Star-Kundenberater der UBS verschwunden

Gregory Hersch ist kein Kundenberater, den eine Bank einfach so ziehen lässt. Und doch ist Hersch seit rund einer Woche nicht mehr bei der UBS, wie das Branchenportal «On Wall Street» meldete.

Ein herber Verlust: Der New Yorker verwaltete für das UBS Wealth Management mit einem zweiköpfigen Team über 2 Milliarden Dollar an Kundenvermögen. Hersch ist einer der besten seines Fachs.

In zwei Jahren auf zwei Milliarden

In den Ratings von Fachorganen wie «Barron's», «Financial Times» der besten Financial Advisor war Hersch regelmässig ganz vorne anzutreffen. Im Ranking von «On Wall Street» sogar unter den besten zehn.

2009 stiess er von Smith Barney zur UBS. Von 2010 bis 2012 gelang es ihm, die verwalteten Vermögen von 708 Millionen Dollar auf über 2 Milliarden zu steigern – eine beachtliche Leistung für einen Banker, der noch nicht mal 40 Jahre alt war.

Der Glamourfaktor

Auch die UBS selber hob ihn und seinesgleichen aufs Silbertablett. Im internen Ranking «Top 35 under 35» war Hersch unter den gefeierten Jungbankern. Hersch hat noch mehr als ein offensichtliches Talent, reiche Kunden an sich zu binden – er hat den Glamourfaktor.

Greg Hersch TrumpIn noch jungen Jahren war er mit dem damaligen Supermodel Ivanka Trump (im Bild aus dem Jahr 2001) liiert, der Tochter des Milliardärs und US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Hersch bewegt sich auch auf dem New Yorker Society-Parkett und taucht öfter in den Gesellschaftsnachrichten auf.

Erfolgreich – und doch geerdet

Kurz – Gregory Hersch ist ein Banker und Kundenberater, wie ihn sich sein oberster Chef Robert «Bob» McCann wünscht: Verwaltete Vermögen weit über der internen Benchmark, Kunden hauptsächlich aus dem UHNWI-Segment, bestens vernetzt, ein Umsatzbringer – und dennoch geerdet.

«Meine Kunden kommen zu mir, wenn sie bereits reich sind», sagte Hersch einmal. «Mein Job ist es, ihren Reichtum zu bewahren. Ein bisschen wie ein Doktor: In erster Linie geht es darum, Schaden abzuwenden.»

Wo ist er?

Weiter verriet er: «Ich bin gut darin, die grossen Zusammenhänge zu sehen und mich nicht durch kurzfristigen Lärm ablenken zu lassen. Dadurch kann ich viele Fehler vermeiden.»

Während es in den USA gang und gäbe ist, dass Banken die Neuanwerbung eines Kundenberaters offensiv kommunizieren, ist es um den 2-Milliarden-Mann Hersch still geblieben. So still, dass das Branchenportal «Advisorhub.com» eine Story titelte: «Where is Gregory Hersch?»

Maulkorb für Kollegen

Die UBS bestätigte zwar, dass Hersch die Bank verlassen hat. Aber sein Beraterprofil ist noch immer aufgeschaltet. Ansonsten herrscht Stille – Geheimhaltung gar, meint «Advisorhub.com».

Ein namentlich nicht genannter UBS-Kundenberater sagte, dass er nichts sagen könne, ausser das Hersch seit über einer Woche weg sei. «Ich war eines der Teammitglieder und jetzt sind die Dinge im Fluss. Ich kann wirklich nicht mehr sagen.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News