hatte Marchionne – zusammen mit weiteren UBS-Investmentbankern – bei der Chrysler-Übernahme im Jahr 2008 unterstützt.

Fiat Chrysler braucht mehr Geld

Fiat Chrysler ist seither zum siebtgrössten Autobauer der Welt avanciert und produziert die Wagen der italienischen Marken Fiat, Alfa Romeo, Lancia, Maserati und Ferrari. Wobei Fiat Chrysler an der Sportwagenschmiede aus Maranello derzeit 90 Prozent hält. Die übrigen 10 Prozent besitzt noch Piero Ferrari, der Sohn des 1988 verstorbenen Gründers Enzo Ferrari.

Der Ferrari-Börsengang erfolgt aus dem einfachen Grund, dass Fiat-Chrysler-Chef Marchionne Geld braucht. Er will mit weiteren Autobauern fusionieren, um die Kosten für die Entwicklung umweltfreundlicherer Fahrzeug-Generationen besser tragen zu können.

Laut Marchionne soll Ferrari nach dem Börsengang rund 10 Milliarden Dollar wert sein. Unabhängigere Schätzungen gehen von 5 Milliarden Dollar aus. Der Börsengang ist im vierten Quartal 2015 geplant.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News